Advertisement

Vorderer und Mittlerer Orient

  • Sebastian Asmus
  • Ulrike Borchardt
  • Stephan Hensell
  • Dagmar Ihlau
  • Stephan-Philipp Huwe
  • Jürgen Endres
  • Marc Schlaphoff
  • Burkhard Conrad
  • Franziska Stock
  • Nicola Mößner

Zusammenfassung

Bemühungen der Taliban um internationale Anerkennung und strategisch bedeutende Geländegewinne prägten die Entwicklung Afghanistans im Jahr 2000. Die Taliban kontrollieren 95 Prozent des Landes — 1999 waren es rund 90 Prozent. Diese Zahlen sind jedoch nur ein unscharfer Anhaltspunkt für die Verschiebung des Kräfteverhältnisses: Die von Ahmad Shah Massud militärisch geführte Nord-Allianz unternahm in der Vergangenheit immer wieder taktische Rückzüge. Die preisgegebenen Gebiete konnten dann häufig zurüccerobert werden. Im Berichtsjahr brachten die Taliban allerdings erstmals wichtige Versorgungswege der Nord-Allianz nach Tadschikistan unter ihre Kontrolle. Unter anderem mit ihren militärischen Erfolgen begründen die Taliban ihren Anspruch auf internationale Anerkennung. Bisher werden sie nur von Pakistan, Saudi Arabien und den Vereinigten Arabischen Emiraten als rechtmäßige Regierung anerkannt. Eine Delegation der Taliban reiste im September 2000 nach Paris, Washington und New York und bekräftigte erneut den Anspruch auf den Sitz Afghanistans bei den Vereinten Nationen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur und Informationsquellen

  1. Borcke, Astrid von: Rußland und der Krisenherd Afghanistan 1991–1997, Berichte des Bundesinstituts für ostwissenschaftliche und internationale Studien, Köln 1998Google Scholar
  2. Rashid, Ahmed: Taliban: Islam, Oil and the New Great Game in Central Asia, London 2000Google Scholar
  3. Rasuly, Sarajuddin: Die politischen Eliten Afghanistans. Ihre Entstehungsgeschichte, ihre Bedeutung und ihr Versagen in der Gegenwart, Frankfurt/Main 1997Google Scholar
  4. Rieck, Andreas: Die Taliban. Zeichen einer neuen Entwicklung im afghanischen Islam, in: Im Zeichen der Taliban. Afghanistan und die „International Community“. Evangelische Akademie Iserlohn, Studienheft Nr. 12 (1998), S.7–21Google Scholar
  5. Schetter, Conrad J./Wieland Karimi, Almut (Hrsg.): Afghanistan in Geschichte und Gegenwart. Schriftenreihe der Mediothek für Afghanistan. Band 1, Frankfurt/Main 1999Google Scholar
  6. http://www.afghan-web.com(aktuelle Informationen und Link-Liste)
  7. http://www.apdafghanistan.org(afghanische Intellektuelle im US-Exil)
  8. Addi, Lahouari: Les mutations de la société algérienne, Paris 1999Google Scholar
  9. International Crisis Group: The Algerian Crisis: Not over Yet, 20. October 2000, ICG Africa Report No. 24, Algiers u.a. 2000: http://www.crisisweb.org Google Scholar
  10. Martinez, Luis: The Algerian War 1990–1998, London 2000Google Scholar
  11. Ruf, Werner: Die algerische Tragödie, Vom Zerbrechen des Staates einer zerrissenen Gesellschaft, Münster 1997Google Scholar
  12. http://www.waac.org (World Algerian Action Coalition)
  13. Cohen, Jonathan (Hrsg.): A Question of Sovereignty. The Georgia-Abkhazia Peace Process. Accord Issue 7, London 1999Google Scholar
  14. Coppieters, Bruno/Nhadia, Ghia/Anchabadze, Yuri: Georgians and Abkhazians. The Search for a Peaceful Settlement, Berichte des Bundesinstituts für ostwissenschaftliche und internationale Studien, Sonderveröffentlichung, Köln 1998Google Scholar
  15. Ropers, Norbert: Der georgisch-abchasische Konflikt. Vom Krieg zur friedlichen Koexistenz, in: Österreichisches Studienzentrum für Frieden und Konfliktlösung/Schweizerische Friedensstiftung (Hrsg.): Afrikanische Perspektiven. Friedensbericht 1998.Google Scholar
  16. Ropers, Norbert: Theorie und Praxis ziviler Konfliktbearbeitung in Osteuropa, Stadtschlaining — Chur — Zürich 1998, S. 279–301Google Scholar
  17. Tütüncu, Mehmet (Hrsg.): Caucasus. War and Peace. The New World Disorder and Cauca-sia, Haarlem 1998Google Scholar
  18. Amineh, Mehdi Parvizi: Die globale kapitalistische Expansion und Iran: Eine Studie der iranischen politischen Ökonomie (1500–1980), Hamburg 1999Google Scholar
  19. Gatter, Peer: Khomeinis Erben: Machtpolitik und Wirtschaftsreformen im Iran, Hamburg 1998Google Scholar
  20. Perthes, Volker: Vom Krieg zur Konkurrenz: Regionale Politik und die Suche nach einer neuen arabisch-nahöstlichen Ordnung, Baden-Baden 2000Google Scholar
  21. Schirazi, Asghar: Probleme und Perspektiven der iranischen Opposition, in: Inamo-Beiträge 4 (Winter 1995), S.5–13Google Scholar
  22. Abu-Amr, Ziad: Islamic Fundamentalism in the West Bank and Gaza. Muslim Brotherhood and Islamic Jihad, Bloomington 1994Google Scholar
  23. Gerner, Deborah J.: One Land, Two People. The Conflict over Palestine, Boulder 1994Google Scholar
  24. Litvak, Meir: The Islamization of the Palestinian-Israeli Conflict. The Case of llamas, in: Middle Eastern Studies 34/1 (1998), S.148–164.Google Scholar
  25. Shikaki, Halil: Peace Now or Hamas Later, in: Foreign Affairs 77/4 (1998), S.29–43Google Scholar
  26. http://www.a7.org (radikale israelische Siedler)
  27. http://www.freeman.org (israelische Gegner des Friedensprozesses)
  28. http://www.idf.il/english/news/main.stm (iraelische Streitkräfte)
  29. http://www.pna.org (Palästinensische Autonomiebehörde)
  30. Collings, Deirdre (Hrsg.): Peace for Lebanon? From War to Reconstruction, London 1994Google Scholar
  31. Endres, Jürgen: Vom „Monopoly“ privatisierter Gewalt zum Gewaltmonopol? Formen der Gewaltordnung im Libanon nach 1975, in: Leviathan. Zeitschrift für Sozialwissenschaft 28 (2000), S.221–234Google Scholar
  32. Perthes, Volker: Der Libanon nach dem Bürgerkrieg. Von Ta’if zum gesellschaftlichen Konsens?, Baden-Baden 1994Google Scholar
  33. Harris, William: Faces of Lebanon. Sects, Wars, and Global Extensions, Princeton 1997Google Scholar
  34. http://www.moqawama.org (Islamic Resistance Support Association)
  35. Lieven, Anatol: Chechnya, Tombstone of Russian Power. New Haven — London 1998 Luchterhandt, Otto: Dagestan. Unaufhaltsamer Zerfall einer gewachsenen Kultur interethnischer Balance? (= Hamburger Beiträge zur Friedensforschung und Sicherheitspolitik 118), Hamburg 1999Google Scholar
  36. Shah-Kazemi, Reza: Crisis in Chechnya. Russian Imperialism, Chechen Nationalism, Militant Sufism (= Islamic World Report Vol. 1 No. 1), London 1995Google Scholar
  37. http://www.iwpr.net (Institute for War and Peace Reporting)
  38. http://www.kavkaz.org(Internetseite der Rebellen)
  39. http://www.militarynews.ru (Informationen aus dem russischen Militärapparat)
  40. http://www.russianembassy.org (Informationen der russischen Botschaft in Washington D.C.)
  41. Conrad, Burkhard: The Problem of Small Arms and Light Weapons in Tajikistan, in: Strategic Analyis 24 (2000), S.1479–1493Google Scholar
  42. Reissner, Johannes: Der Bürgerkrieg in Tadschikistan, in: Krummwiede, Heinrich-W./Waldmann, Peter (Hrsg.): Bürgerkriege. Folgen und Regulierungsmöglichkeiten, Baden-Baden 1998, S. 268–293Google Scholar
  43. Smith, R. Grant: Tajikistan. The Rocky Road to Peace, in: Central Asia Survey 18 (1999), 5. 243–251Google Scholar
  44. Barkey, Henri J./Fuller, Graham E.: Turkey’s Kurdish Question, Lanham/ MD u.a. 1998 Ibrahim, Ferhad (Hrsg.): The Kurdish Conflict in Turkey. Obstacles and Chances for Peace and Democracy, Münster u.a. 2000Google Scholar
  45. Yalçin-Heckmann, Laie/Strohmeier, Martin (Hrsg.): Die Kurden. Geschichte, Politik, Kultur, München 2000Google Scholar
  46. http://www.kurdishobserver.com/index.html (online-Zeitung über Kurdistan)
  47. http://www.tsk.mil.tr (türkisches Militär)
  48. http://www.turkishnews.com (regierungsnahe englische online-Nachrichten)
  49. http://www.turkiye.org (türkische Regierung)
  50. EI-Solh, Raghid: Britain’s 2 Wars with Iraq. 1941, 1991, Berkshire (UK) 1996Google Scholar
  51. Farouk-Sluglett, Marion/Sluglett, Peter: Der Irak seit 1958.Google Scholar
  52. Von der Revolution zur Diktatur, Frankfurt/Main 1991Google Scholar
  53. Gresh, Alain: Der Irak wird zahlen!, in: Le monde diplomatique (13. Oktober 2000), S.16fGoogle Scholar
  54. Wurmser, David: Tyranny’s Ally. America’s Failure to Defeat Saddam Hussein, Washington DC 1999Google Scholar
  55. http://www.fco.gov.uk (Foreign & Commonwealth Office der britischen Regierung)
  56. Halbach, Uwe: Sicherheit in Zentralasien. Teil II: Kleinkriege im Ferganatal und das Problem der „neuen Sicherheitsrisiken“ (= Berichte des Bundesinstituts fir ostwissenschaftliche und internationale Studien, Nr. 25), Köln 2000Google Scholar
  57. Makarenko, Tamara: Terrorism and Drug Trafficking Threaten Stability in Central Asia, in: Jane’s Intelligence Review, November 2000, S. 28–30Google Scholar
  58. Pannier, Bruce: Usbekistan: Islamic Militants Renew Fighting, 09. 08. 2000;Google Scholar
  59. Central Asia: Fighting With Militants Continues, 16. 08. 2000;Google Scholar
  60. Central Asia: Conflict With Islamic Militants Widens, 23. 08. 2000;Google Scholar
  61. Central Asia: Kyrgyz, Uzbek Fighting Against Islamic Militants Pauses, 03. 10. 2000;Google Scholar
  62. http://www.rferl.org (Radio Free Europe/Radio Liberty)

Copyright information

© Leske + Budrich, Opladen 2001

Authors and Affiliations

  • Sebastian Asmus
  • Ulrike Borchardt
  • Stephan Hensell
  • Dagmar Ihlau
  • Stephan-Philipp Huwe
  • Jürgen Endres
  • Marc Schlaphoff
  • Burkhard Conrad
  • Franziska Stock
  • Nicola Mößner

There are no affiliations available

Personalised recommendations