Advertisement

Mobile Marketing als Schlüsselgröße für Multichannel-Commerce

  • Dirk Möhlenbruch
  • Ulf-Marten Schmieder

Zusammenfassung

Insbesondere Handels- und Dienstleistungsuntemehmungen nutzen seit längerem verschiedene Distributionswege, um ihren aktuellen und potenziellen Kunden Waren und Dienstleistungen in unterschiedlicher Form anzubieten. Sie bedienen sich hierbei neben stationärer Einkaufstätten insbesondere verschiedener Absatzmittler und des Katalog- bzw. Versandhandels. Vor allem durch die Entwicklung innovativer Informations- und Kommunikationstechnologien entstand zudem seit Mitte der neunziger Jahre eine Vielzahl neuer Vertriebskanäle. Neben dem Teleshopping (T-Commerce) wurde insbesondere die kommerzielle Nutzung des Internet zum Verkauf von Waren und Dienstleistungen (Electronic Commerce) erheblich vorangetrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bauer, A. W., Online oder offline? Der Handel im Spannungsfeld zwischen Old und New Economy — Die Zukunft gehört dem Multi-Channel-Retailer, in: Ahlert, D./Becker, J./ Kenning, P./Schütte, R. (Hrsg.), Internet & Co. im Handel: Strategien, Geschäftsmodelle, Erfahrungen, 2. überarbeitete und erweiterte Aufl., Berlin 2001, S. 51–62.Google Scholar
  2. Bensberg, F., Web log mining als Instrument der Marketingforschung: ein systemgestaltender Ansatz für internetbasierte Märkte, Wiesbaden 2001.Google Scholar
  3. Boston Consulting Group, The Race for Online Riches: E-Retailing in Europe, Boston 2000 (2000a).Google Scholar
  4. Boston Consulting Group, Mobile Commerce: Winning the On-Air-Consumer, Boston 2000 (2000b).Google Scholar
  5. Brown, D., Time to stopp channel-hopping: m-commerce is not an isolated strategy, in: Ovum Comments, 18.06.2001, URL: .ovum.com/Articles/article.asp?file=29/m_commerce.htm, Zugriff: 31.07.2001.Google Scholar
  6. Bruhn, M., Integrierte Unternehmenskommunikation, 2. überarbeitete und erweiterte Aufl., Stuttgart 1995.Google Scholar
  7. Deloitte Research, Serving the Networked Consumer: Strategies for Multi-Channel Marketing and Commerce, New York 2000.Google Scholar
  8. Durlacher, UMTS — An Investment Perspective, London 2000.Google Scholar
  9. Eito, EITO-Jahrbuch, Frankfurt 2001.Google Scholar
  10. Esch, F.-R., Wirkung integrierter Kommunikation: Ein verhaltenswissenschaftlicher Ansatz für die Werbung, 2. überarbeitete Aufl., Wiesbaden 1999.Google Scholar
  11. Fink, D. H., Mass Customization, in: Albers, S./Clement, M./Peters, K./Skiera, B. (Hrsg.), Marketing mit interaktiven Medien, Frankfurt 1998.Google Scholar
  12. Fisbeck, H., Customized marketing im Internet, Berlin 1999.Google Scholar
  13. Fritz, W., Electronic Commerce im Internet — eine Bedrohung fur den traditionellen Konsumgüterhandel?, in: Fritz, W. (Hrsg.), Internet-Marketing: Perspektiven und Erfahrungen aus Deutschland und den USA, Stuttgart 1999, S. 107–145.Google Scholar
  14. Godin, S., Permission Marketing: Turning Strangers into Friends, and Friends into Customers, New York 1999.Google Scholar
  15. Hagel, J./Armstrong, A. G., Net Gain — Profit im Netz, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  16. Hippner, H./Wilde, K. D., Data Mining im CRM, in: Helmke, S./Dangelmaier, W. (Hrsg.), Effektives Customer Relationship Management: Inslxumente-Einführungskonzepte-Organisation, Wiesbaden 2001, S. 211–231.CrossRefGoogle Scholar
  17. Kenny, D./Marshall, J. F., Contextual Marketing: The Real Business of the Internet, in: Harvard Business Review, Nr. 6, 2000, S. 119–125.Google Scholar
  18. Kleinaltenkamp, M., Customer Integration — Kundenintegration für das Business-to-Business-Marketing, in: Kleinaltenkamp, M./Fließ, S./Jacob, F. (Hrsg.), Customer Integration: Von der Kundenorientierung zur Kundenintegration, Wiesbaden 1996, S. 13–24.Google Scholar
  19. Link, J./Hildebrandt, V., Konzeptionelle und informelle Grundlagen des Database-Marketing, in: Link, J./Brändli, D./Schleuning, C./Kehl, R. E. (Hrsg.), Handbuch Database Marketing, Ettlingen 1997, S. 15–36.Google Scholar
  20. May, P., Mobile Commerce: Opportunities, Applications, and Technologies of Wireless Business, Cambridge 2001.CrossRefGoogle Scholar
  21. Mei-Pochtler, A., Multichannel-Händler aktiv, in: Lebensmittelzeitung, Nr. 31, 1999, S. 30.Google Scholar
  22. Meta Group, Der Markt für Portale, Marktplätze und Mobile Commerce in Deutschland, Ismaning 2000.Google Scholar
  23. Möhlenbruch, D./Claus, B./Schmieder, U.-M., Corporate Identity, Corporate Image und Integrierte Kommunikation als Problembereiche des Marketing, in: Betriebswirtschaftliche Diskussionsbeiträge der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg, Nr. 38, Halle 2000.Google Scholar
  24. Möhlenbruch, D./Schmieder, U.-M., Mass Customized Communication: Innovation durch kundenindividuelle Massenkommunikation, in: Blecker, T./Gemünden, H. G. (Hrsg.), Innovatives Produktions- und Technologiemanagement: Festschrift für Bernd Kaluza, Berlin 2001, S. 317–347.Google Scholar
  25. Oc&c Strategy Consultants, Die M-Commerce Strategien deutscher Großunternehmen — Eineempirische Studie, Düsseldorf 2000.Google Scholar
  26. Oc&c Strategy Consultants, Multichannel Retailing: Der deutsche Einzelhandel steht noch am Anfang, Düsseldorf 2001.Google Scholar
  27. Peppers, D./Rogers, M., Enterprise One to One — Tools for competing in the interactive age, New York 1997.Google Scholar
  28. Piller, F., Kundenindividuelle Massenproduktion, München 1998.Google Scholar
  29. Rheingold, H., Mobile Virtual Communities, 09.07.2001Google Scholar
  30. Ritter, U., Multi-Channel-Management als Differenziator am Markt, in: Helmke, S./Dangelmaier, W. (Hrsg.), Effektives Customer Relationship Management: Instrumente-Einfuhrungskonzepte-Organisation, Wiesbaden 2001, S. 211–231.Google Scholar
  31. Röver, S., Mobile Commerce: Von der Vision zur Realität, in: HMD — Praxis der Wirtschaftsinformatik, Nr. 215, 2001, S. 49–56.Google Scholar
  32. Schnäbele, P., Mass Customized Marketing, Wiesbaden 1997.Google Scholar
  33. Schüppenhauer, A., Multioptionales Konsumentenverhalten und Marketing, Wiesbaden 1998.Google Scholar
  34. Schwarz, T., Permission Marketing — macht Kunden süchtig, 2. Aufl., Würzburg 2001.Google Scholar
  35. Silberer, G./Wohlfahrt, J./Wilhelm, T. H., Beziehungsmanagement im Mobile Commerce, in: Eggert, A./Fassott, G. (Hrsg.), eCRM-Electronic Customer Relationship Management. Management der Kundenbeziehungen im Internet-Zeitalter, Stuttgart 2001, S. 213–227.Google Scholar
  36. Spaniol, O./Küpper, A., Die Migration von der zweiten zur dritten Mobilfunkgeneration, in: Industrie Management, Nr. 4, 2000, S. 9–15.Google Scholar
  37. Stippel, P., Welches Marketing bringt den Durchbruch?, in: Absatzwirtschaft, 1/2001, S. 8–14.Google Scholar
  38. Wiedmann, K.-P./Buxel, H./Buckler, F., Hybrid Commerce — eine strategische Option für den klassischen Handel zwischen Stationarität und Virtualität, Hannover 1999.Google Scholar
  39. Wiedmann, K.-P./Buxel, H./Buckler, F., Mobile Commerce — Chancenpotentiale einer neuen Stufe des E-Commerce, Hannover 2000 (2000a).Google Scholar
  40. Wiedmann, K.-P./Buxel, H./Buckler, F., Chancenpotentiale und Gestaltungsperspektiven des M-Commerce, in: der markt, Nr. 2, 2000 (2000b), S. 84–96.Google Scholar
  41. Wohlfahrt, J./Wittlinger, T., Mobile Commerce — Eine Einführung, eResult Paper Nr. 3 eResult GmbH, Göttingen 2001.Google Scholar
  42. Zentes, J./Schramm-Klein, H., Multi-Channel-Retailing — Ausprägungen und Trends, in: Hallier, B. (Hrsg.): Praxisorientierte Handelsforschung, Köln 2001, S. 290–296.Google Scholar
  43. Zerdick, A. et al., Die Internet-Ökonomie: Strategien für die digitale Wirtschaft, Berlin 1999.Google Scholar
  44. Zobel, J., Mobile Business und M-Commerce: Die Märkte der Zukunft erobern, München 2001.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Dirk Möhlenbruch
  • Ulf-Marten Schmieder

There are no affiliations available

Personalised recommendations