Advertisement

Video 2000: Strategische Produktpolitik bei internationalem Wettbewerb

  • Joachim Gerwin
  • Ingrid Höcherl

Zusammenfassung

Nach dem Krieg beginnt in Fürth der Unternehmer Max Grundig mit der Herstellung von Transformatoren für Rundfunkempfänger. Daraus sollte das erfolgreichste deutsche Unternehmen der Unterhaltungselektronik werden. Bereits 1952 ist Grundig der größte Rundfunkgeräte-Hersteller Europas und wenig später, 1955, auch der größte Hersteller der Welt auf dem Tonbandgerätesektor. Die Mitarbeiterzahl war von einigen wenigen auf 9.000 angewachsen. Ein Jahr später ist Grundig auch der größte Musikschrank-Hersteller der Welt mit 12.000 Mitarbeitern. Das Fürther Unternehmen brachte im Laufe der Jahre eine Reihe von Neuproduktentwicklungen auf den Markt. Bekannte Beispiele sind das „Heinzel-mann“-Radio, das Diktiergerät „Stenorette“ oder der Tonbandkoffer „TK 5“. Auch im Bereich Fernsehen und Mini-Radios ist das Unternehmen aktiv. Bereits 1958 erfolgt der Einstieg in die Stereo-Welt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Abendpost, Sonderausgabe, Freitag, 7. Mai 1982.Google Scholar
  2. Besen, Stanley M./Johnson, Leland L.: Compatibility Standards, Competition, and Innovation in the Broadcasting Industry, RAND Corporation, Santa Monica 1986.Google Scholar
  3. Funkschau, Jahrgänge 1977 bis 1986. (Die genauen Referenzen sind im Text vermerkt.)Google Scholar
  4. N. N.: GRUNDIG — Die Geschichte des Hauses Grundig, o. J.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Joachim Gerwin
  • Ingrid Höcherl

There are no affiliations available

Personalised recommendations