Advertisement

NEXUS: Ein Innovationsversuch im Hilfsmittelmarkt

  • Alexander Bender
  • Jochen H. Brinkmann

Zusammenfassung

Bei Frau Meier wurde 1986 ALS1, eine schleichend fortschreitende Degenerierung von Nervenzellen im Rückenmark, festgestellt. Bei dieser tödlich verlaufenden2 Krankheit, für die es bis heute auch keine Therapie gibt, kommt es vor allem zu Lähmungen (spastischer und schlaffer Art, teilweise am gleichen Ort), so daß der Betroffene sich nicht mehr bewegen kann und in aller Regel auch die Fähigkeit zu Sprechen verliert. Da die betroffenen Nervenzellen jedoch im Rückenmark liegen, bleibt das Bewußtsein sowie ein Teil der Kopfmuskulatur verschont.3

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

Zu Fragen 1,2,3 und 4:

  1. Hauschildt, J.: Innovationsmanagement, München 1993, hier: Kap. 6: Initiativen zu Innovationen, S. 154–174, Kap. 7: Problemdefinition, S. 175–192, Kap. 8: Zielbildung, S. 201–230 und Kap. 9: Findung innovativer Alternativen, S. 231–249.Google Scholar
  2. Baker, N. R./Winkofsky, E. P./Langmeyer, L./Seeny, D. J.: Idea Generation: A Procrustean Bed of Variables, Hypotheses, and Implications, in: Dean, B. V./Goldhav, J. L. (Hrsg.): Management of Research and Innovation, Amsterdam et al. 1980, S. 33–51.Google Scholar
  3. Mintzberg, H./Raisinghani, D./Theoret, A.: The Structure of „Unstructured” Decision Processes, American Science Quarterly, Vol. 21, 1976, S. 246–275.Google Scholar
  4. Pounds, W. F.: The Process of Problem Finding, Industrial Management Review, Vol 11, 1969, S. 1–19.Google Scholar
  5. Schulz, D. H.: Die Initiative zu Entscheidungen, Tübingen 1977.Google Scholar

Zu Fragen 5 und 6:

  1. Huxold, S.: Aufgaben und Ansätze der Marketingforschung für die strategische Planung von Produktinnovationen, Berlin 1990, hier: Kap. 6.2: Der Beitrag der Erfolgs/Mißerfolgsfaktorenforschung zur Formulierung von Innovations-Stoßrichtungen, S. 198–205.Google Scholar
  2. Koppelmann, U.: Produktmarketing, 3. Aufl., Köln 1989, hier: Kap. 3: Produktanforderungsanalyse, S. 77–82.Google Scholar
  3. Rogers, E. M.: Diffusion of Innovations, 3rd ed., New York/London 1983, hier: Chapter 6: Attributes of Innovations and Their Rate of Adoption, S. 210–240.Google Scholar
  4. Urban, G. L./Hauser, J. R.: Design and Marketing of New Products, 2nd ed., Englewood Cliffs, NJ 1993, hier: Chapter 13: Designing for Quality, S. 333–349.Google Scholar

Zu Fragen 7 und 8:

  1. Brockhoff, K.: Forschung und Entwicklung. Planung und Kontrolle, 4. Aufl., München/Wien 1994, hier: Kap. 4: Grundsatzplanung, S. 71–110.Google Scholar

Zu Frage 9:

  1. Brockhoff, K.: Produktpolitik, 3. Aufl., Stuttgart/Jena 1993, hier: Kap. 5.7: Grobauswahl von Vorschlägen zur Produktgestaltung, S. 167–176. Brockhoff, K., 1994, a.a.O., hier: Kap. 7.1: Projektbewertung, S. 247–269.Google Scholar

Zu Frage 12:

  1. Brockhoff, K., 1993, a.a.O., hier: Kap. 1.1: Die Bedeutung neuer Produkte, S. 1–10.Google Scholar
  2. Nieschlag, R./Dichtl, E./Hörschgen, H.: Marketing, 14. Aufl., Berlin 1985, hier: § 3 Kap. 3: Die Produkt- und Programmevaluation als Ausgangspunkt für erzeugnisbezogene Gestaltungsmaßnahmen, S.141–175.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 1996

Authors and Affiliations

  • Alexander Bender
  • Jochen H. Brinkmann

There are no affiliations available

Personalised recommendations