Advertisement

Wissensbasierte Technologien für die virtuelle Beratung von Fondsprodukten

  • Alexander Felfernig
  • Dietmar Jannach
  • Christian Russ
  • Markus Zanker

Zusammenfassung

Die weitreichenden Möglichkeiten neuer Informations- und Kommunikationstechnologien (IKT), das Entstehen von Best-of-Everything Wertschöpfungsnetzwerken und immer besser informierte Kunden -Stichwort Customer Sophistication -verändern die Anforderungen an die Vertriebskonzepte von Finanzdienstleistern. Integriertes Beziehungsmanagement mit den Kunden über alle Kanäle hinweg (Multi-Channel Approach) und verstärkte Kundenbindung durch spezifische lebensphasenorientierte Beratung und Leistungserstellung sind unter anderem in der Umsetzung begriffene Ansätze, um auf wettbewerbsintensiven Märkten weiterhin bestehen zu können. Die innovative Anwendung von Technologien aus dem Bereich der künstlichen Intelligenz in Kombination mit bankfachlichem Know-how spielt dabei eine wesentliche Rolle. Der Artikel beginnt mit den Anforderungen an Beratungssysteme aus Kundensicht und setzt dann mit dem Nutzen für Kreditinstitute fort. Abschließend werden die Technologien beschrieben.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Fittkau & Maaß (2002). 13. WWW-Benutzer-Analyse W3B. Studie Fittkau & Maaß GmbH. Hamburg.Google Scholar
  2. Niemeyer, V. (2001). Virtuelle Beratung. Studie Institut für Bankinformatik und Bankstrategie. Regensburg.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Alexander Felfernig
  • Dietmar Jannach
  • Christian Russ
  • Markus Zanker

There are no affiliations available

Personalised recommendations