Advertisement

Lernende Organisationen und der Umgang mit Fehlern

  • Günter W. Maier
  • Lutz von Rosenstiel

Zusammenfassung

In den vergangenen Jahren wurde des Ideal der lernenden Organisation immer stärker propagiert. Die Notwendigkeit für die Beschäftigung mit dem Lernen von Organisationen wird häufig damit begründet, daß Organisationen sich nur durch immer schnelleren Wissenserwerb den immer schnelleren Veränderung in der organisationalen Umwelt (z.B. technologischer Wandel in immer kürzeren Zyklen) anpassen können (vgl. Schein, 1993). Dabei sind die Wissenssysteme, dic Organisationen sich erarbeiten und aneignen müssen, immer unabgeschlossen, komplex und wenig strukturiert — d.h. zum Zeitpunkt des Lernens kann nicht angegeben werden, worin inhaltlich genau die Lernziele bestehen und wie das Wissen erworben werden kann. Wo aber der Erwerb komplexer, wenig strukturierter und unabgeschlossener Wissenssysteme gefordert wird, müssen auch Fehler als natürlicher Bestandteil des Lernens akzeptiert werden. Sie müssen akzeptiert werden, weil es nicht die risikolose Ideallösung für diese Art des Wissenserwerbs gibt und weil Fehler selbst Anlaß oder Ansporn für weiteren Wissenserwerb darstellen können. Natürlich wollen wir damit nicht dazu auffordern, hemmungslos Fehler zu begehen. Statt dessen wollen wir darauf aufmerksam machen, wie — da Fehler und Mißerfolge oft nicht zu vermeiden sind — ihr Lernpotential genutzt werden könnte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. ARGYRIS, C. (1990): Organizational Learning. Cambridge: Blackwell.Google Scholar
  2. COHEN, W. M./LEVINTHAL, D. A. (1990). Absorptive Capacity: A New Perspective on Learning and Innovation. Administrative Science Quarterly, 35, S. 128–152.CrossRefGoogle Scholar
  3. DWECK, C. S. (1996): Implicit Theories as Organizers of Goals and Behavior. In P. M. Gollwitzer/J. A. Bargh (Hrsg.), The Psychology of Action: Linking Cognition and Motivation to Behavior (S. 69–90). New York: Guilford.Google Scholar
  4. EDMONDSON, A. C. (1996): Learning from Mistakes is Easier Said than Done: Group and Organizational Influences on the Detection and Correction of Human Errors. Journal of Applied Behavioral Science, 32, S. 5–28.CrossRefGoogle Scholar
  5. FRESE, M. (1991): Error Management and Error Prevention: Two Strategies to Deal with Errors in Software Design. In H.-J. Bullinger (Hrsg.), Human Aspects in Computing: Design, and Use of Interactive Systems and Work with Terminals, S. 776–782. Amsterdam: Elsevier.Google Scholar
  6. FRESE, M./VAN DYCK, C. (1996): Error Management: Learning from Errors and Organizational Design. Amsterdam: University of Amsterdam, Department of Psychology.Google Scholar
  7. JAMS, I. L. (1982): Groupthink (2. Aufl.). Dallas: Houghton Mifflin.Google Scholar
  8. LÜTHGENS, C./SCHULZ-HARDT, S./ FREY, D. (1994): Gefahr in Konsens. Die Zeit (Nr. 22), S. 27.Google Scholar
  9. MONTADA, L. (1987): Die geistige Entwicklung aus der Sicht Jean Piagets. In R. Oerter/L. Montada (Hrsg.), Entwicklungspsychologie. München: PVU.Google Scholar
  10. REASON, J. T. (1987): The Chernobyl errors. Bulletin of the British Psychological Society, 40, S. 201–206.Google Scholar
  11. REINMANN-ROTHMEIER, G./MANDL, H. (im Druck). Wissensvermittlung: Ansätze zur Förderung des Wissenserwerbs. In F. Klix/H. Spada (Hrsg.), Enzyklopädie der Psychologie: Wissenspsychologie (Bd. C-II-G). Göttingen: Hogrefe.Google Scholar
  12. ROSENSTIEL, L. VON (1992): Organisationspsychologie. Stuttgart: Schäffer-Poeschel.Google Scholar
  13. SCHEIN, E. H. (1993): On Dialogue, Culture and Organizational Learning. Organizational Dynamics, 22, S. 40–51.CrossRefGoogle Scholar
  14. SITKIN, S. B. (1992): Learning Through Failure: The Strategy of Small losses. Research in Organizational Behavior, 14, S. 231–266.Google Scholar
  15. SMITH-JENTSCH, K. A./JENTSCH, F. G./PAYNE, S. C./SALAS, E. (1996): Can Pretraining Experiences Explain Individual Differences in Learning?. Journal of Applied Psychology, 81, S. 110–116.CrossRefGoogle Scholar
  16. STRIKE, K. A. /POSNER, G. J. (1985): A Conceptual Change View of Learning and Understanding. In L. H. T. West/ A. L. Pines (Hrsg.), Cognitive Structure and Conceptual Change, S. 211–231. Orlando: Academic Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer Fachmedien Wiesbaden 1997

Authors and Affiliations

  • Günter W. Maier
  • Lutz von Rosenstiel

There are no affiliations available

Personalised recommendations