Advertisement

Parlamentarismus

  • Martin Kriele
Part of the WV studium book series (WVST, volume 35)

Zusammenfassung

Zum Verfassungsstaat gehört die Gewaltenteilung, und zum gewaltenteilenden System gehört seit jeher die parlamentarische Mitwirkung an der Gesetzgebung und der Festsetzung des Staatshaushalts. Das Parlament wurde im Laufe des 19. und 20. Jahrhunderts durch seine Demokratisierung, d. h. in erster Linie durch die Einführung des allgemeinen und gleichen Wahlrechts, zum wichtigsten Vermittler der demokratischen Legitimität. Solange es in Folge der Beschränkungen des Wahlrechts nur eine kleine Schicht des Volkes repräsentierte, war es demokratisch nur im rudimentären Ansatz. Seine eigentliche Legitimitätsgrundlage war nicht die demokratische Gleichheit. Es handelte sich aber auch nicht einfach um Interessenvertretung der wahlberechtigten Schicht. Vielmehr verstand sich das Parlament von vornherein als Repräsentant des «allgemeinen» Rechts, des Common Law und damit des ganzen Volkes, ein Selbstverständnis, das später die Demokratisierung des Parlamentarismus zur Folge hatte.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Birnbaum, N.: Art. Ideologie, in: Die Religion in Geschichte und Gegenwart, 3. Aufl. 1959, 3.Bd., Sp. 567 ff.Google Scholar
  2. Bosl, K. (Hg.): Der moderne Parlamentarismus und seine Grundlagen in der ständischen Repräsentation. 1977.Google Scholar
  3. Bracher, K. D.: Gegenwart und Zukunft der Parlamentsdemokratie in Europa, in: Deutschland zwischen Demokratie und Diktatur, 1964.Google Scholar
  4. Fraenkel, E.: Parlament und öffentliche Meinung, in: Deutschland und die westlichen Demokratien, 6. Aufl. 1974.Google Scholar
  5. Habermas, J.: Strukturwandel der Öffentlichkeit. 4. Aufl. 1969.Google Scholar
  6. Hamilton, W. G.: Parliamentary Logic. 1808. Deutsch: Das Streitgespräch. Bemerkungen über den Glanz und die Schabigkeit der Beweise, hg. von G. Roellecke. 1962.Google Scholar
  7. Kautsky, K.: Der Parlamentarismus, die Volksgesetzgebung und die Sozialdemokratie. 1893.Google Scholar
  8. Kelsen, H.: Das Problem des Parlamentarismus. 1926.Google Scholar
  9. Kluxen, K.: Die geistesgeschichtlichen Grundlagen des englischen Parlamentarismus, in: Parlamentarismus, hg. von K. Kluxen, 1967, 2. Aufl. 1969.Google Scholar
  10. —: Das Problem der politischen Opposition. Entwicklung und Wesen der englischen Zweiparteienpolitik im 18. Jahrhundert. 1956.Google Scholar
  11. Leibholz, G.: Das Wesen der Repräsentation unter besonderer Beriicksichtigung des Repräsentationssystems. 1929. 2. Aufl. 1960, 3. Aufl.: Das Wesen der Repräsentation und der Gestaltwandel der Demokratie im 20. Jahrhundert. 1966.Google Scholar
  12. Lenk, K. (Hg.): Ideologie, Ideologiekritik und Wissenssoziologie. 7. Aufl. 1976.Google Scholar
  13. Lukács, G.: Geschichte und KlassenbewuStsein. 1923, neue Ausg. 1971.Google Scholar
  14. Maihofer, W.: (Hg.): Ideologie und Recht. 1969.Google Scholar
  15. Ritter, G. A.: Deutscher und britischer Parlamentarismus. Ein verfassungsgeschichtlicher Vergleich. 1962.Google Scholar
  16. Sorel, G.: Les Illusion du Progrés. Paris, 4. Aufl. 1927.Google Scholar
  17. Streifthau, K.: Die Souveranitat des Parlaments. Ein Beitrag zur Aufnahme des Souveränitätsbegriffs in England im 19. Jahrhundert. 1963.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1980

Authors and Affiliations

  • Martin Kriele

There are no affiliations available

Personalised recommendations