Advertisement

Äußere Souveränität

  • Martin Kriele
Part of the WV studium book series (WVST, volume 35)

Zusammenfassung

Man unterscheidet innere (oder staatsrechtliche) und äußere (oder völkerrechtliche) Souveränität (vgl. oben § 12). Ebenso wie alle Probleme der inneren Souveränität um ein Zentralproblem kreisen, nämlich: Bürgerkrieg oder innerer Friede, so alle Probleme der äußeren Souveränität um das Zentralproblem: Krieg oder äußerer Friede. Den inneren Frieden erwartet man von der Zentralisierung und Monopolisierung der Gewalt in der Hand des Staates, den äußeren Frieden von der wechselseitigen Respektierung aller Staaten untereinander als prinzipiell gleich und unabhängig. Freilich ist die Lösung des Friedensproblems hier wie dort komplexer, als es die klassische Souveränitätslehre erwartet oder erhofft hatte. So wie die innere Souveränität den inneren Frieden nicht sicher gewährleisten kann, so auch die äußere Souveränität nicht den äußeren Frieden, und zwar aus ähnlichen Gründen. Im Inneren hängt der Friede davon ab, daß den Legitimitätsbedingungen Rechnung getragen wird, insbesondere dem öffentlichen Bewußtseinsniveau der Freiheits- und Gerechtigkeitsmöglichkeiten. Im Äußeren hängt der Friede davon ab, daß die Staaten die Regeln des Völkerrechts als legitim respektieren. Das aber hängt seinerseits davon ab, daß das Völkerrecht die innerstaatlichen Legitimitätsbedingungen gerade außer sich läßt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Brunner, O.: Land und Herrschaft. 1939, 4. Aufl. 1959.Google Scholar
  2. Doehring, K.: Internationale Organisationen und staatliche Souveränität, in: Festgabe für Ernst Forsthoff, 1967, S. 122 ff.Google Scholar
  3. Frowein, J. H.: Das De-facto-Regime im Völkerrecht. 1968.Google Scholar
  4. Heller, H.: Sozialismus und Nation. 1925, 2. Aufl. 1932.Google Scholar
  5. Heydte, F. A. von der, und G. Dürig: Der deutsche Staat im Jahre 1945 und seither. Veröffentlichungen der Vereinigung der deutschen Staatsrechtslehrer, Heft 13, 1954.Google Scholar
  6. Huber, E. R.: Nationalstaat und supranationale Ordnung, in: Nationalstaat und Verfassungsstaat, Studien zur Geschichte der modernen Staatsidee, 1965.Google Scholar
  7. Koppensteiner, H. G.: Die europäische Integration und das Souveränitätsproblem. 1963.Google Scholar
  8. Krüger, H.: Bundesrepublik Deutschland und Deutsche Demokratische Republik. 1956.Google Scholar
  9. Krüger, H., und D. Rauschning: Die Gesamtverfassung Deutschlands. 1962.Google Scholar
  10. Leibholz, G.: Volk, Nation und Staat im 20. Jahrhundert. 1958.Google Scholar
  11. Niclauß, K.: Kontroverse Deutschlandpolitik. Die politische Auseinandersetzung in der Bundesrepublik über den Grundlagenvertrag mit der DDR. 1977.Google Scholar
  12. Schaumann, W.: Art. Anerkennung, ebda., S. 47 ff.Google Scholar
  13. Schenck, D. von: Zur Rechtslage Deutschlands, Archiv des öffentlichen Rechts, Bd. 85, 1960, S. 96 ff.Google Scholar
  14. Schuster, R.: Deutschlands staatliche Existenz im Widerstreit politischer und rechtlicher Gesichtspunkte 1945–1963.1963.Google Scholar
  15. Schweitzer, C. Chr.: Die deutsche Nation. 1976.Google Scholar
  16. Steiger, H.: Staatlichkeit und Überstaatlichkeit. Eine Untersuchung zur rechtlichen und politischen Stellung der Europäischen Gemeinschaften. 1966.Google Scholar
  17. Der Grundlagenvertrag vor dem Bundesverfassungsgericht. Dokumentation zum Urteil vom 3i.Juli 1973–1975.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1980

Authors and Affiliations

  • Martin Kriele

There are no affiliations available

Personalised recommendations