Advertisement

Volkssouveränität

  • Martin Kriele
Part of the WV studium book series (WVST, volume 35)

Zusammenfassung

Zwei Ergebnisse des II. Teils über den Verfassungsstaat lassen sich in den Sätzen zusammenfassen: 1. Im Verfassungsstaat kann es keinen Souverän geben. 2. Nur wenn es keinen Souverän gibt, gibt es eine verläßliche, auf Menschenrechten und nicht nur auf Toleranz beruhende Freiheit.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturhinweise

  1. Adler, M.: Demokratie und Ratesystem. 1919.Google Scholar
  2. Agnoli, J., und P. Bruckner: Die Transformation der Demokratie. 1968.Google Scholar
  3. Anweiler, O.: Die Ratebewegung in Rufiland 1905—1921. 1958.Google Scholar
  4. Arendt, H.: Elemente und Urspriinge totaler Herrschaft. 1955.Google Scholar
  5. Baumlin, R.: Die rechtsstaatliche Demokratie. 1954.Google Scholar
  6. Bryce, J.: Modern Democracies. London 1921. Deutsch: Moderne Demokratien. 1931.Google Scholar
  7. Fetscher, I.: Rousseaus Politische Philosophic. Zur Geschichte des demokratischen Freiheitsbegriffs. 1960, 2. Aufl. 1968.Google Scholar
  8. Fraenkel, E.: Deutschland und die westlichen Demokratien. 1964.Google Scholar
  9. —: Die representative und die plebiszitare Komponente im demokratischen Verfassungsstaat. 1958.Google Scholar
  10. Friedrich, C. J.: Demokratie als Herrschafts- und Lebensform. 1959.Google Scholar
  11. Grosser, D.: Demokratietheorie in der Sackgasse? In: Offentliches Recht und Politik. Festschrift für H. U. Scupin, 1973, S. 81 ff.Google Scholar
  12. Hättich, M.: Demokratie als Herrschaftsordnung. 1967.Google Scholar
  13. Imboden, M.: Rousseau und die Demokratie. 1963.Google Scholar
  14. Jonghin, J. T.: The Paris Commune in French Politics 1871—1880. Baltimore 1955.Google Scholar
  15. Kelsen, H.: Vom Wesen und Wert der Demokratie. 2. Aufl. 1929.Google Scholar
  16. Kurz, H.: Volkssouveränität und Volksrepräsentation. 1965.Google Scholar
  17. Leibholz, G.: Das Wesen der unter besonderer Berücksichtigung des Repräsentations systems. 1929. 2. Aufl. 1960, 3. Aufl.: Das Wesen der Repräsentation und der Gestaltwandel der Demokratie im 20. Jahrhundert. 1966.Google Scholar
  18. Lenin, W. I.: Staat und Revolution. (1918)Google Scholar
  19. Lipset, S. M.: The Political Man. New York 1960. Deutsch: Soziologie der Demokratie. 1962.Google Scholar
  20. Matz, U. (Hg.): Grundprobleme der Demokratie. 1973.Google Scholar
  21. Muller, Ch.: Das imperative und freie Mandat. 1966.Google Scholar
  22. Scheler, M.: Der Geist und die ideellen Grundlagen der Demokratien der grofien Nationen, in: Schriften zur Soziologie und Weltanschauungslehre, 2. Aufl. 1963, S. 158 ff.Google Scholar
  23. Scheuner, U.: Das reprasentative Prinzip in der modernen Demokratie, in: Verfassungsrecht und Verfassungswirklichkeit, Festschrift H. Huber, 1961. S. 222 ff.Google Scholar
  24. Simson, W. von, und M. Kriele: Das demokratische Prinzip im Grundgesetz. Veroffentlichungen der Vereinigung der Deutschen Staatsrechtslehrer, Heft 29 (1970), S. 3 ff und 46 ff.Google Scholar
  25. Sontheimer, K.: Antidemokratisches Denken in der Weimarer Republik. 2. Aufl. 1964.Google Scholar
  26. Talmon, J. L.: Politischer Messianismus. 1963.Google Scholar
  27. —: Probleme der Demokratie heute, Tagung der Deutschen Vereinigung für Politische Wissenschaft in Berlin 1969. 1971.Google Scholar
  28. —: Die Urspriinge der totalitaren Demokratie. 1961.CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Opladen 1980

Authors and Affiliations

  • Martin Kriele

There are no affiliations available

Personalised recommendations