Advertisement

Soziologie pp 588-600 | Cite as

Die zunehmende Soziologisierung der Medizin

  • Manfred Pflanz

Zusammenfassung

Die Geburtsstunde der Medizinsoziologie als organisierter und teilinstitutionalisierter Begegnung zwischen Soziologie und Medizin läßt sich ziemlich genau angeben: 30. Juni 1958 1. Geburtsort: Köln. Als Anwesender bei der ziemlich mühelosen Entbindung einer schwachen, aber lebensfähigen Frühgeburt kann ich heute konstatieren, daß der Geburtshelfer René König unter Assistenz der »Hebamme« Margret Tönnesmann eine verschleppte Querlage elegant gewendet und per vias naturales ohne chirurgischen Eingriff und ohne wesentliche Komplikationen ans Licht der Welt bringen half. Die Mutter »Soziologie« erholte sich rasch, zeigte jedoch kein sonderlich lebhaftes Interesse an dem noch unreifen Neugeborenen, das lange Zeit brauchte, um mit 9–12 Jahren mit den Gleichaltrigen laut mitschreien zu können. Der Vater »Medizin« versuchte sich lange Zeit elegant den Unterhaltsverpflichtungen zu entziehen, bis er sich weniger aus dem Gefühl der Vaterpflichten heraus, als vielmehr um der wenig geliebten Mutter eines auszuwischen, in verdächtiger Weise des inzwischen kräftiger gewordenen Kindes annahm.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Anmerkungen

  1. 1.
    Margret Tönnesmann, Arbeitstagung über medizinisch-soziologische Probleme, Bericht in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 10 (1958), S. 549 f.Google Scholar
  2. 2.
    August, B. Hollingshead und Frederik C. Redlich, Social Class and Mental Illness, New York 1958.Google Scholar
  3. 3.
    René König, Margret Tönnesmann, Hrsg., Probleme der Medizin-Soziologie, Sonderheft 3 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 4. Aufl. Köln und Opladen 1970 (zuerst 1958 ).Google Scholar
  4. 4.
    Johann Jürgen Rohde, Soziologie des Krankenhauses, Stuttgart 1962.Google Scholar
  5. 5.
    Manfred Pflanz, Sozialer Wandel und Krankheit, Stuttgart 1962.Google Scholar
  6. 6.
    Margret Tönnesmanny Einige Aspekte zur Entwicklung einer Medizinsoziologie und Sozialpsychologie in Deutschland, in: René König und Margret Tönnesmann Hrsg., Probleme der Medizinsoziologie, Sonderheft 3 der Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, 4. Aufl. Köln und Opladen 1970, S. 294–336 (zuerst 1958).Google Scholar
  7. 7.
    Ebd., S. 320.Google Scholar
  8. 8.
    Helmut Schelsky, Die Soziologie des Krankenhauses im Rahmen einer Soziologie der Medizin, in: Der Krankenhausarzt 31 (1958), S. 169.Google Scholar
  9. 9.
    Robert Straus, The Nature and Status of Medical Sociology, in: American Sociological Review 22 (1957), S. 200–204.Google Scholar
  10. 10.
    Alexander Mitscherlichy Soziologisches Denken in der Medizin, in: Der Deutsche Arzt 8 (1958), S. 459–475; Wolfgang Kretschmery Zusammenarbeit von Soziologen und Ärzten, in: Der Deutsche Arzt 8 (1958), S. 519–524; Carl Korth und Josef Schmidt., Zur Soziologie der Medizin, in: Der Deutsche Arzt 8 (1958), S. 555–562; Friedrich Thiedingy Betrachtung zum Arzt-Sein, in: Der Deutsche Arzt 9 (1959), S. 27–33; Karl Wagner, Soziologie der Medizin, in: Der Deutsche Arzt 9 (1959), S. 66–73; Helmut Schelsky, Soziologisches Denken und die berufliche Selbstbedeutung des Arztes, in: Der Deutsche Arzt 9 (1959), S. 129–139.Google Scholar
  11. 11.
    Richard L. Simpsony Expanding and Declining Fields in American Sociology, in American Sociological Review 26 (1961), S. 458–466.Google Scholar
  12. 12.
    The Commonwealth of Massachusetts, A Symposium on Essential Hypertension, Boston, Mass., 1951; ders. y Final Report of the Recess Commission on Hypertension, Boston, Mass., 1956.Google Scholar
  13. 13.
    Health Information Foundation, Inventory of Social and Economic Research in Health, ab 1953, mehrere Bände, Chicago.Google Scholar
  14. 14.
    Robert Straus, Philosophy, Program, Objectives, and Organization of the Department of Behavioral Science, in: Journal of Medical Education 34 (1959), S. 662.Google Scholar
  15. 15.
    World Health Organization, The Social Sciences in Medical Education. Report on a Seminar, Hanover, 7–10 Oct. 1969, Kopenhagen 1970; Manfred Pflanz, Sozialwissenschaften im medizinischen Unterricht, in: Fortschritte der Medizin 89 (1971), S. 221–222; Bruno Salzmann, Lehre der Sozialwissenschaften im Medizinstudium, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 22 (1970), S. 226–230.Google Scholar
  16. 16.
    Kurt Winter, Medizin und Soziologie, Berliner Symposium 3–5. XII. 1964, Berlin 1965; ders. y Medizin und Soziologie. Materialien des 2. Internationalen Symposions, 1–3. 12. 1966 in Berlin, Berlin 1967.Google Scholar
  17. 17.
    Manfred Pflanzy Arbeitstagung der World Health Organization: Research on Epidemiology and Communications Science im August 1968 in Genf, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 21 (1969), S. 426–428.Google Scholar
  18. 18.
    Johann Jürgen Rohde, Empfehlungen zur Gestaltung des vorklinischen Unterrichts in medizinischer Soziologie, Hannover 1971.Google Scholar
  19. 19.
    Manfred Pflanz, Sozialwissenschaftlicher Unterricht im Medizinstudium. Seminar der Akademie für Sozialmedizin Hannover e. V., vom 11. bis 13. Februar 1971, in: Das öffentliche Gesundheitswesen 33 (1971), S. 244–245; Dirk R. Schwoon, Sozialwissenschaftlicher Unterricht im Medizinstudium, in: Deutsches Ärzteblatt 68 (1971), S. 1189–1190.Google Scholar
  20. 20.
    Martin Irle, Sozialwissenschaftliche Methoden in der Medizinforschung, in: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie 18 (1966), S. 43–61; Erwin K. Scheuch, Zur Methodik und Statistik der Dysmelieforschung, in: Wiener medizinische Wochenschrift 117 (1967), S. 402–415; Jörn Gleissy Zur Analyse teratogener Faktoren mit besonderer Berücksichtigung der Thalidomid-Embryopathie, Köln und Opladen 1964.Google Scholar
  21. 21.
    René König, Margret Tönnesmann, Hrsg., Probleme der Medizinsoziologie…, a. a. O.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. die Arbeiten, die unter Anm. 16 genannt sind.Google Scholar
  23. 23.
    Das Argument y Heft 60, Kritik der bürgerlichen Medizin, Berlin 1970.Google Scholar
  24. 24.
    Herbert Lax, Medizinische Akademie ist keine Alternative, in: Der Tagesspiegel, 21. März 1971.Google Scholar
  25. 25.
    Charles Kadushin, Social Class and the Experience of I11 Health, in: Sociological Inquiry 34 (1964), S. 67–80.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH Opladen 1973

Authors and Affiliations

  • Manfred Pflanz

There are no affiliations available

Personalised recommendations