Advertisement

Institutionen und Reformpolitik: Drei Fallstudien zur Vetospieler-Theorie

  • Wolfgang Merkel

Zusammenfassung

Eine neue Theorie geht um in der vergleichenden Politikwissenschaft und hat in den letzten Jahren zunehmend an Bedeutung gewonnen: die Theorie der Vetospieler. George Tsebelis veröffentlichte 1995 seinen ersten Beitrag zu diesem Thema im British Journal of Political Science. In nachfolgenden Artikeln (1995b; 1997 (mit J. Money); 1999; 2000) hat er seine Theorie weiter ausgearbeitet. Sie gipfelte schließlich in seinem Buch Veto Players: How Political Institutions Work (2002). Mehrere Autoren haben Tsebelis’ Vetospieler-Theorie in verschiedenen Policy-Analysen angewendet oder getestet. Themen dieser Untersuchungen waren u.a. die Höhe der Regierungsausgaben in der Bundesrepublik (Bawn 1999), die Senkung von Unternehmens- und Einkommenssteuern in westlichen Industrieländern (Hallerberg/Basinger 1998), die Gesetzgebung in Italien (Kreppel 1997), Arbeitsgesetze in den OECD-Ländern (Tsebelis 1999), die Wirtschaftspolitik der Kohl-Regierungen (Zohlnhöfer 2001), die Verändemngen in den Haushaltsstrukturen der OECD-Staaten (Tsebelis/Chang 2002), die sozialpolitischen Veränderungen in der Bundesrepublik (Siegel 2002) oder die Verfassungspolitik und Gesetzgebung in Ostasien (Croissant 2002). Tsebelis selbst kam bald zu dem Schluss, dass die empirische Forschung die meisten seiner Vorhersagen bestätigt habe „und dies sowohl hinsichtlich der Policy-Stabilität als auch im Hinblick auf andere politisch relevante Variablen“ (Tsebelis 2000: 467). Das ist eine ebenso stolze wie kühne Behauptung.2 Ich möchte deshalb seine „Theorie“3 einem weiteren Test unterziehen und sie damit erneut zur Diskussion stellen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bawn, Kathleen, 1999: Money and Majorities in the Federal Republic of Germany: Evidence for a Veto Players Model of Govemment Spending, in: American Journal of Political Science 42: 707–736.CrossRefGoogle Scholar
  2. Beyme, Klaus von, 1999: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland, Wiesbaden.Google Scholar
  3. Budge, lan/Klingemann, Hans-Dieter/Volkens, Andrea/Bara, Judith/Tanenbaum, Eric (Hrsg.), 2001: Mapping Policy Preferences. Estimates for Parties, Electors, and Governments, 1945–1998, Oxford.Google Scholar
  4. Colomer, Josep Maria, 1995: Introducción, in: Colomer, Josep Maria (Hrsg.): La politica in Europa, Barcelona, 7–25.Google Scholar
  5. Crepaz, Markus M. L, 2001: Veto Players, Globalization and the Redistributive Capacity of the State: A Panel Study of 15 OECD Countries, in: Journal of PubHc Policy 21: 1–22.CrossRefGoogle Scholar
  6. Crepaz, Markus M. L, 2002: Global, Constitutional, and Partisan Determinants of Redistribution in 15 OECD Countries, in: Comparative Politics 34: 169–188.CrossRefGoogle Scholar
  7. Croissant, Aurel, 2002: Von der Transition zur defekten Demokratie. Demokratische Entwicklung in den Philippinen, Südkorea und Thailand, Wiesbaden.Google Scholar
  8. Hallerberg, Mark/Basinger, Scott, 1998: Intemationalization and Changes in Tax Policy in OECD Countries: The Importance of Domestic Veto Players, in: Comparative Political Studies 31: 321–352.CrossRefGoogle Scholar
  9. Heinze, Rolf G., 2001: Die Beriiner Räterepublik, Wiesbaden.Google Scholar
  10. Huber, Evelyne/Ragin, Charles/Stevens, John, 1993: Social Democracy, Christian Democracy, Constitutional Structure, and the Welfare State, in: American Journal of Sociology 99: 711–749.CrossRefGoogle Scholar
  11. Katzenstein, Peter, 1987: Policy and Politics in West Germany. The Growth of a Semisouvereign State, Philadelphia.Google Scholar
  12. Kreppel, Amie, 1997: The Impact of Parties in Govemment on Legislative Output in Italy, in: European Joumal of Political Research 31: 327–350.Google Scholar
  13. Lijphart, Arend, 1984: Democracies, New Haven.Google Scholar
  14. Lijphart, Arend, 1999: Pattems of Democracy: Govemment Forms and Performance in Thirty-Six Countries, New Haven.Google Scholar
  15. Merkel, Reinhard, 2000: Der Kosovo-Krieg und das Völkerrecht, Frankfurt/M.Google Scholar
  16. Merkel, Wolfgang, 2000: Die dritten Wege der Sozialdemokratie ins 21. Jahrhundert, in: Berliner Joumal für Soziologie 10: 99–124.Google Scholar
  17. Merkel, Wolfgang, 2001: Soziale Gerechtigkeit und die drei Welten des Wohlfahrtskapitalismus, in: Berliner Joumal fiir Soziologie 11: 135–158.CrossRefGoogle Scholar
  18. Merkel, Wolf gang, 2002: Arbeitsmarkt, Beschäftigungspolitik und soziale Gerechtigkeit in Deutschland, Heidelberg (unver. Analyse für die Gmndwertekommission der SPD).Google Scholar
  19. North, Douglass C., 1990: Institutions, Institutional Change and Economic Performance, Cambridge.Google Scholar
  20. Riker, William, 1992: The Justification of Bicameralism, in: International Political Science Review 13: 101–116.CrossRefGoogle Scholar
  21. Rudzio, Wolf gang, 2000: Das politische System der Bundesrepublik Deutschland, Opladen.Google Scholar
  22. Sachverständigenrat zur Begutachtung der gesamtwirtschaftlichen Entwicklung, 2002: Jahresgutachten 2002/03: Zwanzig Punkte für Beschäftigung und Wachstum, Stuttgart.Google Scholar
  23. Scharpf, Fritz W./Reissert, Bernd/Schnabel, Fritz, 1976: Politikverflechtung. Theorie und Empirie des kooperativen Föderalismus in der Bundesrepublik, Kronberg/Ts.Google Scholar
  24. Schmidt, Manfred G., 2002a: Germany: The Grand Coalition State, in: Colomer, Josep M. (Hrsg.): Political Institutions in Europe, London.Google Scholar
  25. Schmidt, Manfred G., 2002b: The Impact of Political Parties, Constitutional Stmctures and Veto Players on Public Policy, in: Keman, Hans (Hrsg.): Comparative Democratic Politics, London, 166–184.Google Scholar
  26. Siegel, Nico A., 2002: Baustelle Sozialpolitik. Konsolidiemng und Rückbau im intemationalen Vergleich, Frankfurt a. M./New York.Google Scholar
  27. Tsebelis, George, 1995a: Decision Making in Political Systems: Veto Players in Presidentialism, Parliamentarism, Multicameralism, and Multipartyism, in: British Journal of Political Science 25: 289–326.CrossRefGoogle Scholar
  28. Tsebelis, George, 1995b: Veto Players and Law Production in Parliamentary Democracies, in: Döring, Herbert (Hrsg.): Parliaments and Majority Rule in Western Europe, New York.Google Scholar
  29. Tsebelis, George, 1999: Veto Players and Law Production in Parliamentary Democracies: An Empirical Analysis, in: American Political Science Review 93: 591–608.CrossRefGoogle Scholar
  30. Tsebelis, George, 2000: Veto Players and Institutional Analysis, in: Govemance 13: 441–471.CrossRefGoogle Scholar
  31. Tsebelis, George, 2002: Veto Players. How Political Institutions Work, Princeton.Google Scholar
  32. Tsebelis, George/Chang, Eric, 2002: Veto Players and the Structure of Budgets in Advanced Industrialized Countries, Los Angeles (Ms.).Google Scholar
  33. Tsebelis, George/Money, Jeannette, 1997: Bicameralism, New York.CrossRefGoogle Scholar
  34. Wagschal, Uwe, 1999: Schranken staatlicher Steuerungspolitik: Warum Steuerreformen scheitern können, in: Busch, Andreas/Plumper, Thomas (Hrsg.): Nationaler Staat und intemationale Wirtschaft, Baden-Baden, 223–247.Google Scholar
  35. Zohlnhöfer, Reimut, 2001: Die Wirtschaftspolitik der Ära Kohl. Eine Analyse der Schlüsselentscheidungen in den Politikfeldem Finanzen, Arbeit und Entstaatlichung, 1982–1998, Opladen.Google Scholar
  36. Zohlnhöfer, Reimut, 2003: Der Einfluss von Parteien und Institutionen auf die Wirtschafts- und Sozialpolitik, in: Obinger, Herbert/Wagschal, Uwe/Kittel, Bernhard (Hrsg.): Politische Ökonomie. Politik und wirtschaftspolitische Leistungsprofile in OECD-Demokratien, Opladen.Google Scholar

Copyright information

© Westdeutscher Verlag GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Wolfgang Merkel

There are no affiliations available

Personalised recommendations