Advertisement

Qualität durch Kontinuität beim Migros-Genossenschafts-Bund

  • Manfred Bruhn
  • Petra Hess
  • Janine List

Zusammenfassung

Migros, mit Hauptsitz in Zürich, ist das erfolgreichste Handelsunternehmen der Schweiz. Sie wurde 1925 von Gottlieb Duttweiler als Aktie6ngesellschaft zum Vertrieb von sechs Produkten des damaligen Kolonialwarenhandels gegründet. Duttweilers Vision bestand damals darin, zwischen Produzenten und Konsumenten eine möglichst direkte Verkaufsorganisation zu schaffen, die den täglichen Bedarf der Bevölkerung an Lebensmitteln sichern sollte. Damit war die Grundidee der Migros — die bereits im Namen zum Ausdruck kommt — geboren: Das Wort „Migros“ setzt sich aus den Begriffen „demi“ (mittel) sowie „en gros“ (groß) zusammen und bedeutet „Migros als Verteilerorganisation zwischen Großund Detailhandel“. 1940 entschied sich Gottlieb Duttweiler, Migros in eine Genossenschaft umzuwandeln und die Genossenschaftsanteile an die Konsumenten und zu einem kleinen Teil auch an die Angestellten zu verschenken. Migros-Gemeinschaft setzt sich aus zehn regionalen Genossenschaften zusammen und zählt heute circa 1,8 Mio. Mitglieder.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Ansoff, H. I. (1966), Management Strategie, München.Google Scholar
  2. Bruhn, M. (1995), Internes Marketing als Forschungsgebiet der Marketingwissenschaft — Eine Einführung in die theoretischen und praktischen Probleme, in: Bruhn, M. (Hrsg.), Internes Marketing. Integration der Kunden-und Mitarbeiterorientierung. Grundlagen — Implementierung — Praxisbeispiele, Wiesbaden, S. 13-61.Google Scholar
  3. Bruhn, M. (2001), Qualitätsmanagement für Dienstleistungen. Grundlagen, Konzepte, Methoden, 3. Aufl., Heidelberg u.a.Google Scholar
  4. Büker, B. (1994), Herausforderungen an das Handelsmarketing. Strategische Neuausrichtung des Warenhauskonzeptes, in: Bruhn, M./Meffert, H./Wehrle, F. (Hrsg.), Marktorientierte Unternehmensführung im Umbruch, Stuttgart, S. 302-317.Google Scholar
  5. EuroHandelsinstitut e.V. (1994), Migros — Die Brücke vom Produzenten zum Konsumenten, Köln.Google Scholar
  6. Hasen, H. (1997), Die Handelsmarkenpolitik der Migros, in: Bruhn, M. (Hrsg.), Handelsmarken im Wettbewerb. Entwicklungstendenzen und Zukunftsperspektiven der Handelsmarkenpolitik, 2. Aufl., Stuttgart/Frankfurt am Main.Google Scholar
  7. Ledermann, J. (1996), Der Schweizer Lebensmitteldetailhandel im Umbruch. Perspektiven im internationalen Wettbewerbsumfeld, Diss. Universität Basel, Chur/Zürich.Google Scholar
  8. Meffert, H./Bruhn, M. (2000), Dienstleistungsmarketing. Grundlagen, Konzepte, Methoden, 3. Aufl., Wiesbaden.Google Scholar

Copyright information

© Betriebswirtschaftlicher Verlag Dr. Th. Gabler GmbH, Wiesbaden 2002

Authors and Affiliations

  • Manfred Bruhn
  • Petra Hess
  • Janine List

There are no affiliations available

Personalised recommendations