Advertisement

Einleitung

  • Kirsten A. Schröder
Chapter

Zusammenfassung

Produkte und Produktionsprozesse gewinnen zunehmend an Komplexität und erfordern sehr viel Know-how, so daß die Wertschöpfung aus wissensintensiven Tätigkeiten insbesondere in Hochlohnländern stark anwächst. Daher wird die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen unter anderem durch die Fähigkeit determiniert, aufweiche Art das in der Organisation vorhandene Wissen produktiv genutzt, veränderten Umweltanforderungen angepaßt und laufend für die Ausschöpfung neuer unternehmerischer Tätigkeitsfelder weiterentwickelt werden kann. Die Aufnahme und Verarbeitung von Wissen ist daher zu einer strategischen Herausforderung geworden. Jedoch herrscht in Unternehmen vielfach Intransparenz über vorhandene Wissensbestände, Wissensquellen und bestehende Wissensdefizite.1

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. 1.
    Vgl. Probst/Raub/Romhardt (1999), S. 103ff. sowie Albach/Kaluza/Kersten (2002), S. 6ff.Google Scholar
  2. 2.
    Vgl. z.B. Shaw (1992); Maier/Solem (1952) sowie Antoni/Bungard/Kübler (1990), S. 471.Google Scholar
  3. 3.
    Betzl(1996), S. 30.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Castiglioni (1994), S. 129 sowie Senge (1998), S. 19.Google Scholar
  5. 5.
    Vgl. z.B. Antoni/Bungard/Kübler (1990), S. 471.Google Scholar
  6. 6.
    Probst/Romhardt (1997), S. 1. Zum Konzept der Lernenden Organisation vgl. z.B. Sattelberger (1996).Google Scholar
  7. 7.
    Vgl. Cyert/March (1963) sowie darauf aufbauend March/Olsen (1976); Argyris/Schön (1978). Als weitere relevante Arbeiten sind z.B. Duncan/Weiss (1979); Huber (1991); Nonaka (1994) und Wiegand (1996) zu nennen.Google Scholar
  8. 8.
    Insbesondere die Veröffentlichung von Senge (1998) hat zu einer weiten Aufnahme dieses Konzeptes in der Praxis geführt. Vgl. außerdem z.B. Sattelberger (1996); Schein (1995).Google Scholar
  9. 9.
    Vgl. z.B. Spender/Grant (1996), S. 6 sowie Grant (1997).Google Scholar
  10. 10.
    Vgl. zum resource-based-view-Ansatz Barney (1991), Grant (1991).Google Scholar
  11. 11.
    Vgl. Krogh/Venzin (1995), S. 419f. sowie Wildemann (1999).Google Scholar
  12. 12.
    Osterloh/Frey/Frost (1999), S. 1258.Google Scholar
  13. 13.
    Vgl. Nahapiet/Goshal (1998) sowie zu dieser Kritik Osterloh/Frey/Frost (1999), S. 1251ff.Google Scholar
  14. 14.
    Vgl. Hadamitzky (1995), S. 175f.Google Scholar
  15. 15.
    Vgl. z.B. Schneider (1996), S. 17ff.Google Scholar
  16. 16.
    Vgl. Probst/Raub/Romhardt (1999); Davenport/Prusak (1999).Google Scholar
  17. 17.
    Vgl. z.B. Eck (1997), S. 158; Pawlowsky/Reinhardt (1997), S. 146ff. und Deiser (1996), S. 53ff.Google Scholar
  18. 18.
    Vgl. stellvertretend für diese Forschungsrichtung Kleinhans (1989); Puppe (1990) und Luft (1991).Google Scholar
  19. 19.
    Zur Humanorientierung im Wissensmanagement vgl. Pawlowsky/Bäumer (1996), S. 187ff.Google Scholar
  20. 20.
    Vgl. Boeglin (1992), S. 86.Google Scholar
  21. 21.
    Vgl. Busch/Wernig (1999), S. 580.Google Scholar
  22. 22.
    Vgl. Heppner (1997).Google Scholar
  23. 23.
    Vgl. Keller (1995).Google Scholar
  24. 24.
    Vgl. O’Dell/Grayson (1998), S. 168f.Google Scholar
  25. 25.
    Vgl. Bendt (2000).Google Scholar
  26. 26.
    Vgl. Kersten/Schröder (2002), S. 153f. Dieselbe Auffassung vertreten Davenport/Prusak (1999), S. 295ff.; Probst/Raub/Romhardt (1999), S. 240 und Bullinger/Wörner/Prieto (1997), S. 10.Google Scholar
  27. 27.
    Vgl. Maier/Rosenstiel (1997), S. 22 sowie Krcmar (1997), S. 1.Google Scholar
  28. 28.
    Vgl. exemplarisch Heppner (1997).Google Scholar

Copyright information

© Deutscher Universitäts-Verlag/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2003

Authors and Affiliations

  • Kirsten A. Schröder

There are no affiliations available

Personalised recommendations