Advertisement

Gegenwart und Zukunft des Generationenkonflikts

  • Martin Kohli
  • Harald Künemund

Zusammenfassung

Das Verhältnis zwischen den Generationen war — von Ausnahmen abgesehen — schon immer problematisch und konfliktreich. Manche Klagen der Älteren über die Jugend lassen sich durch alle historischen Epochen zurückverfolgen. Der historische und interkulturelle Vergleich macht jedoch auch deutlich, dass solche Konflikte in hohem Maße gesellschaftlich geprägt sind und keinesfalls allein durch anthropologische Konstanten psychologischer oder sozio-biologischer Art erklärt werden können. Zwischen den Kämpfen z.B. von „1968“ und dem heutigen „Altersklassenkampf“ (Schreiber 1996: 93) liegen Welten: Es handelt sich um ganz verschiedene argumentative Strukturen und soziale Fronten, auf die der gemeinsame Begriff „Generationenkonflikt“ nur in sehr allgemeinem Sinne passt. Während sich die Auseinandersetzungen gegen Ende der 60er Jahre als Problem der blockierten Modernisierung oder der zunehmenden Geschwindigkeit des gesellschaftlichen Wandels — dem Entstehen einer Jugend, denen die Älteren kein Vorbild mehr sein können, weil ihre Orientierungen gewissermaßen veraltet sind (Mead 1971) — interpretieren ließen, geht es bei der heutigen — in den letzten zwanzig Jahren in zunehmend schrilleren Tönen geführten — Diskussion eher um einen Verteilungskonflikt zwischen Kohorten unterschiedlicher Größe. Eine knappe Skizze mag dies verdeutlichen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Martin Kohli
  • Harald Künemund

There are no affiliations available

Personalised recommendations