Advertisement

Mit Rot-Grün ins Schwarze getroffen: Prognosemodell besteht Feuertaufe

  • Helmut Norpoth
  • Thomas Gschwend

Zusammenfassung

Was amerikanischen Wählern recht ist, kann den deutschen nur billig sein: ihre Entscheidungen am Wahltag von einem theoretisch begründeten Modell vorhersagen zu lassen. Allzu lange ist die Wahlprognostik den Umfrageinstituten überlassen geblieben. Die Medien füttern den unersättlichen Appetit der Wählerschaft mit Umfrageergebnissen, die 2002 fast täglich den letzten Stand des Wettrennens der Parteien um die Wählergunst lieferten. Wo bleibt da die sozialwissenschaftliche Wahlforschung? Hat sie keine Theorien, Modelle oder Hypothesen anzubieten, die zu Prognosen von Wahlen taugen?

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Brettschneider, Frank (2001): “Candidate-Voting. Die Bedeutung von Spitzenkandidaten für das Wählerverhalten in Deutschland, Großbritannien und den USA von 1960–1998”, in Hans-Dieter Klingemann und Max Kaase (Hg.), Wahlen und Wähler: Analysen aus An-lass der Bundestagswahl 1998, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 351–400.Google Scholar
  2. Campbell, Angus, Philip E. Converse, Warren E. Miller und Donald E. Stokes (1960): The American Voter, New York: John Wiley & Sons.Google Scholar
  3. Campbell, James und James Garand (1999): Before the Vote. Forecasting American National Elections, Thousand Oaks/London/New Delhi: Sage.Google Scholar
  4. Gabriel, Oscar W. und Angelika Vetter (1998): “Bundestagswahlen als Kanzlerwahlen? Kandidatenorientierungen und Wahlentscheidung im parteistaatlichen Parlamentarismus”, in Max Kaase und Hans-Dieter Klingemann (Hg.), Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlaß der Bundestagswahl 1994, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 505–536.Google Scholar
  5. Gschwend, Thomas und Helmut Norpoth (2000): “Soll und Haben: Die deutsche Wählerschaft rechnet mit den Parteien ab”, in Markus Klein, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann und Dieter Ohr (Hg.), 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 389–409.Google Scholar
  6. Gschwend, Thomas und Helmut Norpoth (2001): “‘Wenn am nächsten Sonntag’: Ein Prognosemodell für Bundestagswahlen”, in Hans-Dieter Klingemann und Max Kaase (Hg.), Wahlen und Wähler: Analysen aus Anlass der Bundestagswahl 1998, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 473–499.Google Scholar
  7. Jones, Randall J. (2002): Who Will Be in the White House: Predicting Presidential Elections, New York/München: Longman.Google Scholar
  8. Kaase, Max (1994): “Is There Personalization in Politics? Candidates and Voting Behavior in Germany”, International Political Science Review 15: 211–230.CrossRefGoogle Scholar
  9. Klein, Markus und Dieter Ohr (2000): “Gerhard oder Helmut? ‘Unpolitische’ Kandidateneigenschaften und ihr Einfluss auf die Wahlentscheidung bei der Bundestagswahl 1998”, Politische Vierteljahresschrift 41: 199–224.CrossRefGoogle Scholar
  10. Klingemann, Hans-Dieter und Charles Lewis Taylor (1977): “Affektive Parteiorientierung, Kanzlerkandidaten und Issues”, Politische Vierteljahresschrift 18: 301–347.Google Scholar
  11. Lewis-Beck, Michael S. und Tom W. Rice (1992): Forecasting Elections, Washington, DC: CQ Press.Google Scholar
  12. Neumeyer, Jochen (2002): “Zauberformel für Wahl: Forscher entwickeln Prognosemodell”, dpa, 23. Juni.Google Scholar
  13. Norpoth, Helmut (1977): “Kanzlerkandidaten”, Politische Vierteljahresschrift 18: 551–572.Google Scholar
  14. Norpoth, Helmut (1995): “Is Clinton Doomed? An Early Forecast for 1996”, PS: Political Science and Politics 28: 201–207CrossRefGoogle Scholar
  15. Norpoth, Helmut und Thomas Gschwend (2003): “The Red-Green Victory: Against all Odds?” German Politics und Society 21: 15–34.CrossRefGoogle Scholar
  16. Paldam, Martin (1991): “How Robust is the Vote Function? A Study of Seventeen Nations over Four Decades”, in Helmut Norpoth, Michael S. Lewis-Beck und Jean Dominique Lafay (Hg.), Economics and Politics. The Calculus of Support, Ann Arbor: University of Michigan Press, S. 9–31.Google Scholar
  17. Pappi, Franz Urban und Susumu Shikano (2003): “Schröders knapper Sieg bei der Bundestagswahl 2002”, Zeitschrift für Politik 50: 1–16.Google Scholar
  18. Scheuch, Erwin K. (2000): “Die Kölner Wahlstudie zur Bundestagswahl 1961”, in Markus Klein, Wolfgang Jagodzinski, Ekkehard Mochmann und Dieter Ohr (Hg.), 50 Jahre Empirische Wahlforschung in Deutschland. Entwicklung, Befunde, Perspektiven, Daten, Wiesbaden: Westdeutscher Verlag, S. 41–58.Google Scholar

Copyright information

© VS Verlag für Sozialwissenschaften/GWV Fachverlage GmbH, Wiesbaden 2005

Authors and Affiliations

  • Helmut Norpoth
  • Thomas Gschwend

There are no affiliations available

Personalised recommendations