Advertisement

Wahrscheinlichkeitstheorie

  • Ulrich Krengel
Part of the Dokumente zur Geschichte der Mathematik book series (DGM, volume 6)

Zusammenfassung

Der vorliegende Bericht über die Entwicklung der Wahrscheinlichkeitstheorie in den letzten hundert Jahren beschränkt sich auf den deutschen Sprachraum und schildert die internationale Entwicklung nur insoweit wie sie zum besseren Verständnis benötigt wird. Aus Anlaß des Jubiläums der DMV schien mir ein räumlich begrenzter Rückblick legitim. Aus Gründen mangelnden Abstandes werde ich die Entwicklung der letzten 20–30 Jahre nur als Ausblick andeuten. Wer in erster Linie an einem Überblick über die internationale Gesamtentwicklung interessiert ist, kann z.B. den Artikel von Loève [1978] sowie ergänzend den Anhang im Buch von Gnedenko [1957] lesen. Da die bedeutendsten Anstöße aus der Sowjetunion, aus Frankreich, den USA und aus Skandinavien kamen, findet man dort naturgemäß wenig über Beiträge aus Deutschland.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. Barone, J., A. Novikoff (1978): A history of the axiomatic formulation of probability from Borel to Kolmogorov: Part I. Arch. Hist. Exact Sci. 18, 123–190.zbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  2. Bernhardt, H. (1984): Richard von Mises und sein Beitrag zur Grundlegung der Wahrscheinlichkeitsrechnung im 20. Jahrhundert. Dissertation B, Humboldt-Universität Berlin.Google Scholar
  3. Bierlein, D., V. Mammitzsch (1980): Hans Richter zum Gedenken. Jber. Dt. Math. Verein 82, 94–107.zbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  4. Bohlmann, G. (1908): Die Grundbegriffe der Wahrscheinlichkeitsrechnung in ihrer Anwendung auf die Lebensversicherung. Atti del IV Congresso Int. Mat. Roma, III, Sessione III b, 244–278.Google Scholar
  5. Brush, S. G. (1967): Foundations of Statistical Mechanics 1845–1915. Arch. Hist. Exact Sci. 4, 145–183.CrossRefzbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  6. Bühlmann, H. (1988): Entwicklungstendenzen in der Risikotheorie. Jber. Dt. Math. Verein. 90, 111–128.zbMATHGoogle Scholar
  7. Cohen, J.W. (1981): Obituary: Félix Pollaczek. J. Appl. Prob. 18, 958–963.Google Scholar
  8. Denker, M. (1989): Eberhard Hopf 04–17–1902 to 07–24–1983. Jber. Dt. Math. Verein. 91.Google Scholar
  9. Doob, J. L. (1972): William Feller and twentieth century probability. Proceed. VIth Berkeley Symp. Math. Stat. Prob. II. Univ. of Cal. Press, Berkeley, XV–XX.Google Scholar
  10. Ehrenfest, P. u. T. (1911): Begriffliche Grundlagen der statistischen Auffassung in der Mechanik. Enc. Math. Wiss. IV. 4, Mechanik, Art. 32.Google Scholar
  11. Georgii, H.O. (1988): Gibbs Measures and Phase Transitions, de Gruyter Studies in Math. 9, Berlin.Google Scholar
  12. Gnedenko, B.V. (1957): Lehrbuch der Wahrscheinlichkeitsrechnung. Akademie-Verlag, Berlin.Google Scholar
  13. Herglotz, G. (1979): Gesammelte Schriften. Vandenhoek und Ruprecht, Göttingen.zbMATHGoogle Scholar
  14. Jacobs, K. (1970): Turing-Maschinen und zufällige 0–1-Folgen. Selecta Math. II, Heidelberger Taschenb. 67, Springer, Berlin etc.Google Scholar
  15. Kendall, D. (1986): Harry Reuter: An appreciation. Analytic and Geom. Stochastics. Suppl. to Advances in Appl. Prob., 1–7.Google Scholar
  16. Kütting, H. (1981): Synopse zur Stochastik im SchulunterrichtAspekte einer Schulgeschichte. Zentralbl. Did. Math., 223–236.Google Scholar
  17. Lambalgen, M. v. (1987): Random sequences. Dissertation, AmsterdamGoogle Scholar
  18. Levy, P. (1955): W. Doeblin (V. Doblin) (1915–1940). Revue d’Hist. des Sciences 8, 107–115.CrossRefGoogle Scholar
  19. Loève, M. (1978): Calcul des probabilités. Chap. XII in: Dieudonne, J. (Hrsg.): Abrégé d’histoire des mathematiques 1700–1900, II. Hermann, Paris. Deutsche Übersetzung (1985). Vieweg-Verlag.Google Scholar
  20. Ludwig, G. (1978): Die Grundstrukturen einer physikalischen Theorie. Springer, Berlin etc.zbMATHGoogle Scholar
  21. Ludwig, G. (1985/88): An Axiomatic Basis for Quantum Mechanics I, II. Springer, Berlin etc.CrossRefGoogle Scholar
  22. Mathieu, M. (1988): On the origin of the notion „Ergodic Theory“. Expo. Math. 6, 373–377.zbMATHMathSciNetGoogle Scholar
  23. Pólya, G. (1974): Collected Papers. The MIT-Press, Cambridge etc., Insb. Band IV.Google Scholar
  24. Purkert, W. (1983): Die Bedeutung von A. Einsteins Arbeit über Brownsche Bewegung für die Entwicklung der modernen Wahrscheinlichkeitstheorie. Mitt. Math. Ges. DDR, 41–49.Google Scholar
  25. Sachs, L. (Hrsg.) (1974): Entwicklung der Mathematik in der DDR. VEB Deutscher Verlag der Wissenschaften, Berlin.zbMATHGoogle Scholar
  26. Schneider, I. (1989): Die Entwicklung der Wahrscheinlichkeitstheorie von den Anfängen bis 1933. Einführungen und Texte. Wiss. Buchges. Darmstadt.Google Scholar
  27. Süss, I. (1967): Entstehung des Mathematischen Forschungsinstituts Oberwolfach im Lorenzenhof Vertrieb im Sekretariat des Forschungsinstituts.Google Scholar
  28. Schnorr, C. P. (1971): Zufälligkeit und Wahrscheinlichkeit. Lecture Notes in Math. 218, Springer, Berlin etc.Google Scholar
  29. Schulz, G. (1947): Wahrscheinlichkeitsrechnung und Mathematische Statistik. In: Naturforschung und Medizin in Deutschland 3 (Hrsg. A. Waither), Ang. Math. I, Verlag Chemie, Weinheim, 185–198.Google Scholar
  30. Tobies, R. (1985): Zu den Beziehungen deutscher und sowjetischer Mathematiker während der Zeit der Weimarer Republik. Mitt. Math. Ges. DDR 1, 66–80.MathSciNetGoogle Scholar
  31. Weizsäcker, C.F. von (1971): Die Einheit der Natur. Hanser, München.Google Scholar

Copyright information

© Friedr. Vieweg & Sohn Verlagsgesellschaft mbH, Braunschweig 1990

Authors and Affiliations

  • Ulrich Krengel

There are no affiliations available

Personalised recommendations