Advertisement

The Imperial Chamber Court (1495–1806) as an Educational and Training Institution

  • Anette Baumann
Chapter
Part of the World Histories of Crime, Culture and Violence book series (WHCCV)

Abstract

The chapter deals with the Imperial Chamber Court (1495–1806), the highest civil court in the Holy Roman Empire as a training ground for non-university graduates who had an interest in law. In the sixteenth century, this tended to come about unsystematically, via advocates’ or procurators’ offices that hired scribes and who then left it up to the respective individuals to continue their education and professional training on the basis of the knowledge offered to them. In the eighteenth century, legal training without any previous university-level studies appears to have become institutionalised in the Imperial Chamber Court. Then, judges and lawyers customarily supplemented their income by offering courses to trainees.

Keywords

Germany Holy Roman Empire Imperial Chamber Court Clerks Scribes Procurators Solicitators Early modern period Advocacy 

Bibliography

Printed Sources

  1. Becker, Johann Nicolaus. (1798) 1985. Fragmente aus dem Tagebuch eines reisenden Neu-Franken, ed. Wolfgang Griep. Bremen: Donat & Temmen.Google Scholar
  2. Bergsträsser, Heinrich Wilhelm. 1788. Briefe über das Studium eines Praktikanten an dem Reichskammergerichte zu Wezlar. Frankfurt a. M.: Philipp Wilhelm Eichenberg.Google Scholar
  3. Mohnike, Gottlieb Christian Friedrich. 1823–1824. Bartholomäi Sastrowen Herkommen, Geburt und Lauff seines gantzen Lebens, 1–3. Greifswald: Universitäts Buchhandlung.Google Scholar

Secondary Literature

  1. Baumann, Anette. 2013. The Holy Roman Empire: The Reichskammergericht [Imperial Chamber Court]. In European Supreme Courts: A Portrait Through History, ed. Alain Wijffels and C.H. van Rhee, 96–103. London: Third Millennium Information Group.Google Scholar
  2. ———. 2018. Die Visitationen des Reichskammergerichts: Speyer als juristischer und politischer Aktionsraum des Reiches (1529–1588). (Bibliotek Altes Reich 24.) Berlin/Boston: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  3. Brosthaus, Ulrike. 1972. Bürgerleben im 16. Jahrhundert: Die Autobiographie des Stralsunder Bürgermeisters Bartholomäus Sastrow als kulturgeschichtliche Quelle. Cologne/Vienna: Böhlau Verlag.Google Scholar
  4. Burgdorf, Wolfgang. 2003. Die reichsrechtliche Peregrinatio Academica im 18. Jahrhundert. In Reichspersonal: Funktionsträger für Kaiser und Reich, ed. Anette Baumann, Peter Oestmann, Stephan Wendehorst, and Siegrid Westphal, 21–57. (Quellen und Forschungen zur Höchsten Reichsgerichtsbarkeit im Alten Reich 46.) Cologne/Weimar/Vienna: Böhlau Verlag.Google Scholar
  5. Diestelkamp, Bernhard. 1997. Das Reichskammergericht in der deutschen Geschichte. In Ausstellungskatalog der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung, 2nd ed., 5–14. Wetzlar: Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung.Google Scholar
  6. Franke, Ellen. 2014. Küstrin – Speyer – Wien: “Ein Kampf um das Recht” im 16. Jahrhundert: Der Konflikt zwischen Markgraf Johann von Brandenburg-Küstrin und den Brüdern Borke. In Das Mittelalter endet gestern: Heinz-Dieter Heimann zum 65. Geburtstag, ed. Sascha Butow, 162–190. Berlin: Lukas Verlag.Google Scholar
  7. Fuchs, Bengt Christian. 2002. Die Sollicitatur am Reichskammergericht. (Quellen und Forschungen zur Höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich 40.) Cologne/Weimar/Vienna: Böhlau Verlag.Google Scholar
  8. Gloël, Heinrich. 1911. Goethes Wetzlar Zeit: Bilder aus der Reichskammergerichts- und Wertherstadt. Berlin: E.S. Mittler.Google Scholar
  9. Hahn, Hans-Werner. 1991. Altständisches Bürgertum zwischen Beharrung und Wandel: Wetzlar 1689–1870. Munich: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  10. Härter, Karl. 2015. Das Heilige Römische Reich deutscher Nation als mehrschichtiges Rechtssystem. In Die Anatomie frühneuzeitlicher Imperien: Herrschaftsmanagement jenseits von Staat und Nation: Institutionen, Personal und Techniken, ed. Stephan Wendehorst, 327–348. (Bibliothek altes Reich 5.) Munich: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar
  11. Hausmann, Jost. 1989. Die Kameralfreiheiten des Reichskammergerichtspersonals. (Quellen und Forschungen zur Höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich 20.) Cologne/Vienna: Böhlau Verlag.Google Scholar
  12. ———. 1995. Die Städte des Reichskammergerichts. In Fern vom Kaiser: Städte und Stätten des Reichskammergerichts, ed. Jost Hausmann, 9–36. Cologne/Weimar/Vienna: Böhlau Verlag.Google Scholar
  13. ———. 2003. Die wechselnden Residenzen des Reichskammergerichts bis Speyer. In Das Reichskammergericht: Der Weg zu seiner Gründung und die ersten Jahrzehnte seines Wirkens (1451–1527), ed. Bernhard Diestelkamp, 145–161. (Quellen und Forschungen zur Höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich 45.) Cologne/Weimar/Vienna: Böhlau Verlag.Google Scholar
  14. Jahns, Sigrid. 1982. Die Universität Gießen und das Reichskammergericht. In Academia Gissensis: Beiträge zur älteren Gießener Universitätsgeschichte, ed. Peter Moraw and Volker Press, 189–220. Marburg: N.G. Elwert Verlag.Google Scholar
  15. ———. 2003/2011. Das Reichskammergericht und seine Richter: Verfassung und Sozialstruktur eines höchsten Gerichts im Alten Reich, 1–2. (Quellen und Forschungen zur Höchsten Gerichtsbarkeit im Alten Reich 26.) Cologne/Weimar/Vienna: Böhlau Verlag.Google Scholar
  16. Klass, Andreas. 2002. Standes- oder Leistungselite? Eine Untersuchung der Karrieren der Wetzlarer Anwälte des Reichskammergerichts (1693–1806). Frankfurt/New York: Lang.Google Scholar
  17. Krischer, André. 2010. Syndici als Diplomaten in der Frühen Neuzeit: Repräsentation, politischer Zeichengebrauch und Professionalisierung in der der reichsstädtischen Außenpolitik. In Spezialisierung und Professionalisierung: Träger und Foren städtischer Außenpolitik während des späten Mittelalters und der frühen Neuzeit, ed. Christian Jörg and Michael Jucker, 203–228. Wiesbaden: Reichert.Google Scholar
  18. Millet, Susanne, and Thomas Engelke. 2015. Bayerisches Hauptstaatsarchiv München Reichskammergericht, Vol. 19: Buchstabe O. Munich: Generaldirektion der Staatlichen Archive Bayerns.Google Scholar
  19. Moraw, Peter. 1988. Rechtspflege und Reichsverfassung im 15. und 16. Jahrhundert. (Schriftenreihe der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung 10.) Wetzlar: Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung.Google Scholar
  20. Oestmann, Peter. 2002. Rechtsvielfalt vor Gericht: Rechtsanwendung und Partikularrecht im Alten Reich. Frankfurt am Main: Klostermann.Google Scholar
  21. Salonen, Kirsi. 2016. Papal Justice in the Late Middle Ages: The Sacra Romana Rota. London/New York: Routledge.Google Scholar
  22. Schmidt-Scharff, Werner. 1934. Die Matrikel der Praktikanten am Reichskammergericht in Wetzlar 1693–1806. Archiv für Sippenforschung 11: 297–317.Google Scholar
  23. Sprenger, R.M. 1988. Viglius von Aytta und seine Notizen über Beratungen am Reichskammergericht 1535–1537. Nijmegen: Gerard Noodt Instituut.Google Scholar
  24. Stein, Anke. 2002. Advokaten und Prokuratoren am Reichskammergericht in Wetzlar (1693–1806) als Rechtslehrer und Schriftsteller. Berlin: Tenea-Verlag.Google Scholar
  25. Trauner, Karl Reinhart. 2004. Identität in der Frühen Neuzeit: Die Autobiographie des Bartholomäus Sastrow. Münster: Aschendorff.Google Scholar
  26. Weitzel, Jürgen. 1994. Anwälte am Reichskammergericht. In Geschichte der Zentraljustiz in Mitteleuropa: Festschrift für Bernhard Diestelkamp, ed. Friedrich Battenberg and Filippo Ranieri, 253–270. Cologne/Weimar/Vienna: Böhlau.Google Scholar
  27. ———. 1996. Damian Ferdinand Haas (1723–1805) – ein Wetzlarer Prokuratorenleben. (Schriftenreihe der Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung 18.) Wetzlar: Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung.Google Scholar
  28. Westphal, Siegrid. 2016. Speyer als Zentralort des Reiches: Methodische Überlegungen. In Speyer als Hauptstadt des Reiches: Politik und Justiz zwischen Reich und Territorium im 16. und 17. Jahrhundert, ed. Anette Baumann and Joachim Kemper, 11–22. (Bibliothek altes Reich 20.) Munich: De Gruyter Oldenbourg.Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.Justus Liebig University GiessenGiessenGermany

Personalised recommendations