Advertisement

Long-Term Care in Germany

  • Hans-Joachim Reinhard
Chapter

Abstract

Like other industrialized countries Germany, too, is facing a dramatic demographic change. Life expectancy has increased by more than 15 years since World War II and in particular the number of very old people has rocketed. While in the 1970s, a 85th anniversary was still a major event, today’s newspapers very often show photos of centenarians being delivered congratulatory messages marking their 100th birthday. According to the Federal Bureau of Statistics in 2014 some 690,000 people were older than 90 years and some 19,150 were 100 years and older. Most of these jubilee festivities take place in residential homes since nearly all people who have reached this age almost inevitably need some form of help. In residential homes, where in 2014 some 764,431 persons lived, professional carers for the elderly provide the necessary help. But a large number of elderly persons, in particular those in their seventies, eighties and sometimes even nineties, still live in their own homes or with their families. Families are, in fact, still the main providers of long-term care in Germany. In 2014 7 out of 10 dependent persons (1,861,775 persons) received care at home. The “burden” of giving care mainly rests with the daughters or daughters-in-law, but due to the rise in life expectancy of both men and women, as well as the changing role of men and women in society it has also become common that a husband cares for his dependent wife—even though this solution is mostly resorted to if the couple has no children who might provide the care.

References

  1. 48. Konferenz der Gesundheitsminister (1982) In: Deutsches Ärzteblatt No. 2, of 15 January 1982, 79th year of issue, edition A/B, p 22Google Scholar
  2. Axmann J (2017) Beschäftigung von Pflegepersonal im Haushalt - diese Fallkonstellationen sind denkbar, Altenpflege - Vertrauen und Vorsicht (Teil 1), RdLH pp 1–6Google Scholar
  3. Baake CP (2017) Rechtliche Grundlagen der beruflichen Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. Walhalla, RegensburgGoogle Scholar
  4. Becker U (2013) Pflege in einer älter werdenden Gesellschaft – Anmerkungen zur Weiterentwicklung der Pflegeversicherung angesichts demographischer Veränderungen. In: SGb, pp 123–127Google Scholar
  5. Becker U (2015a) Völker- und verfassungsrechtliche Vorgaben für die Gleichstellung und Teilhabe von Menschen mit Behinderungen. In: 50 Jahre Deutscher Sozialrechtsverband - Inklusion behinderter Menschen als Querschnittsaufgabe, Bundestagung des Deutschen Sozialrechtsverbandes eV, Schriftenreihe des Deutschen Sozialrechtsverbandes Band 66. Schmidt, BerlinGoogle Scholar
  6. Becker U (2015b) Familienpolitik durch Sozialrecht - auch ein Beitrag zum Wandel des Sollens und des Seins. In: Hilbig-Lugani K, Jakob D (eds) Zwischenbilanz, Festschrift für Dagmar Coester-Waltjen zum 70. Geburtstag am 11. Juli 2015. Gieseking, BielefeldGoogle Scholar
  7. Becker U, Wacker E, Banafsche M (2015) Homo faber disabilis? Teilhabe am Erwerbsleben. In: Studien aus dem Max-Planck-Institut für Sozialrecht und Sozialpolitik Band 63. Nomos Verlagsgesellschaft, Baden-Baden, pp 13–30Google Scholar
  8. Birk UA (1994) Lehr- und Praxiskommentar LPK-BSHG, 4th edn. Nomos, Baden BadenGoogle Scholar
  9. Blatt O (2016) Politik setzt auf generalistische Ausbildung - Pflegeberufsgesetz. In: ersatzkasse magazin No. 1/2, pp 12–13Google Scholar
  10. Breyer F (2016) Pflege in Werkstätten für behinderte Menschen (WfbM) - rechtliche und praktische Probleme - Teilhabe am Arbeitsleben, ZVersWiss, pp 445–461Google Scholar
  11. Bundesrat (1990) Gesetzesantrag des Landes Baden-Württemberg: Entwurf eines Gesetzes zur Vorsorge gegen das finanzielle Pflegerisiko (Pflegevorsorgegesetz PflegeVG) of 28 May 1990, Bundesrats-Drucksache 367/90Google Scholar
  12. Dahm D (2017) Unfallversicherungsschutz für Pflegepersonen. In: Die Leistungen, pp 113–114Google Scholar
  13. Doering-Striening G (2012) Häusliche Pflege von Eltern - was bringt sie “fürsorgenden” Kindern ein? In: FamFR, pp 531–534Google Scholar
  14. Erdmann A (2017) BTHG und PSG III - was verändert sich bei Teilhabe und Pflege? Die wichtigsten Neuerungen in der Übersicht, RdLH, pp 34–37Google Scholar
  15. Federal Ministry of Health (2016) Germany’s long term care strengthening acts, https://www.bundesgesundheitsministerium.de/long-term-care/germanys-long-term-care-strengthening-acts.html
  16. Frerk T, Leitner S (2017) Das Dritte Pflegestärkungsgesetz, Sozialer Fortschritt pp 267–283Google Scholar
  17. Gabanyi M (2016) Long term care assessment in Germany. https://www.irssv.si/upload2/Long%20Term%20Care%20Assessment%20in%20Germany.pdf
  18. Hennecke F (2017) Wie jetzt Pflegebedürftigkeit festgestellt und die Höhe des Pflegebedarfs ermittelt wird - Der neue Pflegebedürftigkeitsbegriff und die Folgen, Seniorenrecht aktuell, pp 29–31Google Scholar
  19. Igl G (2015) Pflege aus rechtswissenschaftlicher Sicht - Die BSG-Rechtsprechung, ihre Folgen und der Dialog mit der Wissenschaft. In: Grundlagen und Herausforderungen des Sozialstaats - Denkschrift 60 Jahre Bundessozialgericht. E Schmidt, Berlin, pp 119–138Google Scholar
  20. Laumann K-J, Buntenbach A (2016) Das Pflegeberufsgesetz sieht eine Zusammenführung der bisherigen Ausbildungen zum Kranken-, Kinderkranken- und Altenpfleger in eine generalistische Ausbildung vor. Ist das der richtige Schritt?. In: ersatzkasse magazin Heft 1/2, p 14Google Scholar
  21. Mätzke, M, Wiß T (2016). Paradoxical decisions in German long-term care: expansion of benefits as cost containment strategy. In: Greve B, Long-term care for the elderly in Europe, Routledge, London, pp 126–144Google Scholar
  22. Miller A (2017) Begutachtungsverfahren NBA - Pflegegrad bei Kindern und Jugendlichen Altenpflege 2017, Nr 1, Beilage, pp 6–14Google Scholar
  23. Moritz S (2013a) Staatliche Schutzpflichten gegenüber pflegebedürftigen Menschen, dissertation, monograph series “Schriften zum Sozialrecht”, vol. 29, Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  24. Moritz S (2013b) Staatliche Schutzpflichten gegenüber pflegebedürftigen Menschen: Erfolgsaussichten einer Verfassungsbeschwerde. In: Neurogeriatrie 2013/2, pp 25–26Google Scholar
  25. Moritz S (2014) Der Pflegenotstand aus verfassungsrechtlicher Sicht. In: Zeitschrift für Recht und Politik im Gesundheitswesen (RPG), issue 01/2014, pp 3–8Google Scholar
  26. Nakielski H (2017) Die neuen fünf “Pflegegrade, Gute Arbeit, Nr 6, pp 13–14Google Scholar
  27. Nakielski H, Winkel R (2017) Wie jetzt Pflegebedürftigkeit festgestellt und die Höhe des Pflegebedarfs ermittelt wird, SozSich, pp 9–17Google Scholar
  28. O’Sullivan (2014) § 90 SGB XI. In: Schlegel/Voelzke, jurisPK-SGB XI, 1st edition, rec. 26Google Scholar
  29. Pick P (2015) Neuer Pflegebedürftigkeitsbegriff und Entwicklungen in der Pflegeversicherung. In: GuP 2015, pp 168–172Google Scholar
  30. Rasch E (2015) Bundeskabinett legt Gesetzentwurf zur Einführung eines erweiterten Pflegebedürftigkeitsbegriffs vor. In: RdLH 2015, p 111–113Google Scholar
  31. Richter R (2016) Die neue soziale Pflegeversicherung – PSG II. Nomos, Baden-BadenGoogle Scholar
  32. Riedel H (2002) Private compulsory long-term care insurance in Germany, Trans 27th congress of actuaries, Cancún, Mexico, March 17–22, 2002. http://www.actuaries.org/EVENTS/Congresses/Cancun/health_subject/health_15_37_riedel.pdf
  33. Rothgang H, Kalwitzki T (2015) Pflegestärkungsgesetz II - Eine erstaunlich großzügige Reform. In: GSP No. 5, pp 46–54Google Scholar
  34. Rüddel E (2015) Pflegeberufegesetz: Wir sollten den “Reset-Knopf” drücken. In: KH, pp 1000–1001Google Scholar
  35. Sassen S (2017) Das Zweite Pflegestärkungsgesetz, RDG 2017, pp 38–41Google Scholar
  36. Satola A (2015) Migration und irreguläre Pflegearbeit in Deutschland - Eine biographische Studie CINTEUS. ibidem-Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  37. Schmidt S (2017) Pflegestützpunkte in Deutschland - Quo vadis? Ergebnisse der Evaluation aller baden-württembergischen Pflegestützpunkte. NZS, pp 207–212Google Scholar
  38. Schroth C (2015) Vorbereitung auf den neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff - das neue Pflegestärkungsgesetz II. In: PKR, 2015 pp 60–65Google Scholar
  39. Schulz E (2010) The Long-term care system for the elderly in Germany, Enepri Research Report No. 78, Contribution to WP1 of the ANCIEN Project, June 2010Google Scholar
  40. Soppart C (2017) Willkommen zur Märchenstunde. In: Altenpflege Nr 2, pp 32–35Google Scholar
  41. Statistisches Bundesamt (2015) Angaben zur Krankenversicherung - (Ergebnisse des Mikrozensus) Fachserie 13 Reihe 1.1 – 2015, p 7Google Scholar
  42. Statistisches Bundesamt (2016) Statistisches Jahrbuch 2016Google Scholar
  43. Tebest R, Mehnert T, Nordmann H, Stock S (2017) Die Zukunft der Pflegeversicherung in Deutschland - Umlage und Kapitaldeckung, GesundhWes, pp 67–72Google Scholar
  44. Teuber S, Korves R, Windel PA (2011) Die zivilrechtliche Bewältigung der häuslichen Pflege. In: ASR, 2011, pp 43–146Google Scholar
  45. Tezcan-Güntekin H, Breckenkamp J (2017) Die Pflege älterer Menschen mit Migrationshintergrund, G+G Beilage Wissenschaft, Nr 2, pp 15–23Google Scholar
  46. Tießler-Marenda E (2012) Pflege und Migration in Europa, neue caritas Jahrbuch, Freiburg, pp 141–146Google Scholar
  47. Verfasser O (2014a) Staatliche Schutzpflichten gegenüber pflegebedürftigen Menschen. In: Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge e. V. (NDV), issue 03/2014, pp. 1–3Google Scholar
  48. Verfasser O (2014b) §2057a BGB: Flankierende Regeln zur Pflegeversicherung - Begünstigung im Sozialhilfe- und Erbrecht. In: Seniorenrecht aktuell, pp 134–137Google Scholar
  49. Verfasser O (2017) Häusliche Krankenpflege in einer betreuten Wohneinrichtung, RDG, p 27Google Scholar
  50. Wenner U (2016) Pflegenotstand - Karlsruhe spielt den Ball nach Berlin zurück, SozSichplus 2016, Nr. 4, 2.Google Scholar
  51. Wilderotter S (2015) Auf dem Weg zum neuen Pflegebedürftigkeitsbegriff - Pflegeversicherung 2.0. In: ersatzkasse magazin 2015, No. 5/6, pp 31–33Google Scholar
  52. Winkel R, Nakielski H (2017a) Das Zweite Pflegestärkungsgesetz (PSG II) -Adé Pflegestufe, willkommen Pflegegrad, SozSich, pp 17–21Google Scholar
  53. Winkel R, Nakielski H (2017b) Neue Ansprüche und neue Leistungsbeträge für zu Hause lebende Pflegebedürftige, SozSich, pp 17–21Google Scholar
  54. Winkel R, Nakielski H (2017c) Die Neuregelungen bei der vollstationären Pflege-Umzug ins Heim wird finanziell unattraktiver, SozSich, pp 21–23Google Scholar
  55. Winkel R, Nakielski H (2017d) Die neuen Regelungen zum sozialen Schutz für pflegende Angehörige - Bessere soziale Absicherung für Pflegepersonen, SozSich, pp 24–29Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing AG 2018

Authors and Affiliations

  1. 1.Fulda University of Applied SciencesFuldaGermany

Personalised recommendations