Advertisement

The Economization of the Arts and Culture Sector in Germany After 1945

  • Nina Zahner
Chapter
Part of the Sociology of the Arts book series (SOA)

Abstract

The chapter argues that the implementation of the Neue Kulturpolitik in Germany in the 1960s and 1970s led to a widening of the concept of culture and, thus, to an unprecedented expansion of cultural services. Cultural policy became more and more social policy and was thus confronted with an ever-growing hybrid system of objectives. The massive costs of the German unification challenged the public finance sector in the 1990s and the cultural institutions came under massive cost-saving pressure at the time. Against this background, the calls for the liberalization of the cultural sector, its opening in favor of market logic grew louder and louder, resulting in proposals for a radical remodeling of the German cultural field. These ideas are today confronted with the slogan of “Cultural Education,” encompassing a further expansion of the cultural field toward pedagogy. The steadily increasing hybridity of the field adds more water to the mill of those who call for simple, easy-to-evaluate solutions and the democratization effects ascribed to market mechanisms. What is lacking here are studies that aim at reconstructing the cultural interests and consumption habits of these people that form audiences, by investigating their practice of visiting cultural institutions and engaging with culture and the arts. The chapter argues that studies aiming at systematically recording subjective interpretations and attitudes of culture consumption as part of everyday life could perhaps reduce existing fears and prejudices and lead to a more fruitful cultural. Policy discourse beyond antielitism and mass paranoia.

References

  1. Adorno, Theodor W., and Max Horkheimer. 2012. Kulturindustrie. Aufklärung als Massenbetrug. In Dialektik der Aufklärung, ed. Theodor W. Adorno and Max Horkheimer, 128–176. Frankfurt am Main: S. Fischer Verlag GmbH. (Orig. pub. 1944).Google Scholar
  2. Ahearne, Jeremy. 2003. Cultural Policy in the Old Europe: France and Germany. International Journal of Cultural Policy 9 (2): 127–131.CrossRefGoogle Scholar
  3. Autorengruppe Bildungsberichterstattung. 2012. Bildung in Deutschland 2012. Ein indikatorengestützter Bericht mit einer Analyse zur kulturellen Bildung im Lebenslauf. Bielefeld: Bertelsmann.Google Scholar
  4. Beauftragte der Bundesregierung für die neuen Ländern. 2014. Jahresbericht der Bundesregierung zum Stand der Deutschen Einheit 2014. Berlin: BMWi.Google Scholar
  5. Bechler, Ekkehard. 1991. Wirtschaftsfaktor Kultur – Eine überraschende Erkenntnis? In Kulturmanagement. Kein Privileg der Musen, ed. Friedrich Loock. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  6. Behnke, Christoph. 2012. Gründe für den Besuch von Ausstellungen und Fragen der Kunstvermittlung. In Das Kunstfeld. Eine Studie über die Akteure der zeitgenössischen Kunst, ed. Ulf Wuggenig and Heike Munder, 125–141. Ennetbaden: Lars Müller Verlag.Google Scholar
  7. Bendixen, Peter. 1997. Ende des Kulturstaates? Thesen zur Finanzlage der Kultur. In Krise des Wohlfahrtsstaates – Zukunft der Kulturpolitik, Edition Umbruch Texte zur Kulturpolitik, ed. Bernd Wagner and Annette Zimmer, Vol. 11, 165–178. Bonn: Kulturpolitische Gesellschaft e.V. and Essen: Klartext-Verlag.Google Scholar
  8. Bourdieu, Pierre. 1974. Zur Soziologie der symbolischen Formen. Frankfurt am Main: Suhrkamp. (Orig. pub. 1970).Google Scholar
  9. Bundesregierung. 2014. 25 Jahre Freiheit und Einheit. Berlin: Bundesregierung.Google Scholar
  10. Bundeszentrale für politische Bildung. http://www.bpb.de/politik/hintergrund-aktuell/165043/eu-und-usa-verhandeln-ueber-freihandel. Accessed 21 Nov 2014.
  11. Burns, Rob, and Wilfried van der Will. 2003. German Cultural Policy: An Overview. International Journal of Cultural Policy 9 (2): 133–152.CrossRefGoogle Scholar
  12. Council of Europe/ERICarts. 2013. Compendium of Cultural Policies and Trends in Europe, ed. Ulrike Blumenreich. 15th ed. 2014. http://www.culturalpolicies.net
  13. Detert-Weber, Karin. 1997. Neue Aufgaben der Kulturpolitik durch Leitlinienentscheidung. Chancen und Risiken des Kontraktmanagements. In Krise des Wohlfahrtsstaates – Zukunft der Kulturpolitik, Edition Umbruch Texte zur Kulturpolitik, ed. Bernd Wagner and Annette Zimmer, Vol. 11, 160–164. Bonn: Kulturpolitische Gesellschaft e.V. and Essen: Klartext-Verlag.Google Scholar
  14. Deutsche Bank Research. 2011. Cultural and Creative Industries. Growth Potential in Specific Segments. April 29, 2011, Frankfurt: Deutsche Bank.Google Scholar
  15. Deutscher Bundestag ed. 2007. Schlussbericht der Enquete-Kommission‚ Kultur in Deutschland. Drucksache 16/7000. December 11, 2007.Google Scholar
  16. Deutscher Kulturrat e.V. ed. 2013. Arbeitsmarkt Kultur. Zur wirtschaftlichen und sozialen Lage in Kulturberufen. Berlin: Deutscher Kulturrat.Google Scholar
  17. Eichler, Kurt. 1995. Kulturbetriebe Dortmund. Ein neues Steuerungsmodell für die kommunale Kulturverwaltung. In Unternehmen Kultur. Neue Strukturen und Steuerungsreformen in der kommunalen Kulturverwaltung, ed. Kulturpolitische Gesellschaft e.V. and Reinhart Richter, 155–165. Essen: Klartext-Verlag.Google Scholar
  18. Ermen, Reinhard. 2007. Joseph Beuys. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt.Google Scholar
  19. Ermert, Karl. 2012. Demografischer Wandel und Kulturelle Bildung in Deutschland. In Handbuch Kulturelle Bildung, ed. Hildegard Bockhorst, Vanessa-Isabelle Reinwand, and Wolfgang Zacharias, 237–240. München: kopaed.Google Scholar
  20. European Commission. 2014. TTIP and Culture. Informationspapier der Europäischen Kommission vom, July 16, 2014.Google Scholar
  21. Florida, Richard. 2002. The Rise of the Creative Class: And How It Is Transforming Work, Leisure, Community, and Everyday Life. New York: Basic Books.Google Scholar
  22. Friedrich, Heinz. 1991. Kultur und Markt. Einige kritische Anmerkungen. In Kulturförderung. Mehr als Sponsoring, ed. Rupert Strachwitz, 11–14. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  23. Fuchs, Max. 1997. Ehrenamt und Empowerment. Freiwilliges Engagement als neue Ressource der Kulturpolitik? In Krise des Wohlfahrtsstaates – Zukunft der Kulturpolitik, Texte zur Kulturpolitik, ed. Bernd Wagner and Annette Zimmer, Vol. 11, 234–240. Bonn: Kulturpolitische Gesellschaft e.V. and Essen: Klartext-Verlag.Google Scholar
  24. Gassen, Richard W., and Roland Scotti. 1996. Von Pop bis Polit. Kunst der 60er Jahre in der Bundesrepublik. Ludwigshafen am Rhein: Wilhelm-Hack-Museum.Google Scholar
  25. Giese, Illona, and Michael Göke. 1999. Markt versus Staat in der Kulturpolitik. List Forum für Wirtschafts- und Finanzpolitik 25 (1): 60–71.Google Scholar
  26. Gieseke, Frank. 1996. Flieger, Filz und Vaterland. Eine erweiterte Beuys-Biografie. Berlin: Elefanten Press.Google Scholar
  27. Glogner-Pilz, Patrick. 2011. Das Spannungsfeld von Angebot, Nachfrage und generationsspezifischen kulturellen Einstellungen: offene Fragen für eine nachhaltige Kulturpolitik. In Nachhaltige Entwicklung in Kulturmanagement und Kulturpolitik, ed. Patrick S. Föhl, Patrick Glogner-Pilz, Markus Lutz and Yvonne Pröbstle. Wiesbaden: VS Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  28. Göschel, Albrecht. 1994. Verlassene ‘Strecke’ und enttäuschendes ‘Erlebnis’: Kulturelle Perspektiven im vereinten Deutschland. In Kulturmanagement. Professionalisierung kommunaler Kulturarbeit, ed. Thomas Heinzec, 38–58. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  29. ———. 2012. Gesellschaftlicher Wandel und kulturelle Bildung. In Handbuch Kulturelle Bildung. ed. Bockhorst, Reinwand and Zacharias, 230–236. München: kopaed.Google Scholar
  30. Groschopp, Horst. 2001. Breitenkultur in Ostdeutschland. Herkunft und Wende – wohin? Aus Politik und Zeitgeschichte B11: 15–11.Google Scholar
  31. Haselbach, Dieter, Pius Knüsel, Armin Klein, and Stephan Opitz. 2012. Der Kulturinfarkt. Von Allem zu viel und überall das Gleiche. München: Albrecht Knaus Verlag.Google Scholar
  32. Heinrichs, Werner. 1997. Kulturpolitik und Kulturfinanzierung. München: Beck.Google Scholar
  33. Höpel, Thomas. 2015. Kultur, Bildung und Freizeit in Leipzig seit der politischen Wende 1989. In Stadt Leipzig: Geschichte der Stadt Leipzig. Band 4: 1914 bis heute. Leipzig: Leipziger Universitätsverlag.Google Scholar
  34. Höppner, Christian. 2013. Zielgruppenbestimmung! Kulturelle Bildung im Spannungsfeld von Breite und Spitze. In Kultur bildet. Beiträge zur kulturellen Bildung, ed, Deutscher Kulturrat e.V. 2/13, 4. Berlin: Deutscher Kulturrat.Google Scholar
  35. Klepacki, Leopold, and Jörg Zirfas. 2012. Die Geschichte der Ästhetischen Bildung. In Handbuch Kulturelle Bildung. ed. Bockhorst, Reinwand and Zacharias, 68–77. München: kopaed.Google Scholar
  36. Kösser, Uta. 2006. Ästhetik und Moderne. Konzepte und Kategorien im Wandel. Erlangen: Filos.Google Scholar
  37. Mandel, Birgit. 2012. Kulturvermittlung, Kulturmanagement und Audience Development als Strategien für Kulturelle Bildung. In Handbuch Kulturelle Bildung. ed. Bockhorst, Reinwand and Zacharias, 279–83. München: kopaed.Google Scholar
  38. McIsaac, Peter M. 2007. Public-Private Support of the Arts and German Cultural Policy. The Case of Wilhelm Bode. International Journal of Cultural Policy 13 (4): 371–391.CrossRefGoogle Scholar
  39. Museum Brandhorst. 2014. http://www.museum-brandhorst.de/de/gebaeude/architektur.html. Accessed 4 Aug 2014
  40. National Endowment for the Art. 2000. International Data on Government Spending on the Art. Research Division, Note 74, January 2000.Google Scholar
  41. Posca, Claudia. Zwischen 1999 und 1959. In Informel. Der Anfang nach dem Ende, ed. Heinz Althöfer and Claudia Posca, 46–65. Dortmund: Museum am Ostwall.Google Scholar
  42. Przyborski, Aglaja, and Monika Wohlrab-Sahr. 2010. Qualitative Sozialforschung. Ein Arbeitsbuch. München: Oldenbourg.Google Scholar
  43. Rauhe, Hermann. 1994. Management für Kunst und Kultur. In Kulturmanagement: Theorie und Praxis einer professionellen Kunst, ed. Hermann Rauhe, 5–24. Berlin/New York: De Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  44. Röbke, Thomas. 1995. Verwaltungsreform und freie Szene in Zeiten schrumpfender Haushalte. In Unternehmen Kultur. Neue Strukturen und Steuerungsreformen in der kommunalen Kulturverwaltung, ed. Kulturpolitische Gesellschaft e.V. and Reinhart Richter, 135–141. Essen: Klartext-Verlag.Google Scholar
  45. Rössel, Jörg. 2009. Kulturelles Kapital und Musikrezeption. Eine empirische Überprüfung von Bourdieus Theorie der Kunstwahrnehmung. Soziale Welt 60 (3): 239–257.CrossRefGoogle Scholar
  46. Rothauer, Doris. 1996. Struktur & Strategie. Künstlerpositionen. In Struktur & Strategie im Kunstbetrieb. Tendenzen der Professionalisierung, ed. Doris Rothauer and Harald Krämer. Wien: WUV Verlag.Google Scholar
  47. Ruppert, Wolfgang. 1998. Der moderne Künstler. Zur Sozial- und Kulturgeschichte der kreativen Individualität in der kulturellen Moderne im 19. und frühen 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  48. Scheytt, Oliver. 1994. Kommunale Kulturpolitik und die Folgen der Wiedervereinigung. In Kulturmanagement. Professionalisierung kommunaler Kulturarbeit, ed. Thomas Heinze, 141–152. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  49. Schnyder, Gerhard, and Gregory Jackson. 2013. Germany and Sweden in the Crisis: Re-coordination or Resilient Liberalism? In Resilient Liberalism in Europe’s Political Economy, ed. Vivien Ann Schmidt and Mark Thatcher, 313–344. Cambridge: Cambridge University Press.CrossRefGoogle Scholar
  50. Schrijvers, Alfons P.M. 1995. Das Tilburger Modell. Die Verwaltungsorganisation von morgen? In Unternehmen Kultur. Neue Strukturen und Steuerungsreformen in der kommunalen Kulturverwaltung, ed. Kulturpolitische Gesellschaft e.V. and Reinhart Richter, 43–52. Essen: Klartext-Verlag.Google Scholar
  51. Schücking, Levin L. 1961. Soziologie der literarischen Geschmacksbildung. Bern: Francke.Google Scholar
  52. Siebenhaar, Klaus. 2001. ‚Beziehungszauber’ – Zur Praxis privater und privatwirtschaftlicher Kulturförderung. In Kultur und Wirtschaft. Knappe Kassen – Neue Allianzen, ed. Hilmar Hoffmann, 151–164. Köln: DuMont.Google Scholar
  53. Sievers, Norbert. 1995. Aktive Kulturpolitik und Kulturverwaltungsreform. Neue Steuerungsformen in der Diskussion. In Unternehmen Kultur. Neue Strukturen und Steuerungsreformen in der kommunalen Kulturverwaltung, ed. Kulturpolitische Gesellschaft e.V. and Reinhart Richter, 23–41. Essen: Klartext-Verlag.Google Scholar
  54. ———. 2008. Kulturelle Teilhabe als Voraussetzung und Ziel aktivierender Kulturpolitik. Fakten und Trends aus der Empirischen Kultur- und Publikumsforschung. Vortrag auf der Tagung „Kultur bewegt” in der Ev. Akademie Tutzing vom 22. bis 24. February 2008. www.ev-akademie-tutzing.de/doku/programm/get_it.php?ID=785
  55. Sloterdijk, Peter. 2000. Die Verachtung der Massen. Versuch über Kulturkämpfe in der modernen Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  56. Söndermann, Michael. 2005. Beschäftigung im Kultursektor in Deutschland 2003/2004. Ergebnisse aus der Kulturstatistik. Jahrbuch für Kulturpolitik 2005, 459–477.Google Scholar
  57. ———. 2007. Der Kultursektor als Beschäftigungs- und Wirtschaftsfaktor in Europa. Jahrbuch für Kulturpolitik 2007, 387–406.Google Scholar
  58. Stachelhaus, Heiner. 2002. Joseph Beuys. Düsseldorf: Econ.Google Scholar
  59. Strachwitz, Rupert. 1991. Wer fördert Kunst und warum? In Kulturförderung. Mehr als Sponsoring, ed. Rupert Strachwitz, 15–23. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  60. Thomas, Karin. 2002. Kunst in Deutschland seit 1945. Köln: DuMont.Google Scholar
  61. Velthuis, Olav. 2003. Symbolic Meanings of Prices. Constructing the Value of Contemporary Art in Amsterdam and New York Galleries. Theory and Society 32: 181–215.CrossRefGoogle Scholar
  62. Wagner, Bernd. 1999. Neue Wege öffentlicher Kulturförderung. In Kulturfinanzierung: Sponsoring, Fundraising, Public-Private-Partnership, ed. Thomas Heinze, 187–213. München/Hamburg: Lit.-Verlag.Google Scholar
  63. Wesner, Simone. 2010. Cultural Fingerprints – The Legacy of Cultural values in the Current Cultural Policy Agenda in Germany. International Journal of Cultural Policy 16 (4): 433–448.CrossRefGoogle Scholar
  64. Zahner, Nina Tessa. 2006. Die neuen Regeln der Kunst. Andy Warhol und der Umbau des Kunstbetriebs im 20. Jahrhundert. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  65. ———. 2012. Zur Soziologie des Ausstellungsbesuchs. Positionen der soziologischen Forschung zur Inklusion und Exklusion von Publika im Kunstfeld. Sociologia Internationalis. Europäische Zeitschrift für Kulturforschung Band 50, Heft 1/2: 209–232.Google Scholar
  66. ———. 2014. Das Laienpublikum als Herausforderung für die Feldanalyse. In Perspektiven der Kunstsoziologie II. Kunst und Öffentlichkeit, Reihe “Kunst und Gesellschaft”, ed. Dagmar Danko, Olivier Moeschler, and Florian Schumacher, 187–210. Wiesbaden: Springer VS.Google Scholar
  67. Zahner, Nina Tessa, and Uta Karstein. 2014. Autonomie und Ökonomisierung der Kunst. Vergleichende Betrachtungen von System- und Feldtheorie. In Autonomie revisited – Beiträge zu einem umstrittenen Grundbegriff in Wissenschaft, Kunst und Politik. Sonderband 2 der Zeitschrift für Theoretische Soziologie, ed. Martina Franzen, Arlena Jung, David Kaldewey, and Jasper Korte, 192–214. Weinheim, Basel: Beltz.Google Scholar
  68. Zwirner, Rudolf. 2000. Ausverkauf der Moderne. Die Entwicklung des Kunsthandels nach 1945. In Das Ende des 20. Jahrhunderts. Standpunkte zur Kunst in Deutschland, ed. Joachim Jäger and Peter-Klaus Schuster, 47–68. Köln: DuMont.Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2018

Authors and Affiliations

  • Nina Zahner
    • 1
  1. 1.University of LeipzigLeipzigGermany

Personalised recommendations