Legal Text and Pragmatics: Semantic Battles or the Power of the Declarative in Specialized Discourse

Chapter
Part of the Perspectives in Pragmatics, Philosophy & Psychology book series (PEPRPHPS, volume 10)

Abstract

Legal jargon is rooted in assertions which take on the characteristics of declarative speech acts if they become the basis for a court ruling. Based on this premise this paper develops the paradigm of Semantic Battles and shows: Dominance and power are also exercised through semantics! When viewing language as a means for asserting certain views on controversial topics in intellectual domains (e.g. medicine, economics, natural science, history, law, etc.), quasi disputes arise within debates among professionals with regard to appropriate terminologies and definitions, in other words, “semantic battles” take place. Language directs the constitution of facts within the framework of knowledge; knowledge is developed through language. The contribution examines the forms and functions of the discourse of professionals in various scientific fields. The declarative speech acts of law, therefore, consist of assertive speech acts of scientists from various fields. This form of exercise of power through language must be made transparent if a state of law (“Rechtsstaat”) demands loyalty from its citizens.

Keywords

Semantic battle Power Declarative speech Legal language 

References

  1. Barsalou, L. W. (1992). Frames, concepts, and conceptual fields. In A. Lehrer & E. Feder Kittay (Eds.), Frames, fields, and contrasts. New essays in semantic und lexical organization (pp. 21–74). Hillsdale: Erlbaum.Google Scholar
  2. Beckmann, S. (2001). Die Grammatik der Metapher. Eine gebrauchstheoretische Untersuchung des metaphorischen Sprechens. Tübingen: Niemeyer.CrossRefGoogle Scholar
  3. Bergsdorf, W. (Ed.). (1979). Wörter als Waffen. Sprache als Mittel der Politik. Stuttgart: Bonn Aktuell.Google Scholar
  4. Bergsdorf, W. (1983). Herrschaft und Sprache. Studie zur politischen Terminologie der Bundesrepublik Deutschland. Pfullingen: Neske.Google Scholar
  5. Bergsdorf, W. (1985). Über die Schwierigkeiten des politischen Sprechens in der Demokratie, In R. Wimmer (Ed.), Sprachkultur. Jahrbuch 1984 des Instituts für deutsche Sprache (pp. 184–195). Düsseldorf: Pädagogischer Verlag Schwann-Bagel.Google Scholar
  6. Bergsdorf, W. (1988). Entwicklungslinien der politischen Terminologie in der Bundesrepublik Deutschland. In T. Goppel, G. V. Lojewski, & H. Eroms (Eds.), Wirkung und Wandlung der Sprache in der Politik. Symposium an der Universität Passau in Zusammenarbeit mit dem Aktionskreis Wirtschaft, Politik, Wissenschaft e.V. München vom 25. und 26. November 1988, printed by University of Passau, 22–36.Google Scholar
  7. Bergsdorf, W. (1991). Zur Entwicklung der Sprache der amtlichen Politik in der Bundesrepublik Deutschland. In F. Liedtke, M. Wengeler, & K. Böke (Eds.), Begriffe besetzen. Strategien des Sprachgebrauchs in der Politik (pp. 19–33). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  8. Biedenkopf, K. (1973). Bericht des Generalsekretärs. In CDU (Ed.), 22. Bundesparteitag der Christlich Demokratischen Union Deutschlands. Hamburg 18.-20. November 1973, Bonn: CDU-Bundesgeschäftsstelle, Abteilung Öffentlichkeitsarbeit.Google Scholar
  9. Biedenkopf, K. (1975). Politik und Sprache. In H. J. Heringer (Ed.), Holzfeuer im hölzernen Ofen. Aufsätze zur politischen Sprachkritik (pp. 189–197, 2nd ed., 1982). Tübingen: Narr.Google Scholar
  10. Bubenhofer, N. (2009). Sprachgebrauchsmuster. Korpuslinguistik als Methode der Diskurs- und Kulturanalyse. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  11. Busse, D. (1991). Textinterpretation. Sprachtheoretische Grundlagen einer explikativen Semantik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  12. Busse, D. (1992). Recht als Text. Linguistische Untersuchungen zur Arbeit mit Sprache in einer gesellschaftlichen Institution. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  13. Busse, D. (1993/2010). Juristische Semantik. Grundfragen der juristischen Interpretationstheorie in sprach-wissenschaftlicher Sicht. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  14. Busse, D. (2007). Diskurslinguistik als Kontextualisierung – Sprachwissenschaftliche Überlegungen zur Analyse gesellschaftlichen Wissens. In I. Warnke (Ed.), Diskurslinguistik nach Foucault. Theorie und Gegenstände (pp. 81–105). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  15. Busse, D. (2008). Diskurslinguistik als Epistemologie – Das verstehensrelevante Wissen als Gegenstand linguistischer Forschung. In I. Warnke & J. Spitzmüller (Eds.), Methoden der Diskurslinguistik. Sprachwissenschaftliche Zugänge zur transtextuellen Ebene (pp. 57–87). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  16. Busse, D., & Teubert, W. (1994). Ist Diskurs ein sprachwissenschaftliches Objekt? Zur Methodenfrage der Historischen Semantik. In D. Busse, F. Hermanns, & W. Teubert (Eds.), Begriffsgeschichte und Diskursgeschichte. Methodenfragen und Forschungsergebnisse der historischen Semantik (pp. 10–28). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  17. Busse, D., Niehr, T., & Wengeler, M. (Eds.). (2005). Brisante Semantik. Neuere Konzepte und Forschungsergebnisse einer kulturwissenschaftlichen Linguistik. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  18. Cassirer, E. (41964). Philosophie der symbolischen Forme. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  19. Christensen, R., & Kudlich, H. (2008). Gesetzesbindung. Vorm vertikalen und horizontalen Verständnis. Berlin: Duncker und Humblot.CrossRefGoogle Scholar
  20. Domasch, S. (2006). Zum sprachlichen Umgang mit Embryonen. Semantische Konkurrenzen innerhalb des biomedizinischen Diskurses zur Präimplantationsdiagnostik. In E. Felder (Ed.), Semantische Kämpfe. Macht und Sprache in den Wissenschaften (pp. 99–125). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  21. Domasch, S. (2007). Biomedizin als sprachliche Kontroverse. Die Thematisierung von Sprache im öffentlichen Diskurs zur Gendiagnostik. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  22. Feilke, H. (1994). Common sense-Kompetenz. Überlegungen zu einer Theorie des “sympathischen” undnatürlichenMeinens und Verstehens. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  23. Felder, E. (1995). Kognitive Muster der politischen Sprache – Eine linguistische Untersuchung zur Korrelation zwischen sprachlich gefaßter Wirklichkeit und Denkmustern am Beispiel der Reden von Theodor Heuss und Konrad Adenauer. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  24. Felder, E. (2003). Juristische Textarbeit im Spiegel der Öffentlichkeit. Berlin/New York: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  25. Felder, E. (2006). Semantische Kämpfe in Wissensdomänen. Eine Einführung in Benennungs-, Bedeutungs- und Sachverhaltsfixierungs-Konkurrenzen. In E. Felder (Ed.), Semantische Kämpfe. Macht und Sprache in den Wissenschaften (pp. 13–46). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  26. Felder, E. (2008). Das Forschungsnetzwerk » Sprache und Wissen « : Zielsetzung und Inhalte. In “Zeitschrift für Germanistische Linguistik (ZGL)”, 36.2/2008: 270–276.Google Scholar
  27. Felder, E. (2009a). Sprache – das Tor zur Welt!? Perspektiven und Tendenzen in sprachlichen Äußerungen, In E. Felder (Ed.), Sprache. Im Auftrag der Universitätsgesellschaft Heidelberg (pp. 13–57). Berlin u.a: Springer.Google Scholar
  28. Felder, E. (2009b). Sprachliche Formationen des Wissens. Sachverhaltskonstitution zwischen Fachwelten, Textwelten und Varietäten. In E. Felder & M. Müller (Eds.), Wissen durch Sprache. Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerks » Sprache und Wissen« (pp. 21–77). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  29. Felder, E. (2009c). Linguistische Sprachkritik im Geiste linguistischer Aufklärung. In W. Liebert & H. Schwinn (Eds.), Mit Bezug auf Sprache. Festschrift für Rainer Wimmer (pp. 163–185). Tübingen: Narr.Google Scholar
  30. Foucault, M. (1975). Surveiller et Punir. La naissance de la prison. German translation: Foucault, M. (1976). Überwachen und Strafen. Die Geburt des Gefängnisses, Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  31. Foucault, M. (1978). Dispositive der Macht. Über Sexualität, Wahrheit und Wissen, Berlin: Merve.Google Scholar
  32. Foucault, M. (1983). Der Wille zum Wissen. Sexualität und Wahrheit I. Frankfurt am Main: Suhrkamp (Orig. Paris: Gallimard 1976).Google Scholar
  33. Fraas, C., & Klemm, M. (Eds.). (2005). Mediendiskurse. Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  34. Fritzsche, C. (Red.) (2006). Leitkultur. Vom Schlagwort zur Sache. Stiftung Haus der Geschichte der Bundesrepublik Deutschland. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  35. Gabler Wirtschaftslexikon, (162004). Die ganze Welt der Wirtschaft: Betriebswirtschaft – Volkswirtschaft – Recht – Steuern. Wiesbaden: Gabler.Google Scholar
  36. Gardt, A. (1998). Sprachtheoretische Grundlagen und Tendenzen der Fachsprachenforschung, in: “Zeitschrift für germanistische Linguistik (ZGL)”, 26.1998: 31–66.Google Scholar
  37. Gardt, A. (2007). Linguistisches Interpretieren. Konstruktivistische Theorie und realistische Praxis. In F. Hermanns & W. Holly (Eds.), Linguistische Hermeneutik. Theorie und Praxis des Verstehens und Interpretierens (pp. 263–280). Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  38. Gloning, T. (1996). Bedeutung, Gebrauch und sprachliche Handlung. Ansätze und Probleme einer handlungstheoretischen Semantik aus linguistischer Sicht. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  39. Gloning, T. (2002). Ausprägungen der Wortfeldtheorie. In A. D. Cruse, F. Hundsnurscher, M. Job & P. R. Lutzeier (Eds.), Lexikologie. Ein internationales Handbuch zur Natur und Struktur von Wörtern und Wortschätzen (pp. 728–737). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  40. Glotz, P. (1985). Die Rückkehr der Mythen in die Sprache der Politik. In G. Stötzel (Ed.), Germanistik – Forschungsstand und Perspektiven. Vorträge des Deutschen Germanistentages 1984. 1. Teil. Germanistische Sprachwissenschaft, Didaktik der Deutschen Sprache und Literatur (pp. 231–244). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  41. Hassemer, W. (61994). Rechtssystem und Kodifikation: Die Bindung des Richters an das Gesetz. In A. Kaufmann & W. Hassemer (Eds.), Einführung in Rechtsphilosophie und Rechtstheorie der Gegenwart (pp. 248–268). Heidelberg: Juristischer Verlag Müller.Google Scholar
  42. Hombach, B. (1991). Semantik und Politik. In F. Liedtke, M. Wengeler, & K. Böke (Eds.), Begriffe besetzen. Strategien des Sprachgebrauchs in der Politik (pp. 34–43). Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  43. Humboldt, W. V. (1906). Grundzüge des allgemeinen Sprachtypus. In W. V. Humboldt (Ed.), Gesammelte Schriften. (Vol. 5, pp. 364–473). Berlin: Behr.Google Scholar
  44. Hundsnurscher, F. (1991). Über den Zusammenhang von Wortsemantik, Satzsemantik und Textsemantik. In E. Czucka (Ed.), “Die in dem alten Haus der Sprache wohnen”. Beiträge zum Sprachdenken in der Literaturgeschichte. Helmut Arntzen zum 60. Geburtstag (pp. 33–44). Münster: Aschendorff.Google Scholar
  45. Hundsnurscher, F. (1998). Pragmatische Wortsemantik. Zum pragmatischen Hintergrund einer gebrauchstheoretisch orientierten lexikalischen Semantik. In E. Schmitzdorf, N. Hartl, & B. Meurer (Eds.), Lingua Germanica. Studien zur deutschen Philologie. Jochen Splett zum 60. Geburtstag (pp. 128–142). Münster i.a: Waxmann.Google Scholar
  46. Jeand’Heur, B. (1998). Die neuere Fachsprache der juristischen Wissenschaft seit der Mitte des 19. Jahrhunderts unter besonderer Berücksichtigung von Verfassungsrecht und Rechtsme-thodik’. In L. Hoffmann, H. Kalverkämper, & H. E. Wiegand (Eds.), Fachsprachen (pp. 1286–1295). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  47. Keller, R. (1977). Kollokutionäre Akte, “Germanistische Linguistik”, 1-2/77: 1–50.Google Scholar
  48. Kienpointner, M. (1992). Alltagslogik. Struktur und Funktion von Argumentationsmustern. Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog.Google Scholar
  49. Klein, J. (Ed.). (1989). Politische Semantik. Beiträge zur politischen Sprachverwendung. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  50. Konerding, K. (1993). Frames und lexikalisches Bedeutungswissen. Untersuchungen zur linguistischen Grundlegung einer Frametheorie und zu ihrer Anwendung in der Lexikographie. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  51. Konerding, K. (2005). Diskurse, Themen und soziale Topik. In C. Fraas & M. Klemm (Eds.), Mediendiskurse (pp. 9–38). Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  52. Konerding, K. (2007). Themen, Rahmen und Diskurse. Zur linguistischen Fundierung des Diskursbegriffes. In I. Warnke (Ed.), Diskurslinguistik nach Foucault. Theorie und Gegenstände (pp. 107–140). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  53. Konerding, K. (2008). Diskurse, Topik, Deutungsmuster. Zur Komplementarität, Konvergenz und Explikation sprach-, kultur-, und sozialwissenschaftlicher Zugänge zur Diskursanalyse auf der Grundlage kollektiven Wissens. In I. Warnke & J. Spitzmüller (Eds.), Methoden der Diskurslinguistik. Sprachwissenschaftliche Zugänge zur transtextuellen Ebene (pp. 117–150). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  54. Konerding, K. (2009). Diskurslinguistik – eine neue linguistische Teildisziplin. In E. Felder (Ed.), Sprache. Im Auftrag der Universitätsgesellschaft Heidelberg (pp. 155–177). Berlin i.a: Springer.Google Scholar
  55. Koselleck, R. (1972). Einleitung. In O. Brunner, W. Conze, & R. Koselleck (Eds.), Geschichtliche Grundbegriffe. Historisches Lexikon zur politisch-sozialen Sprache in Deutschland (pp. XIII-XXVII). Stuttgart: Klett-Cotta.Google Scholar
  56. Koselleck, R. (1979). Begriffsgeschichte und Sozialgeschichte. In R. Koselleck (Ed.), Vergangene Zukunft. Zur Semantik geschichtlicher Zeiten (pp. 107–129). Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  57. Li, J. (2011). “Recht ist Streit”. Eine rechtslinguistische Analyse des Sprachverhaltens in der deutschen Rechtsprechung. Berlin/Boston: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  58. Liebert, W. (2003). Zu einem Dynamischen Konzept von Schlüsselwörtern. In “Zeitschrift für angewandte Linguistik”, 2003(38), 57–83.Google Scholar
  59. Liebert, W., & Weitze, M. (Eds.). (2006). Kontroversen als Schlüssel zur Wissenschaft? Wissenskulturen in sprachlicher Interaktion. Bielefeld: Transcript.Google Scholar
  60. Liedtke, F., Wengeler, M., & Böke, K. (Eds.). (1991). Begriffe besetzen. Strategien des Sprachgebrauchs in der Politik. Opladen: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  61. Luth, J. (2015). Semantische Kämpfe im Recht. Eine rechtslinguistische Analyse zu Konflikten zwischen dem EGMR und nationalen Gerichten. Heidelberg: Winter.Google Scholar
  62. Müller, F. (2007a). Juristische Methodik. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  63. Müller, M. (2007b). Geschichte, Kunst, Nation. Die sprachliche Konstituierung einer,deutschen’ Kunstgeschichte aus diskursanalytischer Sicht. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  64. Müller, F., Christensen, R., & Sokolowski, M. (1997). Rechtstext und Textarbeit. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  65. Ogden, C. K. & Richards I. A. (1923). The meaning of meaning. New York: Harcourt, Brace & World. (ger.: Die Bedeutung der Bedeutung. Suhrkamp: Frankfurt, 1974).Google Scholar
  66. Polenz, P. V. (1988). Deutsche Satzsemantik. Grundbegriffe des Zwischen-den-Zeilen-Lesens. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  67. Potthoff, R., Vogt, A., & Klüting, R. (2007). Leitkultur? Kultur light! Aphoristisches Wörterbuch zur Kulturkritik. Bochum: Brockmeyer.Google Scholar
  68. Roelcke, T. (1991). Das Eineindeutigkeitspostulat der lexikalischen Fachsprachensemantik. In “Zeitschrift für germanistische Linguistik (ZGL)”, 19.1991: 194–208.Google Scholar
  69. Scherner, M. (1994). Textverstehen als “Spurenlesen” – Zur texttheoretischen Tragweite dieser Metapher. In P. Canisius, C. Herbemann, & G. Tschauder (Eds.), Text und Grammatik. Festschrift für Roland Harweg zum 60. Geburtstag (pp. 317–340). Bochum: Brockmeyer.Google Scholar
  70. Scherner, M. (2000). Kognitionswissenschaftliche Methoden in der Textanalyse. In K. Brinker, G. Antos, W. Heinemann, & S. F. Sager (Eds.), Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung (pp. 183–195). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  71. Schmidt, S. J. (1996). Die Welten der Medien. Grundlagen und Perspektiven der Medienbeobachtung. Braunschweig: Vieweg.CrossRefGoogle Scholar
  72. Searle, J. R. (1995). The construction of social reality. New York: Free Press.Google Scholar
  73. Seibert, T. (1981). Aktenanalysen. Zur Schriftform juristischer Deutungen. Tübingen: Narr.Google Scholar
  74. Seibert, T. (2004). Gerichtsrede. Wirklichkeit und Möglichkeit im forensischen Diskurs. Berlin: Duncker & Humblot.Google Scholar
  75. Stötzel, G. (1990). Semantische Kämpfe im öffentlichen Sprachgebrauch. In G. Stickel (Ed.), Deutsche Gegenwartssprache. Tendenzen und Perspektiven. Jahrbuch des Instituts für deutsche Sprache 1989, (pp. 45–65). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  76. Vogel, F. (2009). “Aufstand” – “Revolte” – “Widerstand”. Linguistische Mediendiskursanalyse der Ereignisse in den Pariser Vorstädten 2005, Frankfurt am Main: Lang.Google Scholar
  77. Vogel, F. (2012). Linguistik rechtlicher Normgenese. Theorie der Rechtsnormdiskursivität am Beispiel der Online-Durchsuchung. Berlin/Boston: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  78. Vygotsky, L. S. (1934/1962). Thought and language. Cambridge: MIT Press.Google Scholar
  79. Warnke, I. (ed.). (2007). Diskurslinguistik nach Foucault. Theorie und Gegenstände. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  80. Warnke, I., & Spitzmüller J. (2008a). Methoden und Methodologie der Diskurslinguistik. Grundlagen und Verfahren einer Sprachwissenschaft jenseits textueller Grenzen. In I. Warnke & J. Spitzmüller (Eds.), Methoden der Diskurslinguistik. Sprachwissenschaftliche Zugänge zur transtextuellen Ebene. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  81. Warnke, I., & J. Spitzmüller (Eds.). (2008b). Methoden der Diskurslinguistik. Sprachwissenschaftliche Zugänge zur transtextuellen Ebene. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  82. Wengeler, M. (2003). Topos und Diskurs. Begründung einer argumentationsanalytischen Methode und ihre Anwendung auf den Migrationsdiskurs (1960–1985), Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  83. Wengeler, M., & Ziem A. (2010). Wirtschaftskrisen im Wandel der Zeit. Zur sprachlich-diskursiven Konstitution vonKrisenin der BRD 1982 und 2003. In A. Landwehr (Ed.), Diskursiver Wandel. Wiesbaden: VS-Verlag für Sozialwissenschaften.Google Scholar
  84. Wimmer, R. (1979). Referenzsemantik. Untersuchungen zur Festlegung von Bezeichnungsfunktionen sprachlicher Ausdrücke am Beispiel des Deutschen. Tübingen: Niemeyer.Google Scholar
  85. Wimmer, R. (1998). Zur juristischen Fachsprache aus linguistischer Sicht. In “Sprache und Literatur in Wissenschaft und Unterricht”, 81/1998: 8–23.Google Scholar
  86. Ziem, A. (2008). Frame-Semantik. Kognitive Aspekte des Sprachverstehens. Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  87. Zifonun, G. (2000). Textkonstitutive Funktionen von Tempus, Modus und Genus verbi. In K. Brinker, G. Antos, W. Heinemann, & S. F. Sager (Eds.), Text- und Gesprächslinguistik. Ein internationales Handbuch zeitgenössischer Forschung (pp. 315–330). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  88. Zimmer, R. (2006). Zwischen Heilungsversprechen und Embryonenschutz – Der semantische Kampf um das therapeutische Klonen. In E. Felder (Ed.), Semantische Kämpfe. Macht und Sprache in den Wissenschaften (73–97). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar
  89. Zimmer, R. (2009). Die Rahmung der Zwergenwelt. Argumentationsmuster und Versprachlichungsformen im Nanotechnologiediskurs. In E. Felder & M. Müller (Eds.), Wissen durch Sprache. Theorie, Praxis und Erkenntnisinteresse des Forschungsnetzwerks » Sprache und Wissen « (pp. 279–308). Berlin/New York: de Gruyter.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing Switzerland 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.German Department/Europäisches Zentrum für SprachwissenschaftenUniversity of HeidelbergHeidelbergGermany

Personalised recommendations