Advertisement

Tatsache, Wert und menschliche Sensibilität: Die Brentanoschule und die Gestaltpsychologie

  • Íngrid Vendrell FerranEmail author
Chapter
Part of the Phaenomenologica book series (PHAE, volume 216)

Abstract

In diesem Aufsatz werden die Fragen nach dem Ort der Werte in der Erfahrung und nach ihrer Natur als Qualität besonderer Art anhand von Ansätzen der Brentanoschule und der Gestaltpsychologie untersucht. Konkret geht es darum, diejenigen Positionen innerhalb dieser Schulen zu analysieren, welche die Werte sowohl in Abhängigkeit von den Eigenschaften des Objektes, an dem diese haften, als auch von der psychophysischen Konstitution des Subjektes, welche sich auf Werte bezieht, verstehen. Brentanos Dispositionalismus, Meinongs erste und zweite dispositionalistische Theorie der Werte und Landmann-Kalischers Theorie der Werte als sekundäre Qualitäten werden exemplarisch als Vertreter der Brentanoschule untersucht, während Köhlers These der Werte als Gestaltqualitäten die Auffassung der Berliner gestalttheoretischen Schule repräsentieren soll. Die Untersuchung dieser Positionen wird einen neuen Blick auf das Wertphänomen werfen, die sich sowohl vom Realismus als auch vom Emotivismus unterscheidet, und welche darin besteht, es in Abhängigkeit von unseren affektiven Dispositionen zu erklären, seien diese als Gemütsbewegungen, Begehrungen, Gefühle oder emotionale Wahrnehmungen verstanden.

Keywords

Pathetic Fallacy 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Bibliographie

  1. Brentano, F. 1889. Vom Ursprung sittlicher Erkenntnis. Leipzig: Duncker & Humblot.Google Scholar
  2. Brentano, F. 1925. Psychologie vom empirischen Standpunkt. Zweiter Band. Leipzig: F. Meiner.Google Scholar
  3. Cassirer, E. 1967 (zuerst 1944). An essay on man. New Haven: Yale University Press.Google Scholar
  4. De Monticelli, R. 2013. Requiredness. An argument for value realism. In Phenomenology and Mind 5: 84–97.Google Scholar
  5. Frondizi, R. 2010 (zuerst 1958). ¿Qué son los valores? México: Fondo de Cultura Económica.Google Scholar
  6. Gibson, J.J. 1977. The theory of affordances. In Perceiving, acting and knowing, Hg. R. Shaw and J. Bransford, 67–82. Hillsdale: Lawrence Erlbaum Associates.Google Scholar
  7. Kenny, A. 1963. Action, emotion and will. London: Routledge & K. Paul.Google Scholar
  8. Köhler, W. 1966 (zuerst 1938). The place of values in a world of facts. New York: Meridian Books.Google Scholar
  9. Landmann-Kalischer, E. 1910. Philosophie der Werte. In Archiv für die gesamte Psychologie. XVIII Band, 1–93.Google Scholar
  10. Lewis, D. 1989. Dispositional theories of value. The Proceedings of the Aristotelian Society. Supplementary Volume 63: 113–137.Google Scholar
  11. McDowell, J. 2001. Mind, value and reality. Cambridge, MA: Harvard University Press.Google Scholar
  12. Meinong, A. 1968a. Psychologisch-ethische Untersuchungen zur Werth-Theorie (1894). In Gesamtausgabe III, Abhandlungen zur Werttheorie, Abh. I, Graz.Google Scholar
  13. Meinong, A. 1968b. Über Werthaltung und Wert (1895). In Gesamtausgabe III, Abhandlungen zur Werttheorie, Abh. II, Graz.Google Scholar
  14. Mulligan, K. 2009. Gestalt (and Feeling). In Oxford companion to the affective sciences, Hg. D. Sander and K. Scherer, 195–196. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  15. Putnam, H. 2002. The collapse of the fact/value dichotomy and other essays. Cambridge, MA: Harvard.Google Scholar
  16. Reicher, M. 2009. Value facts and value experiences in early phenomenology. In Values and ontology: Problems and perspectives, Hg. B. Centi and W. Huemer. Frankfurt: Ontos Verlag.Google Scholar
  17. Scheler, M. 1986. Ordo Amoris, in: ders., Gesammelte Werke, Band 10, Schriften aus dem Nachlass. Bonn, 345–376.Google Scholar
  18. Schumann, K. 2001. Value theory in Ehrenfels and Meinong. In The school of Alexius Meinong, L. Albertazzi and D. Jacquette/R. Poli (Hg.). Aldershot: Ashgate.Google Scholar
  19. Smith, B. 1996. Austrian philosophy. The legacy of Franz Brentano. Chicago and La Salle, Illinois (zuerst 1994).Google Scholar
  20. Toccafondi, F. 2009. Facts, values, emotions, and perception. In Values and ontology: Problems and perspectives, Hg. B. Centi and W. Huemer. Frankfurt: Ontos Verlag.Google Scholar
  21. Vendrell Ferran, Í. 2009. Meinongs Philosophie der Gefühle und ihr Einfluss auf die Grazer Schule. In Meinong Studien III/ Meinong Studies III, Graz.Google Scholar
  22. Vendrell Ferran, Í. 2013. Moralphänomenologie und gegenwärtige Wertphilosophie. Deutsche Zeitschrift für Philosophie 61(1): 73–89.CrossRefGoogle Scholar
  23. Wright, C. 1988. Moral values, projection and secondary qualities. Proceedings of the Aristotelian Society. Supplementary Volume 62: 1–26.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing Switzerland 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Institut für PhilosophiePhilipps Universität MarburgMarburgGermany

Personalised recommendations