Advertisement

Leibliche Interaktionen und gemeinsame Absichten

  • Hilge LandweerEmail author
Chapter
Part of the Phaenomenologica book series (PHAE, volume 216)

Abstract

In der philosophischen Debatte über Wir-Intentionalität wird der leiblichen Kopräsenz der Akteure kaum Rechnung getragen, geschweige denn, dass bestimmte Formen des leiblichen Kontakts auf die Ausbildung gemeinsamer Absichten bezogen würden. Aufgrund dieses Desiderats wird untersucht, welche Formen leiblicher Interaktion überhaupt vorkommen. Sind manche besser geeignet als andere, um gemeinsame Absichten auszubilden? Die verschiedenen Phänomene leiblicher Interaktionen unter Anwesenden werden in ihrer ganzen Breite erfasst und Kategorien zu ihrer Beschreibung diskutiert: „bipolare“ und „unipolare leibliche Interaktion“ sowie „leibliche Resonanz“. Den absichtlichen Formen der leiblichen Interaktion, etwa in der künstlerischen Aufführungspraxis, wird das Fluchtverhalten von Herden als einer unwillkürlichen Form leiblicher Interaktion gegenübergestellt und beide Formen kontrastiert mit dem Grenzfall der Ausbildung gemeinsamer Absichten ohne Kopräsenz. Die verschiedenen Formen leiblicher Interaktion lassen sich weiter klären mit der Unterscheidung von einfachen und reflexionsfähigen Intentionen. Erstere werden ausschließlich von außen zugeschrieben. Nur so sind die übersubjektiven, sich koordiniert verhaltenden Einheiten beschreibbar, die durch unwillkürliche leibliche Interaktionen entstehen. Mit dem zweiten Typus verhalten sich Subjekte zu ihren Wünschen und Absichten; er ist nur reflexionsfähigen Individuen möglich. Diese Differenzierung ermöglicht einen Anschluss an die neuere Debatte um Gemeinschaftsgefühle.

Keywords

Tempo Starke 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Bibliographie

  1. Brandom, R.B. 2000. Expressive Vernunft. Begründung, Repräsentation und diskursive Festlegung. Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft.Google Scholar
  2. Canetti, E. 1980. Masse und Macht. Frankfurt: Fischer Taschenbuch Verlag (zuerst Düsseldorf 1960).Google Scholar
  3. Eberlein, U. 2011. Leibliche Resonanz. Phänomenologische und andere Annäherungen. In Gefühle als Atmosphären, Hg. K. Andermann and U. Eberlein. Neue Phänomenologie und philosophische Emotionstheorie. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  4. Eberlein, U. 2013. Leiberfahrung in kulturellen Praktiken. In Die Globalisierung der Affekte, Hg. W. Sohst, 89–110. Berlin: Xenomoi Verlag.Google Scholar
  5. Fischer-Lichte, E. 2009. Theater als Resonanz-Raum. In Resonanz. Potentiale einer akustischen Figur, Hg. K. Lichau, V. Tkaczyk and R. Wolf, 237–248. München: Fink.Google Scholar
  6. Fuchs, T. 2003. Non-verbale Kommunikation: Phänomenologische, entwicklungspsychologische und therapeutische Aspekte. Zeitschrift für klinische Psychologie, Psychiatrie und Psychotherapie 51: 333–345.Google Scholar
  7. Fuchs, T., and H. De Jaegher. 2009. Enactive Intersubjectivity: Participatory sense-making and mutual incorporation. Phenomenology and Cognitive Science 8: 465–486.CrossRefGoogle Scholar
  8. Gilbert, M. 1990. Walking Together. Midwest Studies in Philosophy 15: 1–14.CrossRefGoogle Scholar
  9. Gilbert, M. 1997. What is it for us to intend? In Contemporary action theory, Bd. 2: Social action, Hg. Rainer T. and G. Holmstrom-Hintikka. Dordrecht: Kluwer Academic Publishers, 65–85.Google Scholar
  10. Goffman, E. 1974. Frame analysis. An essay on the organization of experience. New York/London: Harper & Row.Google Scholar
  11. Hans Bernhard Schmid, und David P. Schweikard (Hg.). 2009. Kollektive Intentionalität. Eine Debatte über die Grundlagen des Sozialen. Frankfurt: Suhrkamp.Google Scholar
  12. Hauser, B. 2006. Zur somatischen Erfahrbarkeit von Aufführungen. In Sonderforschungsbereich 626: Ästhetische Erfahrung. Gegenstände, Konzepte, Geschichtlichkeit. Berlin. www.sfb626.de/veroeffentlichungen/literaturverzeichnis/onlineveroeffentlichungen/hauser_2006/index.html.
  13. Huschka, S. 2002. Moderner Tanz. Konzepte, Stile, Utopien. Reinbek bei Hamburg: Rowohlt Taschenbuch Verlag.Google Scholar
  14. Husserl, E. 1976. Die Krisis der europäischen Wissenschaften und die transzendentale Phänomenologie. Eine Einleitung in die phänomenologische Philosophie. In: Husserliana Bd. VI. Hg. von W. Biemel. Den Haag: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  15. Husserl, E. 1991. Ideen zu einer reinen Phänomenologie und phänomenologischen Philosophie. Zweites Buch: Phänomenologische Untersuchungen zur Konstitution. In: Husserliana Band IV. Hg. von M. Biemel. The Hague: Martinus Nijhoff.Google Scholar
  16. Husserl, E. 1992. Logische Untersuchungen. Gesammelte Schriften 3, hg. von Elisabeth Ströker, Hamburg: Meiner Verlag (EA 1900/1901).Google Scholar
  17. Krebs, A. 2010. Max Scheler über das Miteinanderfühlen. Allgemeine Zeitschrift für Philosophie (AZP) Heft 1/35: 9–44.Google Scholar
  18. Kuhnau, P. 1996. Masse und Macht in der Geschichte. Zur Konzeption anthropologischer Konstanten in Elias Canettis Werk „Masse und Macht“. Würzburg: Königshausen & Neumann.Google Scholar
  19. Landweer, H. 1999. Scham und Macht. Phänomenologische Untersuchungen zur Sozialität eines Gefühls. Tübingen: Mohr Siebeck.Google Scholar
  20. Landweer, H., and C. Demmerling (Hg.). 2007. Philosophie der Gefühle. Von Achtung bis Zorn, Stuttgart: Metzler Verlag.Google Scholar
  21. Lichau, K., V. Tkaczyk, and R. Wolf (Hg.). 2009. Resonanz. Potentiale einer akustischen Figur. München: Fink.Google Scholar
  22. Meijers, A.W.M. 2003. Can collective intentionality be individualized? American Journal of Economics and Sociology 62 (2003), Sonderausgabe „John Searle’s Ideas about Social Reality“, 167–183.Google Scholar
  23. Olaveson, T. 2001. Collective effervescence and communitas: Processual models of ritual and society in Emile Durkheim and Victor Turner. Dialectical Anthropology 26: 89–124.CrossRefGoogle Scholar
  24. Plessner, H. 1975. Die Stufen des Organischen und der Mensch. Berlin: de Gruyter.CrossRefGoogle Scholar
  25. Prütting, L. 1995. Über das Mitgehen. Einige Anmerkungen zum Phänomen transorchestraler Einleibung. In Leib und Gefühl. Beiträge zur Anthropologie, Hg. M. Großheim. Berlin: Akademie Verlag.Google Scholar
  26. Rong, J. 2008. Der Zorn der Wölfe, 2. Aufl. München: Goldmann.Google Scholar
  27. Scheler, M. 2005. Wesen und Formen der Sympathie, 6. durchgesehene Aufl. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  28. Schmid, H.-B. 2005. Wir-Intentionalität. Kritik des ontologischen Individualismus und Rekonstruktion der Gemeinschaft. Freiburg/München: K. Alber.Google Scholar
  29. Schmid, H.-B., K. Schulte-Ostermann, and N. Psarros (Hg.). 2008. Concepts of sharedness. Essays on collective intentionality. Heusenstamm: Ontos Verlag.Google Scholar
  30. Schmitz, H. 1980. System der Philosophie Bd. V. Die Aufhebung der Gegenwart. Bonn: H. Bouvier.Google Scholar
  31. Schmitz, H. 1981. System der Philosophie Bd. III.2. Der Gefühlsraum, 2. Aufl. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  32. Schmitz, H. 1982. System der Philosophie Bd. II.1. Der Leib, 2. Aufl. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  33. Schmitz, H. 1983. System der Philosophie Bd. III.3. Der Rechtsraum, 2. Aufl. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  34. Schmitz, H. 1990. Der unerschöpfliche Gegenstand. Grundzüge der Philosophie. Bonn: Bouvier.Google Scholar
  35. Schmitz, H. 1999. Leibliche Kommunikation mit und ohne Wort. In Wege – Bilder – Spiele, Festschrift zum 60. Geburtstag von Jürgen Frese, Hg. M. Bauschulte, V. Krech and H. Landweer. Bielefeld: Aesthesis.Google Scholar
  36. Schmitz, H. 2005. Über das Machen von Atmosphären. In Zur Phänomenologie der ästhetischen Erfahrung, Hg. A. Blume. Freiburg: K. Alber.Google Scholar
  37. Tomasello, M. 2008. Origins of human communication. Cambridge, MA/London: MIT Press.Google Scholar
  38. von Scheve, C. 2009. Emotionen und soziale Strukturen. Frankfurt: Campus.Google Scholar
  39. Wehrle, M. 2013a. Medium und Grenze: Der Leib als Kategorie der Intersubjektivität. Phänomenologie und Anthropologie im Dialog. In Grenzen der Empathie. Philosophische, psychologische und anthropologische Perspektiven, Hg. T. Breyer, 217–239. München: Fink.Google Scholar
  40. Wehrle, M. 2013b. Konstitution des Sozialen oder Soziale Konstitution? Gemeinschaftshabitualität als Voraussetzung und Grenze sozialer Erfahrung. In Phänomenologische Forschungen, Hg. K. H. Lembeck and K. Mertens. Hamburg: Meiner Verlag, 301–319.Google Scholar
  41. Williams, B. 1993. Shame and necessity. Berkeley/Los Angeles/London: University of California Press.Google Scholar

Copyright information

© Springer International Publishing Switzerland 2015

Authors and Affiliations

  1. 1.Freie Universität BerlinBerlinGermany

Personalised recommendations