Medizinische Aspekte des Sporttauchens

Chapter

Zusammenfassung

Die Zusammensetzung der Atemluft ist bekanntlich: O2: 21%, N2: 78,1%, Edelgase: 0,9%. Unter regulären Druckverhältnissen, wie sie auf Meereshöhe an der Wasseroberfläche herrschen, nimmt Stickstoff an keinerlei Stoffwechselprozessen im Körper teil und wird demzufolge als Inertgas bezeichnet. Beim SportSporttauchen- oder Freizeittauchen wird entweder Pressluft mit der gleichen Zusammensetzung wie unsere Umgebungsluft (79% N2, 21% O2, Rest vernachlässigbar) verwendet, oder es wird ein künstliches Gasgemisch eingesetzt, das sich im Wesentlichen durch einen reduzierten Stickstoff-Anteil unterscheidet.

Literatur

  1. Almeling M, Böhm F, Welslau W (Hrsg) (1998) Handbuch der Tauch- und Hyperbarmedizin. Landsberg/Lech: ecomedGoogle Scholar
  2. Bartmann H (2007) Taucherhandbuch. Kapitel II.1: Physikalische Grundlagen. Landsberg/Lech: ecomedGoogle Scholar
  3. Bartmann H, Muth CM (Hrsg) (2003) Notfallmanager Tauchunfall, 2. Aufl. Gentner, StuttgartGoogle Scholar
  4. Becker L (2007) Nitrox Handbuch, 2. Aufl. Grundlagen, Theorie und Praxis. Desius-Klasing, BielefeldGoogle Scholar
  5. Buckles RG (1968) The physics of bubble formation and growth. Aerospace Med 39: 1062–1069PubMedGoogle Scholar
  6. Bühlmann AA (1990) Tauchmedizin: Barotrauma, Gasembolie, Dekompression, Dekompressionskrankheit, 2. Aufl. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoCrossRefGoogle Scholar
  7. Ehm OF (1998) Tauchtauglichkeitsuntersuchungen bei Sporttauchern. Springer, Berlin Heidelberg New York TokyoGoogle Scholar
  8. Farmer JC (1977) Diving injuries to the inner ear. Ann Otol Rhinol Laryngol 86 (Suppl) 36: 1–20Google Scholar
  9. Green KM (1975) Pregnancy and diving pressure. Undersea Medical Society 4: 8–9Google Scholar
  10. Holzapfel RB (1993) Praxis der Tauchmedizin, 2., überarb. Aufl. Thieme, StuttgartGoogle Scholar
  11. Moon RE, Camporesi EM (1989) Patent foramen ovale and decompression sickness in divers. Lancet 1: 513–514CrossRefPubMedGoogle Scholar
  12. Muth CM, Rademacher P (2006) Kompendium der Tauchmedizin, 2. Aufl. Deutscher Ärzteverlag, KölnGoogle Scholar

Weiterführende Literatur

  1. Almeling M, Böhm F, Welslau W (Hrsg) (1998) Handbuch der Tauch- und Hyperbarmedizin. Landsberg/Lech: ecomedGoogle Scholar
  2. Bennett P, Elliot D (eds) (1993) The Physiology and Medicine of Diving, 4th ed. W.B. Saunders Company, LondonGoogle Scholar
  3. Edmonds C, Lowry C, Pennefather J (eds) (1994) Diving and Subaquatic Medicine, 3rd ed. Butterworth Heinemann, LondonGoogle Scholar
  4. Ehm OF (Hrsg) (1993) Tauchen – noch sicherer, 7. Aufl. Müller-Rüschlikon Verlag, StuttgartGoogle Scholar
  5. Wendling J, Ehm OF, Ehrsam R, Knessl P, Nussberger P (Hrsg) (2003) Manual Tauchtauglichkeit, 2. Aufl. Hyperbaric EditionsGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag GmbH Austria 2017

Authors and Affiliations

  1. 1.CardiomedAmbulante Kardiologische RehabilitationLinzÖsterreich
  2. 2.Institut für SportwissenschaftWienÖsterreich

Personalised recommendations