Advertisement

Zusammenfassung

Unter Kontrollanalyse versteht man die supervisionsähnliche Reflexion von Behandlungsfällen des angehenden (Psycho-)Analytikers im Rahmen seiner Ausbildung durch einen erfahrenen Kollegen. Dieser unterstützt den Kandidaten bei der Behandlungsführung nicht nur in allgemeinen psychotherapeutischen Fragestellungen und Tätigkeiten, wofür bisweilen auch der Begriff „Analysenkontrolle“ verwendet wird, sondern der Schwerpunkt der Kontrollanalyse liegt vor allem in der Analyse der → Gegenübertragung des Kandidaten seinem Patienten gegenüber und in der Vermittlung der psychoanalytischen Deutung. Die Kontrollanalyse wurde um 1920 eingeführt und stellt heute ein Hauptelement der technischen Ausbildung des (Psycho-)Analytikers dar.

Literatur

  1. Cremerius J (1994) Kritische Überlegungen zur Supervision in der institutionalisierten psychoanalytischen Ausbildung. In: Pühl H (Hg), Handbuch der Supervision 2. Berlin, Edition Marhold, S 419–431Google Scholar
  2. Fleming J, Benedek T (1966) Psychoanalytic supervision. New York, Grune & StrattonGoogle Scholar
  3. Laplanche J, Pontalis J-B [1967] (1972) Das Vokabular der Psychoanalyse. Frankfurt/M., SuhrkampGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2000

Authors and Affiliations

  • Inge Bolen

There are no affiliations available

Personalised recommendations