Advertisement

Der Schlackenbegriff als medizinische Metapher

  • Friedrich Dellmour

Zusammenfassung

Der aus der Metallurgie stammende Begriff „Schlacke“ bezeichnet ein Abfallprodukt, das Verunreinigungen abscheidet. Aus der Verbrennung sind „Schlacken“ als Rückstände bekannt, die zur Wiederherstellung der Funktion entfernt werden müssen. Davon leitet sich der medizinische Gebrauch der Begriffe ab: in der Medizin sind mit „Schlacken“ pathologische Zustände gemeint, die durch therapeutische Verfahren behoben werden, die zu Ausscheidung und Leistungssteigerung führen. Die Wirkungen dieser Anwendungen werden als „Entschlacken“, „Entlastung“ und „Reinigung“ empfunden.

Der medizinische Schlackenbegriff stellt daher eine sekundäre Metapher dar, die an die primäre Metapher „Entschlacken“ gebunden ist. Die ursprüngliche Bedeutung von „Entschlacken“ meinte körperliche, psychische und spirituelle „Reinigung“, was im Englischen und der deutschen Sprache des 18. Jahrhunderts zu erkennen ist.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aschner B (1994) Lehrbuch der Konstitutionsmedizin. 9 Aufl, S 4, 396, Hippokrates, Stuttgart.Google Scholar
  2. Brockhaus Enzyklopädie in vierundzwanzig Bänden (1991) 14. Band, 19. Aufl, S 521, F A Brockhaus, Mannheim.Google Scholar
  3. Dellmour F (1999) Pharmakologische Grundlagen der Homöopathie. Deutsche Zeitschrift für Klinische Forschung Jg 3, Heft 6, Dezember 1999: 27–32.Google Scholar
  4. Die Bibel. Nach der übersetzung Martin Luthers. Revidierte Fassung 1984, Deutsche Bibelgesellschaft, Stuttgart, Daniel 11.3, 12.10, Jeremia 9.6, Jesaja 48.10, 65.17, Maleachi 3.2, Sacharja 13.9.Google Scholar
  5. Greenberg D (2004) NIH names panel to probe conflict-of-interest charges. Zerhouni promises to purge the organisation of financial impropriety, whether real or perceived. Lancet 363(9406): 380.PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Melchart D, Brenke R, Dobos G, Gaisbauer M, Saller R (2002) Naturheilverfahren. Leitfaden für die ärztliche Aus, Fort und Weiterbildung, S 412, Schattauer, Stuttgart.Google Scholar
  7. Sponsel R, Definition und Definieren. Internet Erstausgabe 17.5.2002, Erlangen.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2007

Authors and Affiliations

  • Friedrich Dellmour
    • 1
  1. 1.TribuswinkelÖsterreich

Personalised recommendations