Advertisement

Emergency Design und Wohnraumverhältnisse

  • Yana Milev

Auszug

Emergency Designs sind Operationen nachhaltiger Eingriffe in Systeme der Sicherheitsarchitektur. Architekturen, Sicherheitsarchitekturen und An-Architekturen sind als Prozesse und Ströme zu verstehen. Das strategische Ziel von An-Architekturen ist eben Emergency Design, die Erzeugung von Cuts, Mixes, Scratches und Strange Attractors, bestenfalls von Chaos und Ausnahmezustand, zur Destabilisierung und Unterbrechung von Systemtechnologien urbaner und medialer Kontrolle. Der Effekt eines Emergency Design ist der Gewinn von Zeit, Raum und Ressourcen, von Potenzial schlechthin zur Verdichtung von An-Architekturen, das heißt zur Erzeugung von Krisennetzwerken und Krisengeografien. Bleibt die Frage nach dem Motiv der Unternehmung: Emergency Designs, als Erzeuger von Krisendesigns, sind die unausweichlich kohärente Antwort auf die produzierten Notstands-Dispositive (Microtopic Emergency) via globalisierender Raum-Macht-Monopole.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Giorgio Agamben, Ausnahmezustand. Suhrkamp, 2004Google Scholar
  2. Biene Baumeister, Zwi Negator, Situationistische Revolutionstheorie. Schmetterling Verlag, 2005Google Scholar
  3. Pierre Bourdieu, Prekantät ist überall. In: Gegenfeuer. Wortmeldungen im Dienste des Widerstands gegen die neoliberale Invasion. Konstanz, 1998Google Scholar
  4. Rolf Dieter Brinkmann, Rom Blicke. Rowohlt, 1979Google Scholar
  5. Clausewitz, Carl von 1952 (1832). Vom Kriege. Bonn, Dümmler, 1952 (1832)Google Scholar
  6. Emile Durkheim, Der Selbstmord. Suhrkamp, Drankfurt/M., 1973Google Scholar
  7. Michel Foucault, Vom Licht des Krieges zur Geburt der Geschichte. Merve, Berlin, 1986Google Scholar
  8. Holm Friebe, Sascha Lobo, Wir nennen es Arbeit. Heyne, München, 2007Google Scholar
  9. Stefanie Kleefeld, Yana Milevs Begriff der De-Urbanisierung. Gesamtuni Kassel 1997, unveröffentlichte MagisterarbeitGoogle Scholar
  10. Henri Lefèbvre, Die Revolution der Städte. München, 1972Google Scholar
  11. IGMADE, 5 Codes. Birkhäuser, Basel/Boston/Berlin, 2007Google Scholar
  12. Martina Löw, Raumsoziologie. Suhrkamp, 2001Google Scholar
  13. Werner Lindt, Das Lexikon der Kampfkünste. BSK, Sportverlag Berlin, 1999Google Scholar
  14. Rudolf Maresch, Niels Werber, Raum-Wissen-Macht. Suhrkamp, Frankfurt/Main, 2005Google Scholar
  15. Yana Milev, De-Urbanisierung oder Der Mikrotopische Zwischenraum als Defekt der Urbanisierungsmaschine. Vortragstext, Film+arc, Graz, 1997Google Scholar
  16. Miyamoto Musashi, Das Buch der Fünf Ringe. Econ, München, 1999Google Scholar
  17. Heiner Müller, Zur Lage der Nation. Rotbuch Verlag, Berlin, 1990Google Scholar
  18. Stirb schneller, Europa. Heiner Müller im Gespräch mit Frank Raddatz. In: Transatlantik, 1/1989)Google Scholar
  19. Karl R. Popper, John C. Eccles, Das Ich und sein Gehirn. Pieper, München/Zürich, 1989Google Scholar
  20. Poetics/ politics, Das Buch zur documenta 10. Cantz-Verlag, 2007Google Scholar
  21. Peter Sloterdijk, Im Welteninnenraum des Kapitals. Suhrkamp, Frankfurt/Main, 2005Google Scholar
  22. Peter Sloterdijk, Regeln für den Menschenpark. Suhrkamp, Frankfurt/Main, 1999Google Scholar
  23. Peter Sloterdijk, Sphären III. Suhrkamp, Frankfurt/Main, 2004Google Scholar
  24. Carl Schmitt, Die Diktatur. Duncker & Humblot, Berlin, 1989Google Scholar
  25. Carl Schmitt, Politische Theologie. Duncker & Humblot, Berlin, 1990Google Scholar
  26. the metapolis dictionary of advanced architecture. ACTAR, Barcelona, 2003Google Scholar
  27. Kisshomaru Ueshiba, Der Geist des Aikido. Werner Kristkeitz Verlag, Heidelberg, 1993Google Scholar
  28. Paul Virilio, Ground Zero. Verso, London, 2002Google Scholar
  29. Paul Virilio, Die Kunst des Schreckens. Merve, Berlin, 2001Google Scholar
  30. Gerhard Walter, Aikido-Zen-Institut. Berlin (www.aikido-zen.de)Google Scholar
  31. Christoph Weihe, Nach-H.U.T. — Der Körper im Krieg. In: In.Form.Alia, Materialien zum Homöopathischen Diskurs, 4. Jhg., Nr. 1/2002Google Scholar
  32. Westbam, Cuts, Mixes, Scratches. Merve, Berlin, 1999Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2008

Authors and Affiliations

  • Yana Milev

There are no affiliations available

Personalised recommendations