Advertisement

Schmerztherapie mit Angewandter Kinesiologie

  • G. Lehner-Kampl

Auszug

Der Name geht zurück auf „kinesis”, das griechische Wort für Bewegung. Medizinisch gesehen würde man darunter die Bewegungslehre und Untersuchung der Muskeln verstehen. Angewandte Kinesiologie meint hier jedoch eine neue, sehr innovative Methode, körpereigene (neuromuskuläre) Feedbacksysteme geschickt zu nutzen, um so oft verblüffend einfach präzise Aussagen über energetische und biochemische Vorgänge im Körper zu erhalten. Seine Entdeckung gründet auf Erfahrungen und Untersuchungen des amerikanischen Chiropraktikers Dr. George Goodheart. Er beobachtete, dass sich physische wie psychische Vorgänge im Menschen u.a. auch im Funktionszustand seiner Muskeln widerspiegeln. Daraufhin entwickelte er 1964 ein einfaches Testverfahren, mit dem man in der Lage ist, Muskelfunktionen ohne Zuhilfenahme von technischen Apparaturen zu erfassen und zu beurteilen. Auf der Basis des sog. „Muskeltestens“ gelingt dem Kinesiologen eine direkte „Befragung“ des Körpers. Das Feedback erhält er vom Körper direkt: Über das Gehirn und das autonome Nervensystem gesteuert zeigt der gerade angesprochene Muskel eine normale Reaktion oder eben nicht. Wie Goodheart zeigte, lässt diese Reaktion Rückschlüsse zu auf bestimmte, dem jeweiligen Muskel zugeordnete Funktionen im Körper wie auch Emotionen oder Gedankenmuster (Abb. 1–3).

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Weiterführende Literatur

  1. Andrews E (1998) Muskel Coaching. Angewandte Kinesiologie in Sport und Therapie. Verlag für Angewandte Kinesiologie, 201 Seiten, ISBN 3-924077-36-3Google Scholar
  2. Callahan RJ (2001) Leben ohne Phobie. Wie Sie in wenigen Minuten angstfrei werden. Verlag für Angewandte Kinesiologie, 209 Seiten, ISBN 3-924077-07-XGoogle Scholar
  3. Dennison PE (2002) Befreite Bahnen. Denk-, Wahrnehmungs-und Lernfähigkeit verbessern. Verlag für Angewandte Kinesiologie, 177 Seiten, ISBN 3-924077-01-0Google Scholar
  4. Dennison PE, Dennison GE (2001) Brain-Gym. Übungsprogramm für besseres Lernen mit dem ganzen Gehirn. Verlag für Angewandte Kinesiologie, 63 Seiten, ISBN 3-924077-75-4Google Scholar
  5. Diamond J (2001) Der Körper lügt nicht. Verlag für Angewandte Kinesiologie, 205 Seiten, ISBN 3-924077-00-2Google Scholar
  6. Diamond J (2001) Die heilende Kraft der Emotionen. Verlag für Angewandte Kinesiologie, 277 Seiten, ISBN 3-924077-02-9Google Scholar
  7. Frost R (1998) Grundlagen der Applied Kinesiology. Verlag für Angewandte Kinesiologie, 277 Seiten, ISBN 3-932098-27-7Google Scholar
  8. Garten H (2004) „Lehrbuch Applied Kinesiology“. Verlag Urban & Fischer, 653 Seiten, ISBN 3-437-56850-7Google Scholar
  9. Klinghardt D (2003) Lehrbuch der Psycho-Kinesiologie. Institut für Neurobiologie, 333 Seiten, ISBN: 3-7626-0510-6Google Scholar
  10. la Tourelle M (1998) Anthea Courtenay „Was ist Angewandte Kinesiologie?“. Verlag für Angewandte Kinesiologie, 188 Seiten, ISBN 3-924077-44-4Google Scholar
  11. Lechner J (2002) Armlängenreflex-Test und Systemische Kinesiologie. Handbuch. Verlag für Angewandte Kinesiologie, 256 Seiten, ISBN 3-935767-01-3Google Scholar
  12. Roissaint AL (2005) Medizinische Kinesiologie, Physio-Energeitik und Ganzheitliche (Zahn-) Heilkunde“. Verlag für Angewandte Kinesiologie, 589 Seiten, ISBN 3-935767-49-8Google Scholar
  13. Thie JF (1994) „Gesund durch Berühren“ touch for health. Sphinx-Verlag Basel, 143 Seiten, ISBN 3-859146157Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2007

Authors and Affiliations

  • G. Lehner-Kampl
    • 1
  1. 1.Techelsberg am Wörther SeeÖsterreich

Personalised recommendations