Advertisement

Die Klangwiege in der Musiktherapie bei Patienten mit chronischen Schmerzen

  • T. Schröter

Auszug

Die Zusammenhänge von Schmerz und Musik werden vielerorts systematisch untersucht, weiterentwickelt und gelehrt. Dies spiegelt sich auch in der Ausbildungslandschaft wieder. So gibt es seit 2005 erstmals eine vom Deutschen Zentrum für Musiktherapieforschung in Heidelberg (Viktor Dulger Institut e.V.) durchgeführte Weiterbildung zum musiktherapeutischen Schmerztherapeuten. Gleichzeitig lässt sich feststellen, dass es eine Zunahme von neuen Musikinstrumenten gibt, bei denen akustische Schwingungen über die Haut auf den Patienten übertragen werden. Auf dem internationalen Musiktherapie-Weltkongress in Hamburg 1996 wurden solche vibro-akustischen Musikinstrumente ausgestellt, z.B. das Monochord der Ton-Transfer-Therapie von Cramer aus München, das Verrophon von Bitterli und Reckert aus der Schweiz, die grosse Kombi-Schlitztrommel von Böhme aus Heuchelheim, der Klangstuhl von Deutz aus Berlin, die Klangschaukel und die Klangwiege von Harbeke aus Bad Zwesten. Gemeint sind hier nicht technische Geräte mit elektroakustischen Schallwandlern, sondern Musikinstrumente bei denen auf mechanischem Weg mit Hilfe eines Spielers, meist durch anzupfen oder anstreichen von Saiten, Schwingungen erzeugt werden. In diesem Beitrag geht es um den Einsatz eines solchen Musikinstrumentes bei Patienten mit chronischen Schmerzen. Im Gesundheitszentrum Sokrates in Güttingen (CH) werden seit 2002 Patienten von einem Musiktherapeuten mit der Klangwiege von Harbeke behandelt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Aldridge D (1999) Musiktherapie in der Medizin, Forschungsstrategien und praktische Erfahrungen. Hans Huber, BernGoogle Scholar
  2. Berger L (Hrsg) (1997) Musik, Magie & Medizin, Neue Wege zu Harmonie und Heilung. Junfermann, PaderbornGoogle Scholar
  3. Cramer A (2005) Erfahrungen mit dem therapeutischen Monochord der Ton-Transfer-Therapie. In: Dosch J, Timmermann T (Hrsg) Das Buch vom Monochord. Reichert Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  4. Decker-Voigt HH, Escher J (Hrsg) (1994) Neue Klänge in der Medizin, Musiktherapie in der Medizin, Dokumentation eines schweizerisch-deutschen Praxisforschungsprojektes. Trialog-Verlagsgesellschaft, BremenGoogle Scholar
  5. Hillecke K (2005) Heidelberger Musitherapiemanual: Chronischer maligner Schmerz. uni-edition, BerlinGoogle Scholar
  6. Hobi V (1985) Basler Befindlichkeits-Skala. WeinheimGoogle Scholar
  7. Müller-Busch HC, Bolay HV (Hrsg) (1997) Schmerz und Musik, Musiktherapie bei Patienten mit chronischen Schmerzen. Gustav Fischer, StuttgartGoogle Scholar
  8. Seidel A (Hrsg) (2005) Verschmerzen. Musiktherapie mit krebserkrankten Frauen und Männern im Spannungsfeld von kurativer und palliativer Behandlung. Reichert-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  9. Strobel W (1999) Die klanggeleitete Trance in der Psychotherapie. In: Strobel W (Hrsg) Reader Musiktherapie. Reichert-Verlag, WiesbadenGoogle Scholar
  10. Zech A (1998) Klangmeditation-Praxis-Bausteine. Vortrag auf dem Symposium Musiktherapie in der Onkologie in der Klinik für Tumorbiologie, FreiburgGoogle Scholar

Weiterführende Links

  1. Musiktherapieforschung: www.musictherapyworld.comGoogle Scholar
  2. Berufsverband der Musiktherapeutinnen und Musiktherapeuten in Deutschland: www.musiktherapiebvm.deGoogle Scholar
  3. Deutsche Gesellschaft für Musiktherapie: www.musiktherapie.deGoogle Scholar
  4. Gesundheitszentrum Sokrates Güttingen CH: www.gesundheitszentrumsokrates.chGoogle Scholar
  5. Website des Autors: Praxis für Musiktherapie und Gesundheitsberatung Radolfzell: www.musiktherapiepraxis.deGoogle Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag/Wien 2007

Authors and Affiliations

  • T. Schröter
    • 1
  1. 1.Praxis für MusiktherapieRadolfzell am BodenseeDeutschland

Personalised recommendations