Advertisement

Richtungsalgebren

  • Hans-Joachim Arnold

Zusammenfassung

Zur Kennzeichnung angeordneter affiner Geometrien eignen sich Relative (Relationenalgebren), deren Grundmenge die Menge P der Punkte ist und deren Relationenmenge R aus den als binäre Relationen auf P gedeuteten «Richtungen» bestehen. Diese Eignung kommt nicht nur darin zum Ausdruck, daß die Relative (P,R) auch den nichtdesarguesschen Fall mit einbeziehen, sondern beruht vor allem darauf, daß das Rechnen mit den Relationen zwanglos auch zu einer algebraischen Charakterisierung der angeordneten projektiven Geometrien führt mit Hilfe geeigneter Multigruppen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    H.-J. Arnold: Der projektive Abschluß affiner Geometrien mit Hilfe relationentheoretischer Methoden. Abh. aus dem Math. Sem. der Universität Hamburg, Bd. 40, S. 197–214 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  2. [2]
    H.-J. Arnold: Eine relationentheoretische Algebraisierung angeordneter affiner und projektiver Geometrien. Abh. aus dem Math. Sem. der Universität Hamburg, Bd. 45, S. 3–60 (1976).CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    W. Prenowitz: Total lattices of convex sets and of linear spaces. Ann. Math. 49, 659–688 (1948).CrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1979

Authors and Affiliations

  • Hans-Joachim Arnold
    • 1
  1. 1.Fachbereich MathematikUniversität DuisburgDuisburgDeutschland

Personalised recommendations