Advertisement

Relationentheoretische Gruppierungen im Rahmen der Piagetschen Entwicklungspsychologie

  • Hans-Joachim Arnold
Part of the Mathematische Reihe book series (LMW, volume 21)

Zusammenfassung

Wir sprechen von einer (relationentheoretischen) Gruppierung (P, R), wenn uns gegeben sind
  1. 1.

    eine Menge P = {A, B, C, ...}, deren ElementeGrundelementeheißen mögen

     
  2. 2.

    eine Menge R = {a, b, c, ...}, deren Elemente binäre Relationen auf P sind, R ⊂ P(P × R), wobei wir A b C für (A, C,) ∈ b schreiben werden,

     
und wenn ferner die folgenden Axiome erfüllt sind:

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. [1]
    Arnold, H.-J.: “Der projektive Abschluß affiner Geometrien mit Hilfe relationentheoretischer Methoden”. Abhdlgen aus d. Math. Sem. d. Univ. Hamburg, 40, S. 197–214 (1974).CrossRefGoogle Scholar
  2. ].Arnold, H.-J.:“Eine relationentheoretische Algebraisierung angeordneter affiner und projektiver Geometrien”. Abhdlgen aus d. Math. Sem. d. Univ. Hamburg, 45, S. 3–60 (1976).CrossRefGoogle Scholar
  3. [3]
    Arnold, H.-J.: “Geometrische Algebra in fachdidaktischer Sicht”; in „Neue Aspekte zum Mathematik unterricht der Sekundarstufen I und II“, Manfred Leppig (Hrsg.), Verlag Ferdinand Schöningh, Paderborn 1976.Google Scholar
  4. [4]
    Piaget, J. und Inhelder, B. u.a.: Die Entwicklung des räumlichen Denkens beim Kinde. Stuttgart (1971).Google Scholar
  5. [5]
    Piaget, J.: Erkenntnistheorie der Wissenschaften vom Menschen. Frankfurt/M. (1973).Google Scholar
  6. [6]
    Piaget, J.: Theorien und Methoden der modernen Erziehung. Frankfurt/M. (1974).Google Scholar

Copyright information

© Springer Basel AG 1977

Authors and Affiliations

  • Hans-Joachim Arnold

There are no affiliations available

Personalised recommendations