Advertisement

Memorial Museums for the Victims of State Socialism Controversies and Conflicts

  • David ClarkeEmail author
Chapter
Part of the Palgrave Studies in Cultural Heritage and Conflict book series (PSCHC)

Abstract

This chapter seeks to explain conflicts between heritage professionals and historians, on the one hand, and victims’ organizations on the other. Analysing heritage organizations in systems theory terms as organizations of the scientific system, it shows how heritage professionals in the post-unification period came to define standards of museology for memorial museum sites that came into conflict with the desire of victims to see their suffering given a more central role. The chapter considers two memorial museums where this conflict was particularly pronounced (the Berlin Wall Memorial Museum and the Leistikowstraße Memorial Museum in Potsdam), before showing how a victims’ organization, the Human Rights Center Cottbus, has sought to present its own memorial museum in such a way that it addresses both victims’ needs for recognition and the museological standards required by funders.

Bibliography

  1. Alisch, Stefan. 2014. Strafvollzug im SED-Staat: Das Beispiel Cottbus. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  2. Anon. 1999a. “Wenigstens ein Mäuerchen.” Focus, May 17.Google Scholar
  3. Anon. 1999b. “500.000 Mark für Gedenkstätte.” taz, July 2.Google Scholar
  4. Anon. 2002a. “Warum wird der Nein-Sager von Mitte Kultursenator.” Berliner Kurier, January 11.Google Scholar
  5. Anon. 2002b. “Mauermuseum ist für die nächsten fünf Jahre gesichert.” taz, February 20.Google Scholar
  6. Anon. 2010. “Opposition will Stolpe-Ära untersuchen CDU, FDP und Grüne für Enquete-Kommission.” Der Tagesspiegel, January 13.Google Scholar
  7. Anon. 2012. “KGB-Opfer attackiert Chefin von Postsdamer Gedenkstätte.” Der Tagesspiegel, March 28.Google Scholar
  8. Assmann, Aleida. 2002. “Das Gedächtnis der Orte – Authentizität und Gedenken.” In Firma Topf un Soehne – Hersteller der Öfen für Auschwitz. Ein Fabrikgelände als Erinnerungsort, edited by Aleida Assmann, Frank Hiddemann and Eckhard Schwarzenberger, 197–212. Frankfurt am Main: Campus.Google Scholar
  9. Bakirdögen, Ayhan. 1999. “Holzkreuz für Peter Fechter wird duch ein Mahmal ersetzt.” Die Welt, August 13.Google Scholar
  10. Barsalou, Judy, and Victoria Baxter. 2007. The Urge to Remember: The Role of Memorials in Social Reconstruction and Transitional Justice. Washington, DC: United States Institute of Peace.Google Scholar
  11. Bavaj, Riccardo. 2010. “Memorializing Socialist Contradictions: A ‘Think-Mark’ for Rosa Luxemburg in the New Berlin.” In Memorialization in Germany since 1945, edited by Bill Niven and Chloe Paver, 287–297. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  12. Beattie, Andrew. 2011. “The Politics of Remembering the GDR: Official and State-Mandated Memory Since 1989.” In Remembering the German Democratic Republic: Divided Memory in a United Germany, edited by David Clarke and Ute Wölfel, 23–34. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  13. Benz, Wolfgang. 2013. “Probleme mit der Erinnerung und dem Gedenken: Einleitung.” In Kampf um die Deutungshoheit: Politik, Opferinteressen und historische Forschung: Die Auseinandersetzung um die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam, edited by Wolfgang Benz, 7–15. Berlin: Metropol.Google Scholar
  14. Bernitt, Sven. 1998. “Protest gegen das Mauerdenkmal.” Welt am Sonntag, May 31.Google Scholar
  15. Brebeck, Wulff E. 2001. “Die bewusste Musealisierung der Gedenkstätten als Zukunftsaufgabe.” Gedenkstättenrundbrief 100: 62–68; reprinted from Gedenkstättenrundbrief, 49 (1992).Google Scholar
  16. Büchner, Gerold. 2010. “Der Zorn der Opfer. Die Dauerausstellung im früheren KGB-Gefängnis Leistikowstraße stößt bei einigen Betroffenen auf Kritik.” Berliner Zeitung, April 18.Google Scholar
  17. Buckley-Zistel, Susanne. 2014. “Detained in the Memorial Hohenschönhausen: Heterotopias, Narratives and Transitions from the Stasi Past in Germany.” In Memorials in a Time of Transition, edited by Buckley-Zistel and Stefanie Schäfer, 97–124. Cambridge, Antwerp, and Portland: Interstitia.Google Scholar
  18. Burns, Rob, and Wilfried van der Will. 2003. “German Cultural Policy: An Overview.” International Journal of Cultural Policy 9 (2): 133–152.CrossRefGoogle Scholar
  19. Camphausen, Gabriele. 1999a. “Das Denkmal ‘Gedenkstätte Berliner Mauer’: Ein Entstehungsprozeß.” In Berliner Mauer: Gedenkstätte, Dokumentationszentrum und Versöhnungskapelle in der Bernauerstraße, edited by Verein “Berliner Mauer—Gedenkstätte und Dokumentationszentrum,” 18–22. Berlin: Jaron.Google Scholar
  20. Camphausen, Gabriele. 1999b. “Das Dokumentationszentrum Berliner Mauer.” In Berliner Mauer: Gedenkstätte, Dokumentationszentrum und Versöhnungskapelle in der Bernauerstraße, edited by Verein “Berliner Mauer—Gedenkstätte und Dokumentationszentrum,” 27–30. Berlin: Jaron.Google Scholar
  21. Camphausen, Gabriele, and Manfred Fischer. 2011. “Bürgerschaftliche Durchsetzung der Gedenkstätte an der Bernauer Straße.” In Die Mauer: Errichtung, Überwindung, Erinnerung, edited by Klaus Henke, 355–376. Munich: DTV.Google Scholar
  22. Castelli, Elizabeth A. 2004. Martyrdom and Memory: Early Christian Culture Making. New York: Columbia University Press.Google Scholar
  23. Czaja, Mario. 2004. “Es fehlt nur ein bisschen Stacheldraht.” taz, November 9.Google Scholar
  24. ddp/jW. 2006. “Von PDS bis CDU alle gegen DDR-Mauerbau.” Junge Welt, August 14.Google Scholar
  25. De Greiff, Pablo. 2007. “Justice and Reparations.” In Reparations: Interdisciplinary Enquiries, edited by Jon Miller and Rahul Kumar, 153–175. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  26. Detjen, Marion. 2009. “Die Mauer.” In Erinnerungsorte der DDR, edited by Martin Sabrow, 389–402. Munich: Beck.Google Scholar
  27. DPA. 2007. “Konzept zur Aufarbeitung der SED-Diktatur.” Berliner Morgenpost, December 16.Google Scholar
  28. DPA/AND. 1995. “Ins Gebüsch geworfen.” taz, March 4.Google Scholar
  29. Deutsches Historisches Museum. 1994a. Architektonisch-künstlerischer Ideenwettbewerb Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße. Ausschreibung. Berlin: Deutsches Historisches Museum.Google Scholar
  30. Deutsches Historisches Museum. 1994b. “Architektonisch-künstlerischer Ideenwettbewerb Gedenkstätte Berliner Mauer in der Bernauer Straße. Bericht der Vorprüfung.” Archive of the Berlin Wall Memorial.Google Scholar
  31. Eich, Klaus-Peter. 1998a. “Fauler Kompromiß.” Der Stacheldraht 1: 4.Google Scholar
  32. Eich, Klaus-Peter. 1998b. “Kleine historische Requisite.” Der Stacheldraht 5: 8–9.Google Scholar
  33. Eichelmann, Christine. 2007. “Privater Investor aus Berlin kauft Haftanstalt.” Berliner Morgenpost, December 9.Google Scholar
  34. Fahrun, J., G. Mallwitz and U. Müller. 2009. “Die Stasi-Vergangenheit holt Brandenburg ein.” Berliner Morgenpost, December 3.Google Scholar
  35. Feversham, Polly, and Leo Schmidt. 1999. The Berlin Wall Today: Cultural Significance and Conservation Issues. Berlin: Verlag Bauwesen.Google Scholar
  36. Fein, Elke. Fein 2002a. “Vorwort.” In Von Potsdam nach Workuta. Das NKGB/MGB/KGB-Gefängnis Potsdam-Neuer Garten im Spiegel der Erinnerung deutscher und russischer Häfltinge, edited by Fein, et al., 7–11. Potsdam: Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  37. Fein, Elke. 2002b. “Potsdam-Am Neuen Garten. Das Gefängnis in der ‘verbotenen Stadt.’” In Von Potsdam nach Workuta. Das NKGB/MGB/KGB-Gefängnis Potsdam-Neuer Garten im Spiegel der Erinnerung deutscher und russischer Häfltinge, edited by Fein et al., 31–45. Potsdam: Brandenburgische Landeszentrale für politische Bildung.Google Scholar
  38. Flierl, Thomas. 2006. Gesamtkonzept zur Erinnerung an die Berliner Mauer: Dokumentation, Information und Gedenken. Berlin: Berliner Senat.Google Scholar
  39. Flierl, Thomas, and Elfriede Müller. 2009. “Kritische Erinnerungskultur.” In Vom kritischen Gebrauch der Erinnerung, edited by Flierl and Müller, 11–24. Berlin: Dietz.Google Scholar
  40. Frei, Norbert. 2002. “Die Zukunft der Erinnerung: Geschichtswissenschaft, Gedenkstätten, Medien.” In Verbrechen erinnern: Die Auseinandersetzung mit Holocaust und Völkermord, edited by Volkhard Knigge and Frei, 359–377. Munich: Beck.Google Scholar
  41. Freiwald, Christiane, and Stefan Schulz. 2004. “Wieviel Mauer braucht Berlin?” Die Welt, October 30.Google Scholar
  42. Fröhlich, Alexander. 2012a. “Erbitterter Streit um das Gedenken.” Der Tagesspiegel, March 19.Google Scholar
  43. Fröhlich, Alexander. 2012b. “Auch zur Eröffnung Streit um KGB-Gedenkstätte.” Der Tagesspiegel, April 19.Google Scholar
  44. Fülling, Thomas. 2004. “Mauermahnmal soll auf Dauer bleiben.” Die Welt, November 4.Google Scholar
  45. Gagel, Walter. 1996. “Der Beutelsbacher Konsens als historisches Ereignis. Eine Bestandaufnahme.” In Reicht der Beutelsbacher Konsens?, edited by Siegfried Schiele und Horst Schneider, 14–28. Schwalbach/Ts: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  46. Gessler, Philipp. 2004. “Gegen was glatte Gedenken.” taz, November 6.Google Scholar
  47. Giescke, Dana, and Harald Welzer. 2012. Das Menschenmögliche: Zur Renovierung der deutschen Erinnerungskultur. Hamburg: Körber-Stiftung.Google Scholar
  48. Giesen, Bernhard. 2004. Triumph and Trauma. Boulder and London: Paradigm.Google Scholar
  49. Hamber, Brandon, Liz Ševčenko, and Ereshnee Naidu. 2010. “Utopian Dreams or Practical Possibilities? The Challenges of Evaluating the Impact of Memorialization in Societies in Transition.” International Journal of Transitional Justice 4 (3): 397–420.CrossRefGoogle Scholar
  50. Harrison, Hope M. 2011 “The Berlin Wall and its Resurrection as a Site of Memory.” German Politics and Society 29 (2): 78–106.Google Scholar
  51. Hensel, Jana. 2009. “Wieviel DDR darf’s sein? Seitdem in Brandenburg Rot-Rot regiert, ist die Vergangenheit dort lebendiger denn je. Begegnungen in einem aufgewühlten Land.” Die Zeit, December 3.Google Scholar
  52. Hertle, Hans-Hermann, and Gerhard Sälter. 2006. “Die Todesopfer an Mauer und Grenze: Versuch einer Bilanz.” Deutschland Archiv 39 (4): 667–676.Google Scholar
  53. Haselberger, Stephan. 2001. “Eklat be den Mauer-Gedenkfeiern.” Die Welt, August 14.Google Scholar
  54. Haug, Verena. 2015. Am “authentischen” Ort: Paradoxien der Gedenkstättenpädagogik. Berlin: Metropol.Google Scholar
  55. Hoffmann, Detlef. 2002. “‘Authentische Orte’: Zur Konjunktur eines problematischen Begriffs in der Gedenkstättenarbeit.” Gedenkstättenrundbrief 110: 3–17.Google Scholar
  56. Jander, Martin. 2013. “Kultur der Aufrechnung: Erneuerte deutsche Opfermythologie und radikaler Antikommunismus: Die Union der Opferverbände Kommunistischer Gewaltherrschaft (UOKG).” In Kampf um die Deutungshoheit: Politik, Opferinteressen und historische Forschung: Die Auseinandersetzung um die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam, edited by Wolfgang Benz, 125–161. Berlin: Metropol.Google Scholar
  57. Jenkins, Tiffany. 2011. Contesting Human Remains in Museum Collections: The Crisis of Authority. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  58. Jones, Sara. 2014. The Media of Testimony: Remembering the East German Stasi in the Berlin Republic. Basingstoke: Palgrave Macmillan.Google Scholar
  59. Jones, Sara. 2015. “‘Simply a Little Piece of GDR History’? The Role of Memorialization in Post-Socialist Transitional Justice in Germany.” History & Memory 27 (1): 154–181.Google Scholar
  60. Jordan, Jennifer A. 2006. Structures of Memory: Understanding Urban Change in Berlin and Beyond. Stanford: Stanford University Press.Google Scholar
  61. Kaminsky, Annette, and Ruth Gleinig. eds. 2016. Orte des Erinnerns: Gedenkzeichen, Gedenkstätten und Museen zur Diktatur in SBZ und DDR. 3rd ed. Berlin: Links.Google Scholar
  62. Kellerhoff, Sven Felix. 2006. “Schönbohms Tabubrüche. Warum Brandenburgs Innenminister mit umstrittenen Äußerungen eine Koalitionskrise auslöst.” Die Welt, April 26.Google Scholar
  63. Kittan, Thomas. 2012. Das Zuchthaus Cottbus. Cottbus: Regia-Verlag.Google Scholar
  64. Klausmeier, Axel. 2011. “Die Gedenkstätte Berliner Mauer an der Bernauer Straße.” In Die Mauer: Errichtung, Überwindung, Erinnerung, edited by Klaus-Dietmar Henke, 394–406. Munich: DTV.Google Scholar
  65. Knabe, Hubertus, and Manfred Wilke. 2005. “Die Wunden der Teilung sichtbar machen: Vorschläge für ein Konzept der Erinnerung an die untergangene SED-Diktatur.” Horch und Guck 49: 70–74.Google Scholar
  66. Knischewski, Gerd, and Ulla Splitter. 2006. “Remembering the Berlin Wall: The Wall Memorial Ensemble Bernauer Straße.” German Life and Letters 59 (2): 280–293.CrossRefGoogle Scholar
  67. Knigge, Volkhard. 2002. “Gedenkstätten und Museen.” In Verbrechen erinnern: Die Auseinandersetzung mit Holocaust und Völkermord, edited by Knigge and Norbert Frei, 378–389. Munich: Beck.Google Scholar
  68. Knigge, Volkhard. 2001. “Abschied von der Erinnerung: Zum notwendigen Wandel der Arbeit der KZ-Gedenkstätten.” Gedenkstättenrundbrief 100: 136–43.Google Scholar
  69. Knigge, Volkhard. 2010. “Die Zukunft der Erinnunerg.” Aus Politik und Zeitgeschichte 25/26: 10.Google Scholar
  70. Könczöl, Barbara. 2011. “Reinventing a Socialist Heroine: Commemorating Rosa Luxemburg After Unification.” In Remembering the German Democratic Republic: Divided Memory in a United Germany, edited by David Clarke and Ute Wölfel, 77–87. Basingstoke: Palgrave Macmillan.CrossRefGoogle Scholar
  71. Land Brandenburg. 2013. “Dritte Verordnung zur Änderung der Verordnung über die Errichtung der rechtsfähigen Stiftung öffentlichen Rechts ‘Brandenburgische Gedenkstätten.’” Gesetz- und Verordnungsblatt für das Land Brandenburg. Teil II—Verordnungen 24 (80).Google Scholar
  72. Landesregierung Brandenburg. 2009. “Geschichte vor Ort: Erinnerungskultur im Land Brandenburg für die Zeit von 1933 bis 1990. Konzept der Landesregierung.” http://www.mwfk.brandenburg.de/sixcms/detail.php/504725. Accessed July 27, 2017.
  73. Lemke, Rainer E. 2011. “Das Gesamtkonzept Berliner Mauer.” In Die Mauer: Errichtung, Überwindung, Erinnerung, edited by Klaus-Dietmar Henke, 377–392. Munich: DTV.Google Scholar
  74. Lojewski, Günter. 1999. “Berlin braucht eine würdige Mauergedenkstätte.” Welt am Sonntag, November 7.Google Scholar
  75. Luhmann, Niklas. 1987. Soziale Systeme. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  76. Luhmann, Niklas. 1992. Die Wissenschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  77. Luhmann, Niklas. 1998. Die Gesellschaft der Gesellschaft. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  78. Luhmann, Niklas. 2000. Organisation und Entscheidung. Opladen and Wiesbaden: Westdeutscher Verlag.Google Scholar
  79. Luhmann, Niklas. 2002. Die Politik der Gesellschaft. Edited by André Kieserling. Frankfurt am Main: Suhrkamp.Google Scholar
  80. Luhmann, Niklas. 2011. Politische Theorie im Wohlfahrtsstaat. Munich: Olzog.Google Scholar
  81. Lutz, Thomas. 2009. “Zwischen Vermittlungsanspruch und emotionaler Wahrnehmung: Die Gestaltung neuer Dauerausstellungen in Gedenkstätten für NS-Opfer in Deutschland und deren Bildungsanspruch.” Doctoral dissertation, Technische Universität Berlin. https://opus4.kobv.de/opus4-tuberlin/files/2386/lutz_thomas_text1.pdf. Accessed September 21, 2015.
  82. Mallwitz, Gudrun. 2010a. “Eine Regierung verharrt in Schockstarre. 100 Tage Rot-Rot.” Die Welt, February 12.Google Scholar
  83. Mallwitz, Gudrun. 2010b. “Stasi-Knast in Cottbus wird Gedenkstätte.” Berliner Morgenpost, July 17.Google Scholar
  84. Mallwitz, Gudrun. 2012. “Die Kammern des Schreckens und der Protest der Opfer.” Berliner Morgenpost, April 19.Google Scholar
  85. Marcuse, Harold. 2005. “Reshaping Dachau for Visitors: 1933–2000.” In Horror and Human Tragedy Revisited: The Management of Sites of Atrocities for Tourism, edited by Gregory Ashworth and Rudi Hartmann, 118–48. New York: Cognizant Communication.Google Scholar
  86. Mitchell, Jolyon. 2012. Martydrom: A Very Short Introduction. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  87. Moller, Sabine. 2011. “Diktatur und Familiengedächtnis. Anmerkungen zu Widersprüchen im Geschichtsbild von Schülern.” In Aufarbeitung der Aufarbeitung. Die DDR im geschichtskulturellem Diskurs, edited by Saskio Handro und Thomas Schaarschmidt, 40–151. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  88. Naidu, Ereshnee. 2014. “Memorialization in Post-conflict Societies in Africa: Potentials and Challenges.” In Memorials in Times of Transition, edited by Susanne Buckley-Zistel and Stefanie Schäfer, 29–45. Cambridge, Antwerp, and Portland: Interstitia.Google Scholar
  89. Niven, Bill. 2002. Facing the Nazi Past: United Germany and the Legacy of the Third Reich. London: Routledge.CrossRefGoogle Scholar
  90. Nooke, Maria. 2005. “The Berlin Wall Commemoration Center—Concept and Public Acceptance.” In On Both Sides of the Wall: Preserving Monuments and Sites of the Cold War Era / Auf beiden Seiten der Mauer: Denkmalpflege an Objekten aus der Zeit des Kalten Kriegs, edited by Leo Schmidt and Henriette von Preußen, 47–49. Bad Münstereifel: Westkreuz.Google Scholar
  91. Pampel, Bert. 2007. “Mit eigenen Augen sehen, wozu der Mensch fähig ist.” Zur Wirkung von Gedenkstätten auf die Besucher. Frankfurt am Main: and New York: Campus.Google Scholar
  92. Pasternak, Peer. 2004. “Wozu die DDR lehren?” In DDR-Geschichte vermitteln. Ansätze und Erfahrungen in Unterricht, Hochschullehre und politischer Bildung, edited by Jens Hüttmann, Ulrich Mählert and Peer Pasternack, 163–184. Berlin: Metropol.Google Scholar
  93. Platt, Bodo. 2012. “Nur ein Kollatoralschaden?” Der Stacheldraht 4: 8.Google Scholar
  94. Platzeck, Matthias. 2012. “Ministerpräsident Matthias Platzeck zur Eröffnung der Dauerausstellung Leistikowstraße.” http://www.memorial.de/index.php?id=42&tx_ttnews%5Bswords%5D=Stalin&tx_ttnews%5Bpointer%5D=3&tx_ttnews%5Btt_news%5D=313&tx_ttnews%5BbackPid%5D=3&cHash=4c7d9cade3d1eaa81cccd1c943b7e041. Accessed August 4, 2015.
  95. Plewnia, Ulrike. 1994. “Bedeutung verkannt.” Focus, September 19.Google Scholar
  96. Pohl, Eberhard. 2005. “Maueropfer dürfen nicht verharmlost werden.” Die Freiheitsglocke 627: 5.Google Scholar
  97. Presse- und Informationsdienst der Bundesregierung. 2012. “Kulturstaatsminister Bernd Neumann eröffnet Gedenkstätte Leistikowstraße in Potsdam.” http://www.bundesregierung.de/ContentArchiv/DE/Archiv17/Pressemitteilungen/BPA/2012/04/2012-04-18-neumann-gedenkstaette.html;jsessionid=5A4F88C3489A330FFE4138FB272268B9.s4t1. Accessed August 4, 2015.
  98. Prieß, Benno. 2004. Letter to Alexandra Hildebrandt, December 18, 2004. In Gegen das Vergessen: unschuldige Opfer der kommunistischen Gewaltherrschaft in der SBZ/DDR nach 1945; eine Sammlung von Pressestimmen der Jahre 1991–2005, unpaginated. Calw: Self-Published.Google Scholar
  99. Reich, Ines. 2012. “Einleitung.” In Sowjetisches Untersuchungsgefängnis Leistikowstraße Potsdam, edited by Ines Reich and Maria Schultz, 11–16. Berlin: Metropol.Google Scholar
  100. Reich, Ines, and Maria Schultz, eds. 2012. Sowjetisches Untersuchungsgefängnis Leistikowstraße Potsdam. Berlin: Metropol.Google Scholar
  101. Reichel, Peter. 1999. Politik mit der Erinnerung: Gedächtnisorte im Streit um die nationalsozialistische Vergangenheit. Frankfurt am Main: Fischer.Google Scholar
  102. Rudnik, Carola S. 2011. Die andere Hälfte der Erinnerung: Die DDR in der deutschen Geschichtspolitik nach 1989. Bielefeld: transcript.Google Scholar
  103. Rudnik, Carola S. 2013. “Wenn Häftlinge und Historiker streiten. Konfklite um sächsiche Gedenkstätten.” In Ein Kampf um die Deutungshoheit: Politik, Opferinteressen und historische Forschung. Die Auseinandersetzung um die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam, edited by Wolfgang Benz, 197–218. Berlin: Metropol.Google Scholar
  104. Sabrow, Martin, et al., eds. 2007. Wohin treibt die DDR Erinnerung. Dokumentation einer Debatte. Göttingen: Vandenhoeck & Ruprecht.Google Scholar
  105. Sabrow, Martin. 2008. “Das Unbehagen in der Aufarbeitung. Zur Engführung von Wissenschaft, Moral und Politik in der Zeitgeschichte.” In Historisches Erinnern und Gedenken im Übergang vom 20. zum 21. Jahurhundert, edited by Thomas Schaurschmidt, 11–20. Frankfurt am Main: Peter Lang.Google Scholar
  106. Sabrow, Martin. 2009. “Die DDR erinnern.” In Errinerungsorte der DDR, edited by Sabrow, 1–27. München: Beck.Google Scholar
  107. Sabrow, Martin. 2012. “Der Zeitzeuge als Wanderer zwischen zwei Welten.” In Die Geburt des Zeitzeugen nach 1945, edited by Sabrow and Norbert Frei, 13–32. Göttingen: Wallstein.Google Scholar
  108. Sabrow, Martin. 2013. “Wenn die Zeitzeugen gehen.” Der Tagesspiegel, November 27.Google Scholar
  109. Sabrow, Martin. n.d. “Warum DDR-Geschichte im Unterricht?” http://www.zzf-pdm.de/Portals/_Rainbow/Documents/Sabrow/08%20Warum%20DDR-Geschichte%20im%20Unterricht.doc. Accessed September 21, 2015.
  110. Sälter, Gerhard, Johanna Dietrich, and Fabian Kuhn. 2016. Die vergessenen Toten: Todesopfer des DDR-Regimes in Berlin von der Teilung bis zum Mauerbau (1948–1961). Berlin: Links.Google Scholar
  111. Saunders, Anna. 2009. “Remembering Cold War Division: Wall Remnants and Border Monuments in Berlin.” Journal of Contemporary European Studies 17(1): 9–19.CrossRefGoogle Scholar
  112. Schmidt, Leo. 1999. “Vom Symbol der Unterdrückung zur Ikone der Befreiuung – Auseinandersetzung, Verdrängung, Memorialisierung.” In Die Berliner Mauer: Vom Sperrwall zum Denkmal, edited by Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz, 170–185. Berlin: Deutsches Nationalkomitee für Denkmalschutz.Google Scholar
  113. Schoelkopf, Katrin. 2004. “CDU-Fraktion.” Die Welt, December 8.Google Scholar
  114. Schümann, Timm. 1999. “In Berlin gibt es keinen Platz für Mauerreste.” Die Welt, June 12.Google Scholar
  115. Senatsverwaltung für Stadtenwicklung, ed. 2007a. Erweiterung der Gedenkstätte Berliner Mauer: Offener Realisirungswettbewerb für Hochbau, Freiraum und Ausstellung. Berlin: Senatsverwaltung für Stadtenwicklung.Google Scholar
  116. Senatsverwaltung für Stadtenwicklung, ed. 2007b. Erweiterung der Gedenkstätte Berliner Mauer: Offener Realisierungswettbewerb für Hochbau, Freiraum und Ausstellung. Erbegnisprotokoll. Berlin: Senatsverwaltung für Stadtenwicklung.Google Scholar
  117. Siebeck, Cornelia. 2013. “Später Sieg des Kalten Krieges?” Gedenkstättenrundbrief 169: 44–54.Google Scholar
  118. Soldt, Rüdiger. 1999. “Mauer-Museum fehlt eine halbe Million Mark.” Die Welt, December 27.Google Scholar
  119. Soledad, Catoggio Maria. 2013. “The Consecration of Political Suffering: Martyrs, Heroes and Victims in Argentine Political Culture.” Journal of Latin American Studies 45: 695–719.CrossRefGoogle Scholar
  120. Strunz, Harald. 2005. “Überlegungen zum Gedenkkonzept der Berliner Mauer.” March 18. http://www.uokg.de/Text/akt039flirlkonzept.htm. Accessed June 15, 2009.
  121. Sturm, Daniel Friedrich. 2001. “Der Wettlauf um das geeignete Gedenken.” Die Welt, August 1.Google Scholar
  122. Taylor, Frederick. 2007. The Berlin Wall, 13 August 1961–9 November 1989. London: Bloomsbury.Google Scholar
  123. Templin, Wolfgang. 2004. “Mauer am Checkpoint Charlie.” Die Welt, October 25.Google Scholar
  124. Thomas, Marcel. 2014. “Coming to Terms with the Stasi: History and Memory in the Bautzen Memorial.” European Review of History: Revue européenne d’histoire 20 (4): 697–716.CrossRefGoogle Scholar
  125. Thonn, B. 2004. ‘Wenn das Kreuz mit den Kreuzen die Meinungen und Pläne druchkreuzt.” Die Freiheitsglocke 625/626: 19.Google Scholar
  126. Thonn, B. 2005a. “Erwartetes Urteil: Die Holzkreuze sollen verschwinden! Berufung angekündigt.” Die Freiheitsglocke 630: 1.Google Scholar
  127. Thonn, B. 2005b. “Sag mir, wo die Mauer ist.” Die Freiheitsglocke 630: 6.Google Scholar
  128. Trotnow, Helmut. 2005. “Sag mir, wo die Spuren sind… Berlin und der Umgang mit der Geschichte der Berliner Mauer.” In Asymmetrisch verflochtene Parallelgeschichte? Die Geschichte der Bundesrepublik und der DDR in Ausstellungen, Museen und Gedenkstätten, edited by Bernd Faulenbach and Franz-Josef Jelich, 156–167. Essen: Klartext.Google Scholar
  129. Ulrich, Maren. 2006. Geteilte Ansichten: Erinnerungslandschaft deutsch-deutsche Grenze. Berlin: Aufbau.Google Scholar
  130. UOKG. 2005. “Offener Brief an den Regierenden Bürgermeister von Berlin.” Der Stacheldraht 5: 2.Google Scholar
  131. UOKG. 2008. Press Release, August 28.Google Scholar
  132. UOKG. 2009. Press Release, August 3.Google Scholar
  133. Uphoff, Lisa. 1999. “Diepgen sucht Platz für neue Mauer: Nachbau soll auf landeseigenes Grundstück in zentraler Lage.” Berliner Morgenpost, May 4.Google Scholar
  134. Versöhnungsgemeinde. 1990. Press Release, August 13.Google Scholar
  135. Violi, Patrizia. 2012. “Trauma Site Museums and Politics of Memory: Tuol Sleng, Villa Grimaldi and the Bologna Ustica Museum.” Theory, Culture & Society 29 (1): 36–75.CrossRefGoogle Scholar
  136. Von Borries, Bodo. 2011. “Zwischen Katastrophenmeldungen und Alltagsernüchterungen? Empirische Studien und pragmatische Überlegungen zur Verarbeitung der DDR-(BRD)Geschichte.” In Aufarbeitung der Aufarbeitung. Die DDR im geschichtskulturellem Diskurs, edited by Saskio Handro und Thomas Schaarschmidt, 121–139. Schwalbach/Ts.: Wochenschau Verlag.Google Scholar
  137. Von Hagen, Friedrich. 2010. “Ex-Häftlinge wollen selbst berichten.” Berliner Morgenpost, May 7.Google Scholar
  138. VOS. 2004. “Aufruf.” Die Freiheitsglocke 625/626: 21.Google Scholar
  139. Wähling, Sylvia. 2015. “Bestand der Gedenkstätte Zuchthaus Cottbus ist gerettet.” Email press release, August 3.Google Scholar
  140. Weiße, Frieder. 2011. “‘Wir kriegen euch alle!’—Kommunismus, ein Irrweg in der Geschichte.” Die Freiheitsglocke 699: 1.Google Scholar
  141. Wiedemeier, Juliane. 2010. “Die vergessenen Gefangenen’, taz, July 10.Google Scholar
  142. Wilhelm, Andreas. 2008. “Knast und Logis.” Der Tagesspiegel, Juni 23.Google Scholar
  143. Williams, Paul. 2007. Memorial Museums: The Global Rush to Commemorate Atrocity. Oxford and New York: Berg.Google Scholar
  144. Winters, Peter Jochen. 2013. “Der Streit um die Leitsikowstraße in Potsdam.” In Ein Kampf um die Deutungshoheit: Politik, Opferinteressen und historische Forschung. Die Auseinandersetzung um die Gedenk- und Begegnungsstätte Leistikowstraße Potsdam, edited by Wolfgang Benz, 37–63. Berlin: Metropol.Google Scholar
  145. Wüstenberg, Jenny. 2017. Civil Society and Memory in Postwar Germany. Oxford: Oxford University Press.Google Scholar
  146. Zentrum für zeithistorische Forschung Potsdam, ed. 2009. Die Todesopfer der Berliner Mauer 1961–1989: Ein biographisches Handbuch. Berlin: Links.Google Scholar

Copyright information

© The Author(s) 2019

Authors and Affiliations

  1. 1.School of Modern LanguagesCardiff UniversityCardiffUK

Personalised recommendations