Advertisement

Die Syntax der Erfahrung

Zu den sachhaltigen Voraussetzungen des Logischen und des Sprachlichen
  • Vittorio De Palma
Part of the Phaenomenologica book series (PHAE, volume 187)

Absicht der vorliegenden Arbeit ist es, einige Grundzüge des Verhältnisses von Sprache, Logik und sinnlicher Erfahrung nach Husserl darzustellen. Husserl erkennt zwar die Rolle der Sprache in dem Aufbau der menschlichen Umwelt und die Verbindung von Sprache und logischem Denken, er betont aber zugleich die realen bzw. sachhaltigen Voraussetzungen des Logischen und des Sprachlichen, d.h. des Idealen bzw. des Formalen. Die Leistung der Sprache und der Logik kann nämlich nur aufgrund der vorsprachlichen und vorlogischen Wesensstruktur der Erfahrung erbracht werden. Auch die “den spezifischen kategorialen Funktionen vorangehende” vorprädikative bzw. sinnliche Erfahrung hat also eine Syntax, d.h. “ihre Weise der syntaktischen Leistungen […], die aber noch frei sind von all den begrifflichen und grammatischen Formungen, die das Kategoriale im Sinne des prädikativen Urteils und der Aussage charakterisieren”. Diese vorprädikative Syntax gründet letztlich in den faktisch gegebenen sachlichen Inhalten und wird also nicht vom Subjekt gestiftet.

Keywords

Phenomenological Perspective 
These keywords were added by machine and not by the authors. This process is experimental and the keywords may be updated as the learning algorithm improves.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Bibliography

  1. Ernst Cassirer, Das Erkenntnisproblem in der Philosophie und Wissenschaft der neueren Zeit, 4 Bde. (Hildesheim-New York: Olms, 1971-1973).Google Scholar
  2. Vittorio De Palma, “Ist Husserls Phänomenologie ein transzendentaler Idealismus?”, Husserl Studies 21 (2005), 183-206.CrossRefGoogle Scholar
  3. Johann Gottlieb Fichte, Gesamtausgabe der Bayerischen Akademie der Wissen-schaften, hrsg. von R. Lauth, H. Jacob, H. Gliwitzky (Stuttgart-Bad Cannstatt: Frommann-Holzboog, 1962ff.).Google Scholar
  4. George Heffernan, Isagogé in die phänomenologische Apophantik. Eine Ein-führung in die phänomenologische Urteilslogik durch die Auslegung des Textes der Formalen und transzendentalen Logik von Edmund Hus-serl, Phaenomenologica 107 (Dordrecht/Boston/London: Kluwer, 1989).Google Scholar
  5. Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Werke in zwanzig Bänden, hrsg. von E. Moldenhauer und K.M. Michel (Frankfurt: Suhrkamp, 1969-1971).Google Scholar
  6. Georg Wilhelm Friedrich Hegel, Gesammelte Werke, in Verbindung mit der Deutschen Forschungsgemeinschaft hrsg. von der Rheinisch-Westfälischen Akademie der Wissenschaften (Hamburg: Meiner, 1968ff.).Google Scholar
  7. Elmar Holenstein, Von der Hintergehbarkeit der Sprache. Kognitive Unterla-gen der Sprache (Frankfurt: Suhrkamp, 1980).Google Scholar
  8. Edmund Husserl, Erfahrung und Urteil. Untersuchungen zur Genealogie der Logik, redigiert und herausgegeben von L. Landgrebe, mit Nachwort und Register von L. Eley, Philosophische Bibliothek, 280 (Hamburg: Meiner, 1985).Google Scholar
  9. Clarence Irving Lewis, Mind and the World-Order. Outline of a Theory of Knowledge (New York: Dover, 1956).Google Scholar
  10. Dieter Lohmar, Edmund Husserls “Formale und Transzendentale Logik” (Darmstadt: Wissenschaftliche Buchgesellschaft, 2000).Google Scholar
  11. Giovanni Piana, Elementi di una dottrina dell’esperienza. Saggio di filosofia fenomenologica, Theoria 11 (Milano: Il Saggiatore, 1979).Google Scholar
  12. Friedrich Wilhelm Joseph Schelling, Werke, hrsg. von M. Schröter, 6 Bde. (München: Beck, 1927-1954).Google Scholar
  13. Paolo Spinicci, I pensieri dell’esperienza. Interpretazione di “Esperienza e giudizio” di Edmund Husserl, Pubblicazioni della Facoltà di Lettere e Filosofia dell’Università di Milano. Sezione a cura del Dipartimento di Filosofia, 8 (Firenze: La Nuova Italia, 1985).Google Scholar
  14. Ernst Tugendhat, Der Wahrheitsbegriff bei Husserl und Heidegger (Berlin: De Gruyter, 1967).Google Scholar
  15. Ludwig Wittgenstein, Werkausgabe, 8 Bde. (Frankfurt: Suhrkamp, 1989).Google Scholar

Copyright information

© Springer Science + Business Media B.V 2008

Authors and Affiliations

  • Vittorio De Palma
    • 1
  1. 1.Università degli Studi di UrbinoItalia

Personalised recommendations