Advertisement

Contergan — zur Geschichte einer Arzneimittelkatastrophe

  • C. Friedrich
Part of the Deutsches Orthopädisches Geschichts- und Forschungsmuseum book series (DTORTHO, volume 6)

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur und Quellen

  1. 1.
    Zur Geschichte des Contergans siehe Kirk B (1999) Der Contergan-Fall: eine unvermeidbare Arzneimittelkatastrophe? Zur Geschichte des Arzneistoffs Thalidomid. StuttgartGoogle Scholar
  2. 2.
    Zur Lenz’schen Biographie siehe Lenz W (1990) Living History-Biography: Nature and Nurture. American Journal of Medical Genetics 37:356–361PubMedCrossRefGoogle Scholar
  3. 3.
    Die Geschichte der Firma Grünenthal wurde in der Hauszeitschrift „Die Waage“ 35 (1996), 2, S 45–88 dargestellt.Google Scholar
  4. 4.
    Vgl. Anklageschrift des leitenden Oberstaatsanwaltes beim Landgericht Aachen, 4 Js 987/61, Bd I, Privatarchiv Dr. J. P. HavertzGoogle Scholar
  5. 6.
    Schreiben eines leitenden Angestellten vom 13. Mai 1960 an den Leiter des Verkaufsbüros in Essen, Anklageschrift I, S 82Google Scholar
  6. 7.
    Kirk B (1999), wie [1], S 57Google Scholar
  7. 8.
    Weidenbach A (1959) Totale Phokomelie. Zentralblatt für Gynäkologie 81: 2049Google Scholar
  8. 9.
    Wiedemann H-R (1961) Hinweis auf eine derzeitige Häufung hypo-und aplastischer Fehlbildungen der Gliedmaßen. Die Medizinische Welt 12: 1863–1866Google Scholar
  9. 10.
    Knapp K, Lenz W (1963) Untersuchungen über Contergan in der Ätiologie der Fehlbildungen. Methodik der Information in der Medizin 2 H 2:50Google Scholar
  10. 11.
    Lenz W (1992) Die Thalidomid-Embryopathie. Persönliche Begegnungen mit dem Problem. In: Benatar N, Hoffmann R, Brüser P (Hrsg.) Dieter Buck-Gramcko. Eine Festschrift zum 65. Geburtstag. Erlangen, S 259–276Google Scholar
  11. 12.
    N.N. (1961) Schlafmittel: Zuckerplätzchen forte. Der Spiegel 15 Nr. 34:59–60Google Scholar
  12. 13.
    Siehe Zeugenaussage Lenz vom 5. März 1963, Nordrhein-Westfälisches Hauptstaatsarchiv, Zweigarchiv Schloss Kalkum, Gerichte Rep. 139, Bd 171, S 363–379Google Scholar
  13. 14.
    Bundesarchiv Koblenz, B189/11733, Diskussionsbemerkung von Privatdozent Dr. W. Lenz, Hamburg, zu dem Vortrag von R.A. Pfeiffer und W. Kosenow: Zur Frage der exogenen Entstehung schwerer Extremitätenmißbildungen. Tagung der Rheinisch-Westfälischen Kinderärztevereinigung in Düsseldorf am 19.11.1961Google Scholar
  14. 16.
    Persönliche Mitteilung von Prof. W. Lenz in einem Gespräch mit Beate Kirk vom 9. Juni 1994Google Scholar
  15. 17.
    Interagency Coordination in Drug Research and Regulation. Hearings before the Subcommitee on Reorganisation and International Organizations of the Commitee on Government Operations. United States Senate, 87th Congress, Second Session, Agency Coordination Study, August 1 and 9, 1962, Opart I, Washington 1963, S 80Google Scholar
  16. 18.
    Schreiben von Dr. Frances Kathleen Oldham Kelsey vom 10. Juni 1997 an B. KirkGoogle Scholar
  17. 19.
    N.N. (1967) Anklage im Contergan-Verfahren. Deutsche Apotheker Zeitung 107:385Google Scholar
  18. 20.
    Böhm D (1973) Die Entschädigung der Contergan-Kinder. Abriß und Leitfaden für die Eltern der Contergan-Kinder und Kommentar und Materialsammlung zum Gesetz über die Errichtung einer Stiftung Hilfswerk für behinderte Kinder. SiegenGoogle Scholar
  19. 21.
    Schreiben der Stiftung „Hilfswerk für behinderte Kinder“ vom 3. März 1997 an B. KirkGoogle Scholar
  20. 22.
    Vgl. Kirk (wie Anm. 1) und Stapel U (1987) Die Arzneimittelgesetze 1961 und 1976. Stuttgart (Quellen und Studien zur Geschichte der Pharmazie, 43)Google Scholar
  21. 23.
    Vgl. auch Seitz R (2001) Ein Comeback für Thalidomid? Deutsche Apotheker-Zeitung 141:3550–3551Google Scholar

Copyright information

© Steinkopff Verlag Darmstadt 2005

Authors and Affiliations

  • C. Friedrich

There are no affiliations available

Personalised recommendations