Advertisement

Zum Einsatz von Chaku-Chaku-Systemen in der Montage konsumentennaher Erzeugnisse — eine Fallstudie bei Rahmenauftragsfertigung

  • Thomas Spengler
  • Thomas Volling
  • Stefan Rehkopf

Abstract

Chaku-Chaku-Systeme sind manuelle Produktionszellen, die auf der Basis des Chaku-Chaku-Prinzips beruhen. Die namensgebende Bezeichnung „Chaku-Chaku“ stammt aus dem Japanischen und steht für „Laden-Laden“. Das Chaku-Chaku-Prinzip beschreibt folglich eine Betriebsweise, bei der der Schwerpunkt der Tätigkeiten des beschäftigten Personals auf dem Be- und Entladen von automatisierten Montagestationen sowie dem Transport der Werkstücke liegt. Die Montage mit derartigen Systemen gestattet eine Skalierung der Leistungserstellung durch den variablen Einsatz von Personal bei (nahezu) gleich bleibender Personalproduktivität. Ermöglicht wird dadurch eine flexiblere Reaktion auf veränderte Marktbedingungen, die in der konsumentennahen Industrie u.a. durch eine hohe Unsicherheit der marktlichen Entwicklung induziert wird. Im vorliegenden Beitrag wird eine ökonomische Analyse von Chaku-Chaku-Systemen anhand einer Fallstudie bei Rahmenauftragsfertigung durchgeführt. Die Analyse zeigt, dass bei volatilen Marktbedingungen manuelle Montagesysteme bei entsprechender Gestaltung gegenüber konventionellen (automatisierten) Konzepten wirtschaftliche Vorteile aufweisen.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Augustin S (1993) Auswirkungen neuer Organisationskonzepte auf anlagenintensive Unternehmen. Verlag der GAB, Lauf an der PegnitzGoogle Scholar
  2. Aulinger G, Rist T, Rother M (2003) Montage-Handhabung. Verein Deutscher Ingenieure: VDI-Z 145: 54–56Google Scholar
  3. Bodine WE (1998) Making Agile Assembly Profitable. Manufacturing Engineering 121: 60–69Google Scholar
  4. Bullinger H, Rieth D, Euler HP (1993) Planung entkoppelter Montagesysteme. Teubner, StuttgartGoogle Scholar
  5. Diegruber J, Meister B (1995) Produzieren ohne Verschwendung. In: Sekine K (Hrsg) Produzieren ohne Verschwendung. Verlag Moderne Industrie, Landsberg/Lech, S 13–24Google Scholar
  6. Däumler K (2000) Grundlagen der Investitions-und Wirtschaftlichkeitsrechnung. Verl. Neue Wirtschafts-Briefe, HerneGoogle Scholar
  7. Eversheim W (1989) Organisation in der Produktionstechnik. VDI-Verlag, DüsseldorfGoogle Scholar
  8. Ewert R, Wagenhofer A (2003) Interne Unternehmensrechnung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  9. Feldmann K, Junker S (2003) Development of new concepts and software tools for the optimization of manual assembly systems. In: International Institution for Production Engineering Research: CIRP annals 52: 1–4Google Scholar
  10. Fichtmüller N (1996) Rationalisierung durch flexible, hybride Montagesysteme. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  11. Götze U, Bloech J (2004) Investitionsrechnung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  12. Haller M (1999) Bewertung der Flexibilität automatisierter Materialflußsysteme der variantenreichen Großserienproduktion. Utz, MünchenGoogle Scholar
  13. Jordan JA, Michel F (2001) The lean company. SME, Dearborn, MIGoogle Scholar
  14. Konold P, Reger H (2003) Praxis der Montagetechnik. Vieweg, WiesbadenGoogle Scholar
  15. Lay G, Schirrmeister E (2001) Sackgasse Hochautomatisierung. Fraunhofer Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung, KarlsruheGoogle Scholar
  16. Lotter B, Schilling W (1994) Manuelle Montage. VDI-Verlag, DüsseldorfGoogle Scholar
  17. Monden Y (1998) Toyota production system. Engineering Management Press, Norcross, GaGoogle Scholar
  18. Neugebauer J (2000) Erfolgreich Automatisieren. CIM-Management 16: 9–12Google Scholar
  19. Plinke W, Rese M (2002) Industrielle Kostenrechnung. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  20. Productivity Team (1999) Cellular manufacturing. Productivity Press, Portland, OregonGoogle Scholar
  21. Rother M, Harris R (2001) Creating continuous flow. Lean Enterprise Institute, Brookline, MassachusettsGoogle Scholar
  22. Schimpf T (2001) Effizientes Prozesskostenmanagement in montageunterstützenden Bereichen. In Westkämper E, Bullinger HJ, Horvath P, Zahn E (Hrsg) Montageplanung. Springer, Berlin Heidelberg New York, S 157–192Google Scholar
  23. Schmidt S (2003) Erfolgreiche Automatisierung in der Montage. Wetzlarer Fachtagung für Automatisierungstechnik, WetzlarGoogle Scholar
  24. Schraft RD, Kaun R (1998) Automatisierung der Produktion. Springer, Berlin Heidelberg New YorkGoogle Scholar
  25. Schreiber M (1994) Wirtschaftliche Investitionsbewertung komplexer Produktionssysteme unter Berücksichtigung von Unsicherheit. Dissertation, Universität KarlsruheGoogle Scholar
  26. Sekine K (1995) Produzieren ohne Verschwendung. Verlag Moderne Industrie Landsberg/LechGoogle Scholar
  27. Spath D, Baumeister M (2000) Hybride Montagesysteme mit absatzsynchroner Materialbereitstellung. CIM-Management 16: 35–38Google Scholar
  28. Spengler T, Schröter M (2003) Strategic Management of Spare Parts in Closed-loop Supply Chains — a System Dynamics Approach. Interfaces 33:7–17CrossRefGoogle Scholar
  29. Sullivan WG, McDonald TN, Van Aken EM (2002) Equipment replacement decisions and lean manufacturing. Robotics and computer integrated manufacturing 18: 255–266Google Scholar
  30. Takeda H (1996) Das System der Mixed Production. Verlag Moderne Industrie, Landsberg/LechGoogle Scholar
  31. Takeda H (2004) Das synchrone Produktionssystem. Redline Wirtschaft, Frankfurt am MainGoogle Scholar

Copyright information

© Physica-Verlag Heidelberg 2005

Authors and Affiliations

  • Thomas Spengler
    • 1
  • Thomas Volling
    • 1
  • Stefan Rehkopf
    • 1
  1. 1.Institut für Wirtschaftswissenschaften, Abteilung Betriebswirtschaftslehre, insb. ProduktionswirtschaftTechnische Universität BraunschweigBraunschweig

Personalised recommendations