Advertisement

Intensivmedizin und Anästhesiologie

  • S. Lemmen
Chapter
  • 2k Downloads

Zusammenfassung

Rund 5–10% aller stationären Patienten eines Krankenhauses liegen auf einer Intensivstation und sind häufig wegen der Grunderkrankung oder der Schwere ihrer akuten Erkrankung immunsupprimiert. Die Letalität ist mit 25–30% entsprechend hoch. Weiterhin werden zunehmend invasive diagnostische und therapeutische Maßnahmen auf Intensivstationen durchgeführt, sodass 25% aller nosokomialen Infektionen auf Intensivstation erworben werden (Widmer 1994; Trilla 1994). Diese sind überwiegend »deviceassoziiert«, wobei die patienteneigene, endogene Bakterienflora das wichtigste Erregerreservoir darstellt. Etwa 20–25% dieser Infektionen sind vermeidbar (Gastmeier et al. 2002), sodass die konsequente Einhaltung sinnvoller und soweit wie möglich evidenzbasierter, infektionspräventiver Maßnahmen auf einer Intensivstation besonders wichtig ist.

Weiterhin kommt es insbesondere auf Intensivstationen häufig zur Übertragungen von Bakterien überwiegend durch die Hände des Stationspersonals oder durch inadäquat wiederaufbereitete Gegenstände, die beim Patienten angewendet werden. Die Bedeutung der unbelebten Umgebung wie z. B. Luft, Wasser oder der patientennahen oder -fernen Flächen bei der Übertragung wird in der Literatur sehr kontrovers diskutiert (Talon 1999). Dennoch sollte eine Intensivstation so konzipiert sein, dass das Risiko der Infektionsentstehung sowie der Übertragung von beispielsweise multiresistenten Erregern minimiert werden. Hierzu zählen ausreichende Möglichkeiten für eine hygienische Händedesinfektion, desinfizierbare Oberflächen sowie ausreichende räumliche Gestaltung der einzelnen Patientenzimmer.

Literatur

  1. Cozad A, Jones RD (2003) Disinfection and the prevention of infectious disease. Am J Infect Control 31: 243–254PubMedCrossRefGoogle Scholar
  2. Daschner F, Rabbenstein G, Langmaack H (1980) Surface decontamination in the control of hospital infections: comparison of different methods. Dtsch Med Wochenschr 105: 325–329PubMedGoogle Scholar
  3. Dharan S, Mourouga P, Copin P, Bessmer G, Tschanz B, Pittet D (1999) Routine disinfection of patients’ environmental surfaces. Myth or reality? J Hosp Infect 42: 113–117PubMedCrossRefGoogle Scholar
  4. Fenner T, Daschner F (1992) Schutzkittel und Mundschutz in der Kinderklinik: Sinnvoll oder Ritual. Monatsschr Kinderheilkd 140:194–198PubMedGoogle Scholar
  5. Fridkin SK, Pear SM, Williamson TH, Galgiani JN, Jarvis WR (1996) The role of understaffing in central venous catheter-associated bloodstream infections. Infect Control Hosp Epidemiol 17: 150–158PubMedCrossRefGoogle Scholar
  6. Gastmeier P, Brauer H, Forster D, Dietz E, Daschner F, Ruden H (2002) A quality management project in 8 selected hospitals to reduce nosocomial infections: a prospective, controlled study. Infect Control Hosp Epidemiol 23: 91–97PubMedCrossRefGoogle Scholar
  7. Huebner J, Frank U, Kappstein I, Just HM, Noeldge G, Geiger K, Daschner FD (1989) Influence of architectural design on nosocomial infections in intensive care units — a prospective 2-year analysis. Intensive Care Med 15: 179–83PubMedCrossRefGoogle Scholar
  8. Kappstein I, Matter H-P, Frank U, Meier L, Daschner F (1991) Hygienische und ökonomische Bedeutung von Schleusen im Krankenhaus. Dtsch Med Wochenschr 116: 1622–1627PubMedCrossRefGoogle Scholar
  9. Krause G, Trepka MJ, Whisenhunt RS, Katz D, Nainan O, Wiersma ST, Hopkins RS (2003) Nosocomial transmission of hepatitis C virus associated with the use of multidose saline vials. Infect Control Hosp Epidemiol 24: 122–127PubMedCrossRefGoogle Scholar
  10. Lemmen SW, Zolldann D, Häfner H, Saß H, Lütticken R (2001) Den Hygienestandard halten und trotzdem Kosten senken. Klinikarzt 30: 211–217Google Scholar
  11. Lemmen SW, Hafner H, Zolldann D, Stanzel S, Lutticken R (2004) Distribution of multi-resistant Gram-negative versus Gram-positive bacteria in the hospital inanimate environment. J Hosp Infect 56:191–197PubMedCrossRefGoogle Scholar
  12. O’Connell NH, Humphreys H (2000) Intensive care unit design and environmental factors in the acquisition of infection. J Hosp Infect 45: 255–262PubMedCrossRefGoogle Scholar
  13. Pittet D, Harbarth S (1998) The intensive care unit. In: Bennet JV Brachman PS (eds) Hospital infection, 4th edn. Lippincott-Raven, Philadelphia, pp 381–402Google Scholar
  14. Pittet D, Hugonnet S, Harbarth S, Mourouga P, Sauvan V, Touveneau S, Perneger TV (2000) Effectiveness of a hospital-wide programme to improve compliance with hand hygiene. Infection Control Programme. Lancet 356: 1307–1312PubMedCrossRefGoogle Scholar
  15. Reuter S, Sigge A, Wiedeck H, Trautmann M (2002) Analysis of transmission pathways of Pseudomonas aeruginosa between patients and tap water outlets. Crit Care Med 30: 2222–2228PubMedCrossRefGoogle Scholar
  16. RKI (1999) Empfehlungen zur Prävention und Kontrolle von Methicillinresistenten Staphylococcus aureus Stämmen (MRSA) in Krankenhäusern und anderen medizinischen Einrichtungen Bundesgesundheitsbl 42: 954–958Google Scholar
  17. RKI (2004) Anforderungen an die Hygiene bei der Reinigung und Desinfektion von Flächen. Bundesgesundheitsbl 47: 51–61Google Scholar
  18. Talon D (1999) The role of the hospital environment in the epidemiology of multi-resistant bacteria. J Hosp Infect 43: 13–17PubMedCrossRefGoogle Scholar
  19. Trick WE, Vernon MO, Hayes RA, Nathan C, Rice TW, Peterson BJ, Segreti J, Welbel SF, Solomon SL, Weinstein RA (2003) Impact of ring wearing on hand contamination and comparison of hand hygiene agents in a hospital. Clin Infect Dis 36: 1383–1390PubMedCrossRefGoogle Scholar
  20. Trilla A (1994) Epidemiology of nosocomial infections in adult intensive care units. Intensive Care Med (Suppl 3): S1–4CrossRefGoogle Scholar
  21. Widmer AF (1994) Infection control and prevention strategies in the ICU. Intensive Care Med (Suppl 4): S7–11CrossRefGoogle Scholar
  22. Wilson C, Dettenkofer M, Jonas D, Daschner FD (2004) Pathogen growth in herbal teas used in clinical settings: a possible source of nosocomial infection? Am J Infect Control 32: 117–119PubMedCrossRefGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • S. Lemmen
    • 1
  1. 1.Zentralbereich für KrankenhaushygieneUniversitätsklinikum AachenAachen

Personalised recommendations