Advertisement

Rehabilitation bei Patienten mit Kopf-Halstumoren

  • E. J. Borghardt

Zusammenfassung

Nur etwa 5% aller malignen Neuerkrankungen sind Tumoren des Kopfoder Halsbereiches (Inzidenz: in Deutschland 6 Fälle/100 000 Einwohner/Jahr) mit einer Verteilung Männer zu Frauen = 4 : 1 und einem Altersgipfel z. Zt. um das 60. Lebensjahr, der sich nach neueren Untersuchungen sogar weiter nach unten verschiebt.

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literatur

  1. Bartolome G (1995) Schluckstörungen. Funktionelle Behandlungsmethoden. Logos. Interdisziplinär 3:164–176Google Scholar
  2. Björnsgard M(1998) Begleittherapie bei Strahlentherapie. In: Bokemeyer C, Lipp HP (Hrsg.). Praktische Aspekte der supportiven Therapie in Hämatologie und Onkologie. Springer, Berlin — HeidelbergGoogle Scholar
  3. Borghardt E-J (2001) Medikamentöse Therapiemöglichkeiten bei tumorbedingter Anorexie und Kachexie. In: Aulbert E, Klaschik E, Pichlmaier H. Ernährung und Flüssigkeitssubstitution in der Palliativmedizin. Beiträge zur Palliativmedizin, Bd 4. Schattauer, StuttgartGoogle Scholar
  4. Logemann JA (1994) Rehabilitation of the head and neck cancer patient. Semin Oncol 21(3):359–365PubMedGoogle Scholar
  5. Mathoy RH (1991) Rehabilitation of head and neck cancer patients: Consensus on recommendation from the international conference on rehabilitation of the head and neck cancer patient. Head Neck 1:2Google Scholar
  6. Strnad V, Sauer R (2001) Neue Aspekte der Supportivtherapie im Rahmen der Radiotherapie von Tumoren im Kopf-Hals-Bereich. In: Böttcher HD, Wendt TG, Henke M (Hrsg.) Klinik des Rezidivtumors im Kopf-Hals-Bereich. W. Zuckschwerdt, MünchenGoogle Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • E. J. Borghardt

There are no affiliations available

Personalised recommendations