Advertisement

Prävention pp 219-241 | Cite as

Prävention durch den Öffentlichen Gesundheitsdienst

  • Bertram Szagun
  • Klaus Walter
Conference paper
  • 4.1k Downloads

Abstract

Die Vermeidung von Erkrankungen und Förderung der Gesundheit sind die traditionellen Arbeitsaufträge an den öffentlichen Gesundheitsdienst (ÖGD). Seine konkreten Schwerpunktaufgaben haben sich jedoch den jeweils vorherrschenden Problemstellungen angepasst. Gesundheitsförderung, Prävention und Gesundheitsberichterstattung stehen heute in vielen Bundesländern gleichwertig neben Hygiene, Seuchenbekämpfung, amtsärztlichen Gutachten und den jugendärztlichen Aufgaben wie Schuluntersuchung und Zahngesundheit. Viele Aufgaben des ÖGD in der Prävention, Gesundheitsförderung und Gesundheitsberichterstattung konnten — im Gegensatz zu bisher schon bundesweit geregelten Aufgaben wie etwa der AIDS-Prävention — durch die zuständigkeitsbedingte regionale Diversifizierung zwar keine Standards hervorbringen, jedoch vielfach aufzeigen, wo die originären Stärken des ÖGD in diesen Feldern liegen. Speziell die Kompetenz des ÖGD zur Identifikation und Erreichung gesundheitlich und sozial benachteiligter Menschen und Lebenswelten kann die bisherige Mittelschichtsorientierung der Prävention und Gesundheitsförderung verringern helfen, seine Moderationsfunktion zur Bündelung lokaler Ressourcen beitragen.

Eine Neuregelung der Gesetzgebung zur Prävention birgt die große Chance, durch qualitative Standards für förderungswürdige präventive Maßnahmen die Stärken des ÖGD zu fördern — sowie einzufordern. Die zukünftig stärkere Nutzung seiner multiprofessionellen Teams und der Verankerung des ÖGD in Kreisen und Städten wird maßgeblich dafür sein, ob es gelingen wird, Gesundheitsförderung und Prävention in Zukunft das notwendige höhere Gewicht zu verleihen.

Schlüsselworte

Öffentlicher Gesundheitsdienst Prävention Gesundheitsförderung Gesundheitsberichterstattung Präventionsgesetz 

Literatur

  1. 1.
    Frazer, W. M.: A History of English Public Health 1834–1939. Bailliere, Tindall & Cox, London, 1950Google Scholar
  2. 2.
    Bandura, A.: Social foundations of thought and action: A social cognitive theory. Prentice Hall, Englewood Cliffs, NJ, 1986Google Scholar
  3. 3.
    Antonovsky, A.: Unraveling the Mysteries of Health — How People Manage Stress and Stay Well. Jossey-Bass, San Francisco, 1987Google Scholar
  4. 4.
    Schwarzer, R.: Self-efficacy in the adoption and maintenance of health behaviours: Theoretical approaches and an new model. Hemisphere, Washington, DC, 1992Google Scholar
  5. 5.
    Entwurf eines Gesetzes zur Stärkung der gesundheitlichen Prävention. Bundesministerium für Gesundheit und Soziales, 2.2.2005Google Scholar
  6. 6.
    Mc Keown, T.: Die Bedeutung der Medizin. Suhrkamp, Frankfurt/Main, 1982Google Scholar
  7. 7.
    Exner, M.: Von der Gesundheitspolizei zur globalen Vorsorge. Lebendiges Rheinland Pfalz 38: 12–22 (2001)Google Scholar
  8. 8.
    Rosenbrock, R., and Wright, M. T.: Partnership and Pragmatism: Germany’s Response to Aids Prevention and Care. Routledge/Taylor & Francis, London, 2000Google Scholar
  9. 9.
    Gerst, T.: Öffentlicher Gesundheitsdienst: Mehr Steuerungsfunktion gefordert. Deutsches Ärzteblatt 20: A–1369 (2004)Google Scholar
  10. 10.
    Steuer, W.: Band II: Grundlagen der Kommissionsarbeit: Zukunftsperspektiven des öffentlichen Gesundheitsdienstes. Ministerium für Arbeit, Gesundheit, Familie und Sozialordnung Baden-Württemberg, Stuttgart, 1989, pp. 87Google Scholar
  11. 11.
    9-Punkte-Programm zum Beitritt in das Gesunde Städte-Netzwerk der Bundesrepublik Deutschland. Deutsches Gesunde Städte Netzwerk, 2000Google Scholar
  12. 12.
    Müller, B.: Netzwerk Gesunde Kindergärten und Schulen im Rhein-Kreis Neuss. Gesundheitswesen 67: A238 (2005)Google Scholar
  13. 13.
    Szagun, B., and Kiß, B.: Der ÖGD als Koordinator in der gesundheitlichen Versorgung. Blickpunkt öffentliche Gesundheit 4/2002: 1–2 (2002)Google Scholar
  14. 14.
    Schwartz, F. W.: Medizinische Orientierungsdaten—eine Herausforderung an das Gesundheitswesen. Offentl Gesundheitswes 49: 229–33 (1987)PubMedGoogle Scholar
  15. 15.
    Brand, H.: Kommunale Gesundheitsberichterstattung. Offentl Gesundheitswes 53: 557–8 (1991)PubMedGoogle Scholar
  16. 16.
    Konegen, N., Spikofski, W., and Viefhues, H.: Umsetzungsmoglichkeiten kommunaler Gesundheitsberichterstattung am Beispiel der Stadt Herne. Offentl Gesundheitswes 52: 267–72 (1990)PubMedGoogle Scholar
  17. 17.
    Zimmermann, I., et al.: Gesundheitspolitische Ziele in der Kinder-und Jugendgesundheitsberichterstattung—Evaluation in Form einer Zwischenbilanz. Gesundheitswesen 57: 161–4 (1995)PubMedGoogle Scholar
  18. 18.
    Szagun, B., and Kiß, B.: Gesundheitsberichterstattung: Instrument zur intelligenten Ressourcensteuerung oder geschickte Mittelakquisition — Bestandsaufnahme und Aussichten. Gesundheitswesen 65: A79 (2003)Google Scholar
  19. 19.
    Tempel, G.: Ressourcensteuerung und ökonomische Analysen als Aufgabe der Kommunalen Gesundheitsberichterstattung: ein Erfahrungsbericht. Gesundheitswesen 66: 280–281 (2004)Google Scholar
  20. 20.
    Wasel, W., and Szagun, B.: Kommunale Gesundheitsplanung — ein Zukunftsmodell. Nachrichtendienst des Deutschen Vereins für öffentliche und private Fürsorge 85: 91–96 (2005)Google Scholar
  21. 21.
    Datenbank kommunaler Gesundheitsberichte. Landesinstitut für den öffentlichen Gesundheitsdienst Nordrhein-Westfalen. http://www.loegd.nrw.de/gesundheitberichterstattung/kommunale_gesundheitsberichterstattung/ kommunale_gesundheitsberichte/frameset.html, 2005Google Scholar
  22. 22.
    Kgst-Bericht 11/98: Ziele, Leistungen und Steuerung des kommunalen Gesundheitsdienstes. Kgst, Köln, 1999Google Scholar
  23. 23.
    Szagun, B.: Prävention und Gesundheitsförderung in den Settings KiTa und Schule: Ergebnisevaluation durch den ÖGD. Gesundheitswesen 66: A585 (2004)Google Scholar
  24. 24.
    WHO: Ottawa-Charter for Health Promotion. In First international Conference on Health Promotion, Ottawa, 1986Google Scholar
  25. 25.
    Rütten, A.: Kooperative Planung und Gesundheitsförderung: ein Implementationsansatz. Zeitschrift für Gesundheitswissenschaften 5: 257–272 (1997)Google Scholar
  26. 26.
    Trojan, A., Stumm, B., and Süß, W.: Zur Situation und Bedeutung von Gesundheitsförderung und Bürgerbeteiligung in der Stadtentwicklung. In Public Health Forschung in Deutschland, edited by DGPH. Huber, Bern, 1999, pp. 226–231Google Scholar
  27. 27.
    Walter, U., Schwartz, F. W., and Hoepner-Stamos: Zielorientiertes Qualitätsmanagement und aktuelle Entwicklungen in Gesundheitsförderung und Prävention. In Qualitätsmanagement in Gesundheitsförderung und Prävention., edited by M. L. Dierks, et al. Bundeszentrale für gesundheitliche Aufklärung, Köln, 2001, pp. 18–37Google Scholar
  28. 28.
    BVÖGD: Zur Umsetzung des Präventionsgesetzes: Funktionen des öffentlichen Gesundheitsdienstes im Setting-Ansatz. Fachausschuss Gesundheitsberichterstattung und Prävention, Landesverband Baden-Württemberg, 2005Google Scholar
  29. 29.
    Öffentlicher Gesundheitsdienst — 10 Jahre Gesundheitsdienstgesetz Baden-Württemberg, Zwischenbilanz und Ausblick, Abschlussbericht der AG ÖGDG. Landesgesundheitsamt Baden-Württemberg, Stuttgart, 2004Google Scholar
  30. 30.
    Szagun, B.: Kooperation ÖGD — Public Health: Und das Glas füllt sich doch. Gesundheitswesen 66: A281 (2004)Google Scholar

Copyright information

© Springer Medizin Verlag Heidelberg 2006

Authors and Affiliations

  • Bertram Szagun
  • Klaus Walter
    • 1
  1. 1.Landratsamt Ostalbkreis — Geschäftsbereich GesundheitAalen

Personalised recommendations