Advertisement

Was nützt es dem Fahrer, wenn Fahrerinformations- und -assistenzsysteme etwas über ihn wissen?

  • Matthias Kopf

Preview

Unable to display preview. Download preview PDF.

Unable to display preview. Download preview PDF.

Literaturverzeichnis

  1. 1.
    S. Buld, H. Tietze, H.-P. Krüger (2004): „Teilautomation beim Fahren“. In: M. Maurer, C. Stiller (Hrsg). Fahrerassistenzsysteme mit maschineller Wahrnehmung, Springer Verlag, Berlin, Kap. 8.Google Scholar
  2. 2.
    Die Welt, Abteilung Wirtschaft (2003): „Telematik-Dienste im Auto werden immer beliebter“. Die Welt, Internet-Artikel, 19. Juni.Google Scholar
  3. 3.
    M.R. Endsley (1988): „Situation Awareness Global Assessment Technique (SAGAT)“. Presented at: National Aerospace and Electronics Conference, Dayton, OH.Google Scholar
  4. 4.
    B. Färber (2004): „Erhöhter Fahrernutzen durch Integration von Fahrer-Assistenz-und Fahrer-Informations-Systemen“. In: M. Maurer, C. Stiller (Hrsg). Fahrerassistenzsysteme mit maschineller Wahrnehmung, Springer Verlag, Berlin, Kap. 7.Google Scholar
  5. 5.
    FAZ, Abteilung Wissenschaft (2003): „Blind durch Unaufmerksamkeit“. FAZ.Net, Internet-Artikel, 4. Februar.Google Scholar
  6. 6.
    S. Hahn, U. Kreßel (2002): „Sehende Fahrzeuge-Beobachtete Fahrer“. In: Seminar „Fahrerassistenzsysteme und aktive Sicherheit“, Haus der Technik, Essen.Google Scholar
  7. 7.
    V. Hargutt (2001): Das Lidschlagverhalten als Indikator für Aufmerksamkeits-und Müdigkeitsprozesse bei Arbeitshandlungen. Dissertation an der Philosophischen Fakultät III der Universität Würzburg.Google Scholar
  8. 8.
    V. Hargutt, W. Knoblach, H.-P. Krüger (1999): Fahrerassistenzsysteme und ihr Zusammenwirken mit dem Fahrerzustand am Beispiel des Heading Control Systems. MOTIVAbschlussbericht für die BMW AG.Google Scholar
  9. 9.
    V. Hargutt, H.P. Krüger (2000): „Eyelid Movements and their Predictive Value for Fatigue Stages“. In: International Conference of Traffic and Transport Psychology (ICTTP), Bern.Google Scholar
  10. 10.
    G. Johannsen (1993): Mensch-Maschine Systeme. Springer Verlag, Berlin, Kap. 4.6.Google Scholar
  11. 11.
    K.F. Kraiss (1985): Fahrzeug-und Prozessführung (Kognitives Verhalten des Menschen und Entscheidungshilfen). Springer Verlag, Berlin.Google Scholar
  12. 12.
    G. Lüer, U. Lass, J. Shallo-Hoffmann (Hrsg.) (1988): Eye Movement Research. Hogrefe, Toronto.Google Scholar
  13. 13.
    H.H. Nagel (2004): „‚Innervation des Automobils ‘und formale Logik“. In: M. Maurer, C. Stiller (Hrsg). Fahrerassistenzsysteme mit maschineller Wahrnehmung, Springer Verlag, Berlin, Kap. 5.Google Scholar
  14. 14.
    T. Partmann, G. Struck, H.J. Reinig (1995): „Blickbewegungsmessung als Werkzeug für die Gestaltung und Bewertung von bord-und straßenseitigen Informationssystemen für den Kraftfahrer“. In: Abschlussbericht zum Forschungsvorhaben der BASt. Fraunhofer-Gesellschaft, IITB, Karlsruhe.Google Scholar
  15. 15.
    A. Pentland, A. Liu (1999): „Modeling and Prediction of Human Behaviour“. In: Neural Computation 11, S. 229–242.CrossRefGoogle Scholar
  16. 16.
    M. Petrak (1998): Telefonieren beim Autofahren: Die Bearbeitung verbal-auditiven Materials bei der Bewältigung einer visuo-motorischen Aufgabe. Diplomarbeit TU Dresden, Fachbereich Psychologie.Google Scholar
  17. 17.
    D.D. Salvucci, A. Liu, E.R. Boer (2001): „Control and Monitoring During Lane Changes“. Presented at: Vision in Vehicles 9, Brisbane, Australia.Google Scholar
  18. 18.
    Schmidt, Thews (Hrsg.) (1985): Physiologie des Menschen. Springer Verlag, Berlin, Kap. 11.Google Scholar
  19. 19.
    G. Schweizer (1995): „Belastungsarmes Klima im Automobil-Sichere Mobilität“. In: Behr-Supplement der Automobiltechnischen Zeitung zum Technischen Pressetag.Google Scholar
  20. 20.
    Seeing Machines (2002): Beschreibung des Blickbewegungsmesssystems „FaceLab“. Seeing Machines Inc, Lyneham, Australia (www.seeingmachines.com).Google Scholar
  21. 21.
    SMI (2002): Beschreibung des Lidschlussmesssystems „WakeUp“. SensoMotoric Instruments GmbH, Berlin (www.smi.de).Google Scholar
  22. 22.
    B.M. Velichkovsky u.a. (2000): Abschlussbericht Projekt Gefahrenkognition für die BMW AG. TU Dresden, Institut für Psychologie III.Google Scholar
  23. 23.
    B.M. Velichkovsky, A. Rothert, M. Kopf, S.M. Dornhöfer (2002): Towards a Visible Diagnostics for Level of Processing and Hazard Perception. Transportation Research, Part F.Google Scholar
  24. 24.
    C.D. Wickens (1996): Attention and Situation Awareness. PhD Thesis, A NATO AGARD Workshop: Univ. Illinois.Google Scholar
  25. 25.
    W.W. Wierwille, L. Tijerina (1997): „Darstellung des Zusammenhangs zwischen der visuellen Beanspruchung des Fahrers im Fahrzeug und dem Eintreten eines Unfalls“. In: Zeitschrift für Verkehrssicherheit, Bd. 43(2).Google Scholar
  26. 26.
    R.M. Yerkes, J.D. Dodson (1908): „The relation of strength of stimulus to rapidity of habit information“. In: Journal of Comparative Neurology and Psychology, 18, S. 459–482.CrossRefGoogle Scholar
  27. 27.
    A.C. Zimmer (2002): „Über die Ergonomie hinaus“. In: J. Kubitzki (Hrsg.): Der sichere Fahrer-ein Mythos?. TÜV Verlag, Köln.Google Scholar

Copyright information

© Springer-Verlag Berlin Heidelberg 2005

Authors and Affiliations

  • Matthias Kopf
    • 1
  1. 1.BMW AGMünchen

Personalised recommendations