Universal- und kulturhistorische Studien. Studies in Universal and Cultural History

Description

Mit der Krise des Nationalstaates am Ende des 20. Jahrhunderts und der Erfahrung einer zusehends vernetzten und globalisierten Welt gewinnt auch eine neue Perspektive in den Geschichtswissenschaften an Bedeutung. Dieser neue Blick auf die Vergangenheit macht den Weg frei für eine innovative und interdisziplinäre Annäherung an das Phänomen einer vernetzten Weltgeschichte, in der Europa nicht mehr das Zentrum der Welt darstellt, von dem aus „Historie“ vermessen wird. Dieser universale Blick auf die Geschichte soll durch die neue Reihe befördert werden. Die Reihe umfasst alle Weltregionen und alle Epochen der Menschheitsgeschichte. Sie will vergleichende und auf dem neuesten Stand der Forschung gewonnene Einblicke in das Laboratorium der Weltgeschichte gewähren und befördern. Die Reihe versteht sich als eine peer-reviewed series, die sowohl für Monographien wie für Sammelbände offen ist.

With the crisis of national states at the end of the 20th century and the experience of a highly interconnected, globalized world, a new perspective in historical studies has emerged, which critically analyzes those concepts and methodologies formed under the influence of national consciousness. This intellectual framework fosters an innovative, strongly interdisciplinary approach to world history, seeking to transcend a regional focus in the writing of history. This series figures within these developments, which it endeavors to promote through the publication of new research. The new series aims to encourage a universal view of historical phenomena, broadly defined both geographically and chronologically. Its scope embraces all world regions and all periods of human history. The peer-reviewed series will publish both monographs and edited volumes.