Advertisement

Stahlrohrkonstruktionen

  • Josef Wanke

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIII
  2. Josef Wanke
    Pages 1-2
  3. Josef Wanke
    Pages 3-22
  4. Josef Wanke
    Pages 23-60
  5. Josef Wanke
    Pages 61-107
  6. Josef Wanke
    Pages 108-137
  7. Josef Wanke
    Pages 138-153
  8. Josef Wanke
    Pages 154-192
  9. Josef Wanke
    Pages 193-237
  10. Josef Wanke
    Pages 238-249
  11. Josef Wanke
    Pages 250-257
  12. Josef Wanke
    Pages 258-264
  13. Josef Wanke
    Pages 265-269
  14. Josef Wanke
    Pages 270-278
  15. Josef Wanke
    Pages 279-312
  16. Josef Wanke
    Pages 313-357
  17. Josef Wanke
    Pages 358-367
  18. Josef Wanke
    Pages 368-373
  19. Josef Wanke
    Pages 374-375
  20. Back Matter
    Pages 376-386

About this book

Introduction

Geschweißte schmiedeeiserne Rohre sind bereits rund 140 Jahre bekannt. Sie konnten wohl im Rohrleitungsbau nach und nach die Blei- und Kupferrohre fast ganz verdrängen, die erzeugten Mengen reichten aber für anderweitige Verwen­ dung im Bauwesen nicht aus. Die Situation änderte sich erst, als zu Beginn di"ses Jahrhunderts die Schwierigkeiten bei der Erzeugung nahtloser Rohre überwunden waren. Inzwischen hatte die Röhrenindustrie auch bei geschweißten Rohren Fort­ schritte gemacht, so daß sie ausreichende Mengen von Stahlrohren für die Ver­ wendung im Bauwesen liefern konnte. Das einfache Rohr vermag schon im glatten Lieferzustand oder nach geringer, dem Verwendungszweck angepaßter Bearbeitung sowohl Längskräfte als auch Biege- und Drehmomente aufzunehmen, deren Größe von den Rohrabmessungen abhängig ist. Es kann aber auch als Element eines zusammengesetzten, mannig­ faltig ausgeführten Tragwerkes dienen, dessen Tragkraft weit größer ist als die des glatten Rohres. Die Einführung der Schweißtechnik im allgemeinen Stahlbau kam insbesondere dem Stahlrohrbau zustatten und ermöglichte erst dessen Entwick­ lung. Über die Fragen, die sich beim Entwurf und der Ausführung von Stahlrohr­ bauten ergaben, besteht ein reichhaltiges Schrifttum. Die Ergebnisse theoretischer Arbeiten und Versuche wurden in verschiedenen Fachzeitschriften erörtert und bildeten den Gegenstand von Tagungsreferaten. Ein Werk jedoch fehlt, das zu­ sammenfassend alle Probleme behandelt, die mit der Entwicklung der neuen Bau­ weise zusammenhängen, gleichgültig, ob sie theoretisch geklärt sind, die Praxis sie gelöst hat oder nähere Aufschlüsse erst von weiteren Untersuchungen zu erwarten sind. Das vorliegende Buch ist als ein Versuch anzusehen, diese Lücke zu füllen.

Keywords

Konstruktion

Authors and affiliations

  • Josef Wanke
    • 1
  1. 1.PragTschechische Republik

Bibliographic information