Negative Hermeneutik

Zur sozialen Anthropologie des Nicht-Verstehens

  • Authors
  • Robert Schurz

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-6
  2. Robert Schurz
    Pages 7-18
  3. Robert Schurz
    Pages 19-51
  4. Robert Schurz
    Pages 52-80
  5. Robert Schurz
    Pages 81-147
  6. Robert Schurz
    Pages 148-204
  7. Robert Schurz
    Pages 205-212
  8. Robert Schurz
    Pages 213-221

About this book

Introduction

Neurose . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 83 Neuronen . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 90 Das Psychische Soma . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 96 Der Verkehr der Geschlechter . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 103 Der Wilde und das Kind . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 111 Psychotische Kommunikation . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 121 Staatlichkeit. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 128 Statistik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 135 Esoterik . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 142 V. Die Konstituenten . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 Vorbemerkung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 148 Soziale Realität. . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 151 Das Gesetz . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 171 Das Unbewußte . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 186 VI. Zusammenfassung . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 205 VII. Literaturverzeichnis . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . . 213 6 I. Einleitung Es gibt Momente, in welchen das Nicht-Verstehen seinen festen rituellen Stellenwert hat: gepaart mit den Affekten von Fassungslosigkeit und Entset­ zen wird es in den üblichen Reden an einem offenen Grab zitiert oder besser: das Nicht-Verstehen wird angerufen. Es ist der individuelle Tod, der sich nach dem öffentlichen Sprachgebrauch dem Verstehen entzieht. Der Tod in seiner Allgemeinheit steht sehr wohl, von der Theologie bis zur Biologie, verschiedenen Verstehensversuchen offen, aber das Ritual der Verständnis­ losigkeit überlebt auch diese Versuche, kann man sich es doch an einem offenen Grab kaum leisten, zu sagen, man verstehe nur zu gut, wieso dort unten eine Leiche liegt. Denn der Tod ist das radikalste Phänomen, eigentlich das Paradigma dessen, was dem Menschen in der Figur der Gewalt des Na­ türlichen oder der natürlichen Gewalt zugemutet wird. So ist also der Umgang mit Zumutungen thematisiert, und eine Zumutung der Philosophie wäre es, wenn sie sich verpflichtet fühlte, noch am offenen Grab etwas aufzuklären. Heidegger mutet ihr das zu, - meist aber antwortet Philosophie auf das offene Grab mit einem nominalistischen Vorbehalt.

Keywords

Anthropologie Gewalt Hermeneutik Kommunikation Martin Heidegger Natur Philosophie Statistik Verkehr

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-12254-8
  • Copyright Information VS Verlag für Sozialwissenschaften | Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH, Wiesbaden 1995
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-531-12767-5
  • Online ISBN 978-3-663-12254-8
  • About this book