Keine Hochschule für den Sozialismus

Die Gründung der Akademie für Gemeinwirtschaft in Hamburg 1945–1955

  • Bärbel von Borries-Pusback

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-8
  2. Bärbel von Borries-Pusback
    Pages 9-44
  3. Bärbel von Borries-Pusback
    Pages 119-227
  4. Bärbel von Borries-Pusback
    Pages 229-429
  5. Back Matter
    Pages 449-509

About this book

Introduction

Das Thema dieses Buches ist die Gründungsgeschichte der heutigen Hamburger Universität für Wirtschaft und Politik als Akademie für Gemeinwirtschaft im Kontext der gesellschaftspolitischen Neuordnungsdiskussion der Nachkriegszeit. Die Anregung der Gründung durch Gewerkschafter, Genossenschafter und Sozialdemokraten und der Name der geplanten Ausbildungsinstitution ,Akademie für Gemeinwirtschaft' führten in Arbeiterkreisen und unter Sozialdemokraten zur Hoffnung, dass es sich um eine Hochschule für den Sozialismus handeln sollte. Auf Seiten der bürgerlichen Parteien wurde die erwartete Gründung einer möglichen Hochschule für den Sozialismus mit Argwohn betrachtet und abgelehnt. Die tatsächliche Gründung stand dann unter dem Anspruch, eine wissenschaftliche Ausbildung nach Universitätsstandards zu bieten. Die Qualifikationsanforderung der Habilitation an di einzustellenden Dozenten führte in der Nachkriegssituation zur Beschäftigung von Wissenschaftlern, die sich während des Dritten Reiches habilitiert hatten. Diese orientierten sich wissenschaftlich an westlichen Standards und förderten die Entwicklung der Akademie für Gemeinwirtschaft zur wissenschaftlichen Hochschule.

Keywords

Arbeit Demokratie Forschung Gewerkschaft Gewerkschaften Gründung Hochschule Konsum Lehrstuhl Organisation Sozialismus Universität

Authors and affiliations

  • Bärbel von Borries-Pusback
    • 1
  1. 1.HamburgDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-10466-7
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden 2002
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-8100-3369-7
  • Online ISBN 978-3-663-10466-7
  • About this book