Untersuchungen über den Ausgleich von Höhenunterschieden bei flüssigen Anstrichschichten in anwendungstechnisch wichtigen Fällen

  • Ulrich Zorll

Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1953)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-3
  2. Ulrich Zorll
    Pages 5-6
  3. Ulrich Zorll
    Pages 11-15
  4. Ulrich Zorll
    Pages 22-23
  5. Ulrich Zorll
    Pages 23-23
  6. Back Matter
    Pages 23-32

About this book

Introduction

Obwohl Flüssigkeiten im allgemeinen die Bestrebung zeigen, eine möglichst ebene Oberfläche anzunehmen, können zumindest vorübergehend bei noch flüssigen An­ strichschichten doch gewisse Höhenunterschiede in der Oberfläche auftreten. Die Ent­ stehung dieser Unterschiede ist in der Praxis fast unvermeidbar beim Aufbringen des Anstriches auf seinem Untergrund, gleichgültig welches Verfahren angewandt wird. Bei der Aufbringung mit einem Pinsel oder einer Bürste ist diese Erscheinung allgemein bekannt. Es entstehen dann die oft störenden» Pinselstriehe«, die möglichst vollständig verschwinden sollen, solange der Anstrich noch nicht getrocknet ist. Aber auch bei Anstrichschichten, die im Spritzverfahren aufgebracht wurden, ist mit dem Auftreten derartiger Höhenunterschiede zu rechnen, deren Ausgleich ebenfalls erwünscht ist, bevor der Anstrich in den festen Zustand übergeht. In der Anstrichtechnik bezeichnet man die Fähigkeit der Anstrichschicht zum Ausgleich dieser Höhenunterschiede als »Verlauf« des Anstriches. In diesem Sinne spricht man also von einem guten Verlauf, wenn, was vom Hersteller und Verarbeiter des An­ strichmaterials in gleicher Weise angestrebt wird, die Einebnung des Oberflächenprofils nach Aufbringung des Anstriches schnell und vollständig verläuft. Wenn dieses Ziel nicht erreicht wird, ergeben die nicht verlaufenden Höhenunterschiede eine streifige oder anderweitig strukturierte Oberfläche, die vor allem bei hochglänzenden Anstrichen das äußere Erscheinungsbild wesentlich beeinträchtigen kann. Eine nachträgliche Än­ derung dieses Zustandes ist, von Schleiflacken abgesehen, nicht möglich.

Keywords

Oberfläche Praxis Verfahren Werkstoff

Authors and affiliations

  • Ulrich Zorll
    • 1
  1. 1.Forschungsinstitut für Pigmente und Lacke e. V.StuttgartDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-07438-0
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1968
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-06525-8
  • Online ISBN 978-3-663-07438-0
  • About this book