Beitrag zur Prüfung metallischer Strahlmittel

  • Max Vater
  • Gerhard Nebe
  • Ansgar Schütza

Part of the Forschungsberichte des Landes Nordrhein-Westfalen book series (FOLANW, volume 1503)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages 1-7
  2. Max Vater, Gerhard Nebe, Ansgar Schütza
    Pages 8-12
  3. Max Vater, Gerhard Nebe, Ansgar Schütza
    Pages 13-13
  4. Max Vater, Gerhard Nebe, Ansgar Schütza
    Pages 14-14
  5. Max Vater, Gerhard Nebe, Ansgar Schütza
    Pages 15-17
  6. Max Vater, Gerhard Nebe, Ansgar Schütza
    Pages 18-22
  7. Max Vater, Gerhard Nebe, Ansgar Schütza
    Pages 23-39
  8. Max Vater, Gerhard Nebe, Ansgar Schütza
    Pages 40-42
  9. Max Vater, Gerhard Nebe, Ansgar Schütza
    Pages 43-44
  10. Max Vater, Gerhard Nebe, Ansgar Schütza
    Pages 45-45
  11. Back Matter
    Pages 47-88

About this book

Introduction

Herkömmlicherweise werden die Oberflächen warm gewalzter Stahlbleche, -bänder, -stäbe, -rohre und anderer Profile zum großen Teil durch Beizen ent­ zundert bzw. gereinigt. In den vergangenen Jahrzehnten ist man in zunehmendem Umfang dazu übergegangen, die Reinigung der Oberflächen auf mechanische Weise auszuführen. Man erkannte dabei sehr bald, daß dazu die sogenannten Strahlverfahren besonders geeignet und wirtschaftlich sind. Bei den genannten Verfahren handelt es sich um solche, bei denen ein geeignetes Strahlmittel (z. B. Stahldrahtkorn oder Stahlkies u. a.) auf die Oberfläche z. B. eines Bandes, Bleches oder Rohres geschleudert wird, um diese von Schmutz, Rost oder Zunder zu befreien. Neben dem Strahlen zur Reinigung von Oberflächen wird das Strahl­ verfahren weiterhin zur Veredlung und Umformung von Oberflächen eingesetzt. In jedem Falle muß das zur wirtschaftlichen Durchführung eines Strahlverfahrens nötige Strahl mittel bestimmte Eigenschaften aufweisen. Lieferanten wie Ver­ braucher haben ein großes Interesse daran, durch eine zweckmäßige Prüfung die Eigenschaften eines Strahlmittels festzustellen. Die vorliegende Arbeit will dazu beitragen, nicht nur die gewünschten oder ge­ forderten Eigenschaften eines Strahlmittels festzustellen, sondern auch das zweck­ mäßigste und zuverlässigste Prüfverfahren zu erforschen bzw. aufzuzeigen, also die technisch und wirtschaftlich günstigste Durchführung der Strahlrnittelprüfung anzugeben und insbesondere festzustellen, wie lange ein Strahlmittel verwendbar, d. h., wie groß seine Standzeit ist. In vorwiegendem Maße war es das Ziel zu klären, welche Einflüsse bei der Prüfung das Endergebnis bedingen, um letztlich zu einer genügend sicheren Beurteilung der Strahlmittel, des Strahlmittelprüf­ verfahrens und damit des Strahlverfahrens überhaupt zu gelangen.

Keywords

Fassung Maschine Metall Strahlmittel Teilung Verschleiß Wirkung

Authors and affiliations

  • Max Vater
    • 1
  • Gerhard Nebe
    • 1
  • Ansgar Schütza
    • 1
  1. 1.Institut für Bildsame FormgebungRhein.-Westf. Techn. Hochschule AachenDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-663-07121-1
  • Copyright Information Springer Fachmedien Wiesbaden GmbH 1965
  • Publisher Name VS Verlag für Sozialwissenschaften, Wiesbaden
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-663-06208-0
  • Online ISBN 978-3-663-07121-1
  • About this book