Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VII
  2. Bernhard Adler
    Pages 1-2
  3. Bernhard Adler
    Pages 11-21
  4. Bernhard Adler
    Pages 33-44
  5. Bernhard Adler
    Pages 45-59
  6. Bernhard Adler
    Pages 61-70
  7. Bernhard Adler
    Pages 71-77
  8. Bernhard Adler
    Pages 79-83
  9. Bernhard Adler
    Pages 85-93
  10. Bernhard Adler
    Pages 95-100
  11. Bernhard Adler
    Pages 117-134
  12. Back Matter
    Pages 135-147

About this book

Introduction

Dieses Buch beschreibt die Anwendungsmöglichkeiten von natürlichen Epoxiden und vergleicht deren Eigenschaften mit denen klassischer Produkte. Ein Hauptanliegen des Buches ist die Beantwortung der Frage, inwieweit die bisher verwendeten mutagenen Epoxide in Epoxidharzformierungen durch nicht mutagen wirkende ersetzbar sind.

Anhand von Computersimulationen zeigt der Autor die strukturellen Ursachen der Mutagenität und Möglichkeiten ihrer Vermeidung auf. Außerdem werden alternative Rohstoffe aus pflanzlichen Vorprodukten für die Herstellung natürlicher Industrieöle vorgestellt. Im Weiteren wird auf einen neuartigen Prozess der technischen Gewinnung von Epoxiden aus den Industrieölen eingegangen. Die dabei entstehenden farblosen, klaren Epoxide eignen sich sowohl für photochemische Vernetzungen als auch für gefüllte Epoxidharzformierungen in Form der üblichen 2K-Formierungen mit Härtern. Produkte aus den 1K-Formierungen (photochemische Vernetzung) bieten völlig neue Möglichkeiten zum nicht toxischen Insektenschutz gegen schwärmende Insekten. Eine besondere Eigenschaft der nativen Epoxidharze ist deren Abbaubarkeit, die hier anhand von Computersimulationen, Hydrolyseexperimenten und der Freilandrotte dargestellt wird. Ferner erfolgen Ausführungen zu analytischen und technischen Messverfahren für die Austestung der Formierungen.

Das Buch richtet sich sowohl an die Hersteller von Klebstoffen, Anstrichmitteln und Schaumstoffen, sowie an Epoxidharz­her­steller, aber auch an Landwirte, die Interesse am Industriepflanzen­anbau haben. Das Buch zeigt auf, wie Chemie nicht allein durch Verbote, sondern vor allem durch kreatives Handeln zukünftig ökologisch zu organisieren ist.

Der Autor

Prof. Dr. sc. Bernhard Adler verfügt über langjährige Industrieerfahrung und hat als Honorarprofessor an universitären Einrichtungen Vorlesungen in den Fachgebieten Atomistik und Spektroskopie, Computerchemie sowie Metalle und Metallrecycling gehalten. Bisherige Fachbücher legte der Autor zu den Themen Spektroskopie, Computerchemie, Metalle der Seltenen Erden und strategische Metalle vor. 

Keywords

Computersimulation ökologische Chemie Epoxidgruppe makromolekularer Kunststoff Duroplaste Industriepflanzenanbau Polyether Recylcing Mutagenitätsprognose Harze Bioabbau Epoxide Epoxidharze Kunststoff Ölpflanzenanbau Epoxidsynthese native Formierungen Recyclingwirtschaft Insektenbekämpfung

Authors and affiliations

  • Bernhard Adler
    • 1
  1. 1.Halle (Saale)Germany

Bibliographic information