Advertisement

Navigation

  • Müller
  • Joseph Krauß
  • Joseph Krauß
  • Martin Berger

Part of the Handbuch für die Schiffsführung book series (SCHIFFSFÜHRUNG, volume 1)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XXIII
  2. Müller, Joseph Krauß
    Pages 1-25
  3. Müller, Joseph Krauß
    Pages 26-135
  4. Müller, Joseph Krauß
    Pages 136-198
  5. Müller, Joseph Krauß
    Pages 199-267
  6. Müller, Joseph Krauß
    Pages 268-330
  7. Müller, Joseph Krauß
    Pages 331-341
  8. Müller, Joseph Krauß
    Pages 342-406
  9. Müller, Joseph Krauß
    Pages 407-423
  10. Müller, Joseph Krauß
    Pages 432-432
  11. Müller, Joseph Krauß
    Pages 432-432
  12. Back Matter
    Pages 424-431

About this book

Introduction

Die letzte Verantwortung für die gesamte Navigation des Schiffes trägt grundsätzlich der Kapitän. Er kann diese im allgemeinen weder an einen seiner Offiziere noch an den Lotsen abgeben. Die Anwesenheit eines orts­ und fahrwasserkundigen Lotsen befreit den Kapitän und die Offiziere nicht von der Pflicht, die N avigierung des Lotsen nachzuprüfen. 1. Betonnung und Befeuerung. Allgemeines. Die Betonnung und Befeuerung der Küstengewässer und Reviere wird in den meisten Staaten nach den im Jahre 1936 in Genf international vereinbarten Richtlinien durchgeführt. Jedoch können Küstengestaltung, Eigenart der Reviere, Klima, Überlieferung usw. die Art und Form der Seezeichen und die Befeuerung stark beeinflussen. Deshalb muß man sich vor dem Einlaufen in das betreffende Gewässer der Seekarte, dem Lfv und dem Shb hierüber genau unterrichten. in Die "Grundsätze für die Bezeichnung der deutschen Küstengewässer" sind am 1. 3. 1954 in Kraft getreten (BGBl., Teil II, Nr. 2/1954). Betonnung der deutschen Gewässer. Es werden verwendet: 1. feste Seezeichen: Leuchttürme, Baken, Dalben (Pfahlgruppen), Stangen und Pricken, 2. schwimmende Seezeichen: Feuerschiffe, Tonnen (Baken-, Leucht-, Glocken-, Heul-, Spieren-, Spitz-, Stumpf-, Kugel- und Faß-Tonnen). Klotzbojen können an die Stelle von Spieren-, Spitz-und Stumpftonnen treten; sie haben die angenäherte Form dieser Seezeichen. Zur Unterscheidung gleichartiger Seezeichen oder zu ihrer besonderen Kennzeichnung dienen Toppzeichen, Aufschriften und Abbildungen. Man achte stets auf die Form des Seezeichens und nicht nur auf die Farbe. Diese kann durch Verwaschung, Vereisung oder Verschmutzung gelegent­ lich nicht erkennbar sein. Man unterscheidet zwei Bezeichnungssysteme, eines für Fahrwasser und eines für Untiefen außerhalb bezeichneter Fahrwasser.

Keywords

Meereskunde Navigation Ortung Wetterkunde

Authors and affiliations

  • Müller
  • Joseph Krauß
    • 1
  1. 1.Bad SchwartauDeutschland

Editors and affiliations

  • Joseph Krauß
    • 1
  • Martin Berger
    • 2
  1. 1.Bad SchwartauDeutschland
  2. 2.Bremen-SeebaldsbrückDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-26782-0
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1956
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-662-26783-7
  • Online ISBN 978-3-662-26782-0
  • Buy this book on publisher's site