Advertisement

Normale und Pathologische Anatomie der Haut II

  • J. Alkiewicz
  • R. Andrade
  • O. Braun-Falco
  • O. Gans
  • W. Hauser
  • K. Lennert
  • E. Macher
  • F. Nödl
  • H. Pinkus
  • D. Starck
  • G. K. Steigleder
  • O. Gans

Part of the Marchionini,A.(Hg):Haut-Geschl.krh. Erg. Bd 1 (abgeschlossen) book series (HAUT, volume 1 / 2)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages II-XIV
  2. Anatomie der Haut

    1. Front Matter
      Pages XV-XV
    2. Hermann Pinkus
      Pages 1-138
    3. Dietrich Starck
      Pages 139-175
  3. Allgemeine pathologische Anatomie der Haut

  4. Lymphknoten

  5. Back Matter
    Pages 897-1000

About this book

Introduction

Das Interesse an der allgemeinen pathologischen Anatomie hat in den letzten Jahrzehnten mehr und mehr zugenommen. Das Wissensgebiet wird in einem mehrbändigen Handbuch, herausgegeben von BücHNER, LETTERER und RouLET, zusammengestellt. Es ist in dem vorliegenden Handbuchbande daher nicht möglich und auch nicht nötig, auf die Grundlagen einzugehen, welche die Voraus­ setzung jeder pathologisch-anatomischen Untersuchung bilden. Vielmehr sollen lediglich diejenigen histologischen und zum Teil auch histochemischen Reaktionen dargestellt werden, die sich bei den einzelnen Krankheitsbildern in der Haut wiederholen. Ihre Kenntnis läßt uns erst das Besondere eines Krankheitsbildes oder eines Einzelfalles erkennen. Zugleich werden die Begriffe, die wir bei der speziellen Histologie verwenden, definiert und ihr ganzer Formenreichtum gezeigt. Es genügt dann bei der Beschreibung des Einzelfalles, diese Phäno­ mene lediglich zu benennen. Nur das Ungewöhnliche muß beschrieben werden. In diesem Sinne ist die allgemeine Pathologie der Hautkrankheiten eine Pro­ pädeutik der speziellen Histologie. Es führt heute der Weg nicht mehr aus­ schließlich von der speziellen Histologie zu den allgemeinen Phänomenen, sondern umgekehrt von der allgemeinen Grundlage müssen wir zu dem einzelnen Krank­ heitsbild vorzudringen versuchen. Aus der Histologie hat sich die Histochemie entwickelt. Ihre Befunde bestä­ tigen im großen und ganzen das, was bereits aus der Morphe anzunehmen war. Das histochemische Resultat wird weniger von dem einzelnen Krankheitsbild, als von den allgemeinen pathologischen Reaktionen bestimmt, mit denen es ver­ bunden ist. Wir dürfen daher nicht oder nur in Ausnahmefällen einen Befund erwarten, der für eine bestimmte Dermatose charakteristisch ist.

Keywords

Anatomie Chemie Dermatologie Dermatose Diagnostik Haare Haut Hautkrankheit Histologie Krankheiten Pathologie Untersuchung pathologische Anatomie

Editors and affiliations

  • J. Alkiewicz
  • R. Andrade
  • O. Braun-Falco
  • O. Gans
  • W. Hauser
  • K. Lennert
  • E. Macher
  • F. Nödl
  • H. Pinkus
  • D. Starck
  • G. K. Steigleder
    • 1
  • O. Gans
    • 1
  1. 1.Frankfurt a. MainDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-22239-3
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1964
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-662-22240-9
  • Online ISBN 978-3-662-22239-3
  • Buy this book on publisher's site