Theorie der Wärme

  • Authors
  • Richard Becker
  • Wolfgang Ludwig

Part of the Heidelberger Taschenbücher book series (HTB, volume 10)

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-XIII
  2. Richard Becker
    Pages 1-62
  3. Richard Becker
    Pages 62-142
  4. Richard Becker
    Pages 142-161
  5. Richard Becker
    Pages 162-206
  6. Richard Becker
    Pages 206-265
  7. Richard Becker
    Pages 265-302
  8. Richard Becker
    Pages 303-329
  9. Back Matter
    Pages 329-338

About this book

Introduction

63 heit aufgefaßt werden muß. Dabei werden sich als Resultate von zentraler Be­ deutung ergeben: Diejenige Größe, welche die ganze Thermodynamik beherrscht, nämlich die Entropie, erweist sich als quantitatives Maß der soeben geschilderten Unkenntnis. Das ist fraglos eine der merkwürdigsten und tiefstliegenden Aus­ sagen der ganzen Physik. Sie wird natürlich nur sinnvoll durch eine exakte Formulierung, welche erst nach den Vorarbeiten der nächsten Abschnitte erfolgen kann. Ein beherrschender Zug der statistischen Mechanik besteht darin, daß die Zahl der mikroskopischen Freiheitsgrade - im wesentlichen gegeben durch die Zahl N der im System enthaltenen Atome - so ungeheuer groß ist. Obwohl mit wachsendem N unsere Kenntnis von der mikroskopischen Struktur immer geringer wird, werden dennoch die oben angedeuteten Wahrscheinlichkeitsaus­ sagen über makroskopische Größen um so schärfer, je größer N ist, in dem Sinne, daß wir im Limes N --* 00 wieder zu sicheren Aussagen gelangen. Dieser Zug der Wahrscheinlichkeitsrechnung ist so charakteristisch, daß wir ihn gleich jetzt an einem primitiven Beispiel erläutern wollen. Ein Gas bestehe aus N Molekülen, welche sich unabhängig voneinander in einem Volumen V bewegen (ideales Gas). Wir grenzen innerhalb V ein dagegen kleines Volumen v ab und interessieren uns für die Zahl n der Molekiile, welche sich in v aufhalten. Nennen wir und 1- P = q, ~=p so sind p bzw. q die Wahrscheinlichkeiten dafür, ein hervorgehobenes Molekül innerhalb bzw. außerhalb v zu finden.

Keywords

Dynamik Mechanik Moleküle Theorie Thermodynamik

Editors and affiliations

  • Wolfgang Ludwig
    • 1
  1. 1.Institut für Theoretische Physik IIWestf. Wilhelms-UniversitätMünsterDeutschland

Bibliographic information

  • DOI https://doi.org/10.1007/978-3-662-10441-5
  • Copyright Information Springer-Verlag Berlin Heidelberg 1978
  • Publisher Name Springer, Berlin, Heidelberg
  • eBook Packages Springer Book Archive
  • Print ISBN 978-3-540-08988-9
  • Online ISBN 978-3-662-10441-5
  • Series Print ISSN 0073-1684
  • About this book