Skip to main content

Pionierinnen der Psychiatrie in Frankreich und Deutschland (1870 – 1945)

Sechs ausgewählte Fallstudien

  • Book
  • © 2022

Overview

This is a preview of subscription content, log in via an institution to check access.

Access this book

Subscribe and save

Springer+ Basic
EUR 32.99 /Month
  • Get 10 units per month
  • Download Article/Chapter or eBook
  • 1 Unit = 1 Article or 1 Chapter
  • Cancel anytime
Subscribe now

Buy Now

eBook USD 59.99
Price excludes VAT (USA)
  • Available as EPUB and PDF
  • Read on any device
  • Instant download
  • Own it forever
Softcover Book USD 74.99
Price excludes VAT (USA)
  • Compact, lightweight edition
  • Dispatched in 3 to 5 business days
  • Free shipping worldwide - see info

Tax calculation will be finalised at checkout

Other ways to access

Licence this eBook for your library

Institutional subscriptions

About this book

Durch die biographische Herangehensweise gewährt diese Publikation einen differenzierten und in seiner Form einzigartigen Blick auf den Werdegang ärztlicher Pionierinnen in Deutschland und Frankreich von 1870 bis 1945. Dargestellt werden die Lebensläufe von sechs Psychiaterinnen, diese sind eingebettet in eine vergleichende Psychiatriegeschichte beider Länder mit besonderem Augenmerk auf die Entwicklungen der Psychiatrie in Zeiten des Zweiten Weltkrieges. Informationen zum Hochschulzugang von Frauen, dem Medizinstudium der ersten Studentinnen, zu Forschung sowie weiblicher Berufstätigkeit von Ärztinnen in beiden Ländern runden das Werk ab.


Similar content being viewed by others

Keywords

Table of contents (7 chapters)

Authors and Affiliations

  • Freiburg, Deutschland

    Jana Prokop

About the author

Die Autorin

Jana Prokop studierte Medizin an der Universität zu Köln. Auslandsaufenthalte im Rahmen des Studiums führten sie nach Frankreich (Bordeaux, Paris), in die Schweiz und nach Madagaskar. Von 2017 – 2022 arbeitete sie wissenschaftlich am Institut für Geschichte und Ethik der Medizin in Köln als Doktorandin von Prof. Karenberg, dabei mit vertieftem Interesse für die historische Entwicklung der Frau als Ärztin.

Bibliographic Information

Publish with us