Advertisement

Über die Rechtfertigung der Scheidung

Wandel und Kontinuität von Ehescheidungsdiskursen

  • Thomas Mazzurana
Book

Table of contents

  1. Front Matter
    Pages I-VIII
  2. Thomas Mazzurana
    Pages 1-9
  3. Thomas Mazzurana
    Pages 11-35
  4. Thomas Mazzurana
    Pages 71-77
  5. Thomas Mazzurana
    Pages 79-93
  6. Back Matter
    Pages 175-181

About this book

Introduction

War die Ehescheidung noch vor wenigen Jahrzehnten gesellschaftlich stark stigmatisiert und eher eine Ausnahmeerscheinung, gehört sie inzwischen für einen Großteil der einmal Verheirateten zur Normalbiografie. Erheblich gewandelt haben sich im 20. Jahrhundert auch die Vorstellungen davon, was eine Ehe normativ zu sein hat – und damit die als legitim erachteten und vor Gericht akzeptierten Gründe, sie aufzulösen. Thomas Mazzurana leistet einen Beitrag zu einer Soziologie der Ehescheidung, indem er in einer wissenssoziologischen Perspektive die subjektiven Begründungen und Bewertungen der Scheidung in mehreren institutionellen Feldern untersucht. Er macht in den Diskursen der Akteure die Rechtfertigungsmuster und damit die sozialen Repräsen­tationen von Ehe und ihrer institutionellen Auflösung in der Spätmoderne sichtbar.

Der Inhalt

  • Zur Soziologie der Scheidung
  • Die Institution der Scheidung und ihre Diskurse im historischen Wandel
  • Die „Umbruchzeit“ von Familie und ihrer Regulierung
  • Ehescheidung als diskursive Praxis der Rechtfertigung
  • Diskursive Rechtfertigungen der Scheidung
  • Wandel und Kontinuität von Scheidungsdiskursen und ihren normativen Bezügen

Die Zielgruppen

  • Dozierende und Studierende der Scheidungssoziologie und Familiensoziologie
  • Eheberater, Scheidungsanwälte, Familienrichter

Der Autor

Dr. Thomas Mazzurana ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Soziologischen Seminar der Universität St. Gallen.

Keywords

Ehescheidung Scheidung Ehe Scheidungssoziologie Familiensoziologie Soziologie Boltanski Diskursanalyse

Authors and affiliations

  • Thomas Mazzurana
    • 1
  1. 1.Seminar für SoziologieUniversity of St. GallenSt. GallenSwitzerland

Bibliographic information